Aufsichtsrat (AG)

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Aufsichtsrat (AG)

In den §§ 95 bis 116 Aktiengesetz (AktG) schreibt das Gesetz zwingend die Bildung eines Aufsichtsrats als Überwachungsorgan einer Aktiengesellschaft vor.

I. Bestellung und Zusammensetzung des Aufsichtsrats

Gemäß § 95 AktG muss der Aufsichtsrat aus mindestens drei Mitgliedern bestehen, wobei die Höchstzahl maximal 21 Mitglieder betragen darf, abhängig vom jeweiligen Grundkapital. Von den Aufsichtsratsmitgliedern müssen ein Drittel von den Betriebsangehörigen als Vertreter unmittelbar gewählt worden sein, wobei es sich aber um keine leitenden Angestellten handeln darf (§§ 4ff. DrittelbG). Dies gilt allerdings nur, wenn in der Aktiengesellschaft mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt sind (§1 I Nr. 1 S. 1 DrittelbG). Die übrigen zwei Drittel der Aufsichtsratsmitglieder werden durch die Hauptversammlung (bzw. durch die Gründer im Falle des ersten Aufsichtsrats) bestellt. Bei kapitalmarktorientierten Kapitalgesellschaften im Sinne des § 264d HGB ist es zudem erforderlich, dass ein unabhängiger Finanzexperte in den Aufsichtsrat gewählt wird (§ 100 V AktG).

Aufsichtsratsmitglieder dürfen nicht gleichzeitig Mitglied des Vorstands sein. Zusätzlich ist in § 100 AktG (Überkreuzverflechtung) geregelt, dass niemand eine Position in einem Aufsichtsrat übernehmen darf, wenn er bereits Aufsichtsratsmitglied in zehn AGs (oder KgaAs) ist.

Gleiches gilt, wenn er bereits gesetzlicher Vertreter eines Unternehmens ist, welches von der AG abhängig ist. Die Mitglieder des Aufsichtsrats wählen aus ihren Reihen einen Vorsitzenden sowie einen Stellvertreter, die beim Handelsregister gemeldet werden müssen (§ 107 I AktG). Die Amtszeit für Aufsichtsratsmitglieder beträgt maximal vier Bilanzjahre (§ 102 AktG).

II. Aufgaben und Rechte des Aufsichtsrats

In § 111 AktG sind die Aufgaben und Rechte des Aufsichtsrats wie folgt geregelt:

  •  Überwachung der Geschäftsführung (es besteht auch die Möglichkeit, Geschäftsführungsmaßnahmen gemäß § 111 Abs. 4 Satz 2 AktG von der Aufsichtsratsentscheidung abhängig zu machen),
  • Einsichtnahme und Prüfung der Geschäftsunterlagen, insbesondere Jahresabschluss und Lagebericht (auch Benennung von Prüfern oder Sachverständigen möglich),
  • Einberufung der Hauptversammlung.

Zudem wird die Aktiengesellschaft gegenüber den Mitgliedern des Vorstands durch den Aufsichtsrat vertreten. Er ist verpflichtet, mindestens zweimal pro Kalenderhalbjahr zusammenzutreten (§ 110 AktG). Allerdings ist er nur dann beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte (mindestens jedoch drei) der Aufsichtsratsmitglieder anwesend ist (§ 108 II AktG). Für seine Tätigkeit steht dem Aufsichtsratsmitglied eine Vergütung zu. Diese ist entweder in der Satzung festgelegt oder wird von der Hauptversammlung bewilligt (§ 113 AktG).




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Aufsichtsrat (AG)

  • Bild„Moving forward 2013 bis 2016“ – Kontinuierliches Wachstum und stabiler finanzieller Haushalt (27.06.2013, 18:10)
    Die Geschäftsführung der FH JOANNEUM legte dem Aufsichtsrat in der Sitzung vom 25. Juni 2013 die Planung für den Dreijahreszeitraum bis Ende des Studienjahres 2015/16 vor. Das Dreijahresprogramm fußt auf den im Dezember 2012 vom Land Steiermark...
  • BildWechsel im Vorstand des Universitätsklinikums Ulm (26.06.2013, 18:10)
    Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums Ulm hat in seiner heutigen Sitzung Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin ab 1. Oktober zum neuen Leitenden Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden bestellt. Der Ärztliche Direktor der Ulmer...
  • BildBerliner Institut für Gesundheitsforschung eröffnet (18.06.2013, 16:10)
    Das Berlin Institute of Health (BIH) ist am 18. Juni 2013 mit einem Festakt eröffnet worden. An ihm nahmen Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und die Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres teil. Im BIH bündeln Max-Delbrück-Centrum...
  • BildSenat bestätigt die Wahl von Holger Hanselka (17.06.2013, 19:10)
    Der KIT-Senat hat heute mit überwältigender Mehrheit das Votum des Aufsichtsrates bestätigt, der Holger Hanselka einstimmig zum Präsidenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gewählt hatte. Der 51-jährige Maschinenbauingenieur ist...
  • BildOnline-Vortrag: Sauberes wissenschaftliches Arbeiten (11.06.2013, 14:10)
    Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft lädt am Mittwoch, 26. Juni 2013, um 18:00 Uhr zu einem Online-Vortrag von Prof. Dr. Dr. Manuel René Theisen ein. Als ausge-wiesener Experte und Autor des Standardwerks „Wissenschaftliches Arbeiten –...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Verwaltungsrecht bezgl. Urteil 9C8.09 BVerwG (25.04.2013, 14:22)
    Hallo,ich habe in einen Beitrag im Fernsehen über das Urteil 9C8.09 des Bundesverwaltungsgerichtes gesehen. Dabei ging es um Erschließungsverträge von Kommunalen Eigengesellschaften.Jedoch wurde von den Richtern das Urteil auch auf Gesellschaften ausgeweitet, welche mehrheitlich im Besitz der Kommune befinden oder mehrheitlich...

Kommentar schreiben

50 - N eu.n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Markus  (11.10.2016 10:28 Uhr):
Bei der Besetzung von Aufsichtsräten gibt es viel zu beachten. Wie in der Erklärung zu sehen ist, übernimmt der Aufsichtsrat wichtige Funktionen, weswegen qualifizierte Personen den Rat besetzen sollten. Leider sind viel Unternehmen unzureichend vernetzt. Es ist nicht vorgeschrieben, zwingend firmennahe Personen in den Aufsichtsrat zu holen. Eine weitere erwähnenswerte Tatsache ist, dass seit November 2015 der § 95 AktG geändert wurde. Künftig kann bei Aktiengesellschaften ohne Mitbestimmungserfordernis die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder oberhalb der Mindestzahl von drei Mitgliedern frei festgelegt werden.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Aufsichtsrat (AG) – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Aktienrückkauf
    Aktienrückkauf bezeichnet den Kauf der eigenen Aktien durch eine Aktiengesellschaft. Das Stimmrecht für eigene Aktien ruht. Auch werden im allgemeinen keine Dividenden an eigene Aktien ausgezahlt. Ein Aktienrückkauf hat verschiedene...
  • Aktienüberlassung
    Überlässt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer unentgeltlich oder verbilligt Aktien, so besteht für den geldwerten Vorteil in begrenztem Umfang Steuerfreiheit. Die Differenz zwischen dem gezahlten Entgelt für die Aktien und z.B. dem Kurswert am...
  • Aktionär
    Der Aktionär ist Inhaber eines in der Aktie verkörperten Anteils am Grundkapital einer Aktiengesellschaft und damit mitgliedschaftlich an ihr beteiligt. Die Stellung als Aktionär kann durch die Gründung einer Aktiengesellschaft (originärer...
  • Aktionärsforum
    Im Jahre 2005 wurde das Aktionärsforum eingereichtet; ein Internetforum des elektronischen Bundesanzeigers, wleches als Plattform für Aktionäre und Aktionärsvereinigungen dienen soll. Seine gesetzliche Regelung erhält das Aktionärsforum aus dem §...
  • Aufsichtsrat
    Ein Aufsichtsrat ist ein Kontrollgremium, das in Kapitalgesellschaften oder Organisationen per Gesetz, Gesellschaftervertrag oder per Satzung eingesetzt wird. Der Aufsichtsrat ist nicht nur Kontrollorgan, sondern gleichzeitig auch Berater des...
  • Ausschluss von Minderheitsaktionären
    Wenn Minderheitsaktionäre zwangsweise durch den Mehrheitsaktionär aus einer Aktiengesellschaft ausgeschlossen werden, so wird dies als "Squeeze-out" oder "Ausschluss von Minderheitsaktionären" bezeichnet. Seine gesetzliche Regelung erhält der...
  • Ausschüttung
    Bei der Ausschüttung handelt es sich um die Dividende, welche eine Aktiengesellschaft aus Gewinnanteilen an ihre Aktionäre (oder ein Fonds an seine Anteilseigner) zahlt. In welcher Höhe und zu welchem Zeitpunkt die Ausschüttung erfolgen soll,...
  • Beherrschungsvertrag
    Der Beherrschungsvertrag wird zwischen zwei Unternehmen geschlossen. Die Besonderheit liegt hierbei darin, dass die Leitung der Gesellschaft durch eine Aktiengesellschaft bzw. Kommanditgesellschaft einem anderen Unternehmen unterstellt wird. Es...
  • Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel
    Das Bundesaufsichtamt für den Wertpapierhandel ( BAWe ) in Frankfurt war als Aufsichtsbehörde über den Wertpapierhandel zuständig für die Durchsetzung des Wertpapierhandelsgesetzes. Das BAWe wurde 1995 gegründet. Erster - und einziger -...
  • Gewinnabführungsvertrag
    Ein Gewinnabführungsvertrag kann von einer deutschen Aktiengesellschaft oder einer Kommanditgesellschaft auf Aktien mit einem deutschen oder ausländischen Unternehmen geschlossen werden. Bei einem derartigen Gewinnabführungsvertrag geht es...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Aktienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.