Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAÄnderungskündigung - Arbeitsvertrag 

Änderungskündigung - Arbeitsvertrag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Änderungskündigung - Arbeitsvertrag

Bei einer Änderungskündigung handelt es sich um eine spezielle Form der Kündigung. Durch sie soll das bestehende Arbeitsverhältnis beendet und zu geänderten Bedingungen fortgesetzt werden. Beide Aspekte müssen deutlich aus dem abgeänderten Vertrag hervorgehen, der dem Arbeitnehmer vorgelegt wird.

Wünscht der Arbeitgeber eine Änderung des Arbeitsverhältnisses, verleiht er seinem Änderungswunsch Nachdruck, indem er das Angebot der Änderung mittels einer Kündigung an den Arbeitnehmer heranträgt.

I. Allgemeines zur Änderungskündigung

Die Tätigkeiten und Pflichten des Arbeitnehmers sind im Arbeitsvertrag erklärt. Der Arbeitsvertrag gilt als vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer als vereinbart. Daher kann der Arbeitgeber die festgelegten Vereinbarungen und Bedingungen nicht mehr einseitig ändern. Möchte er jedoch den Inhalt des Arbeitsvertrages ändern, kann dies nur durch eine Änderungskündigung geschehen.

II. Voraussetzungen der Änderungskündigung

Eine Änderungskündigung kann, wie auch eine Beendigungskündigung, nicht mündlich wirksam erteilt werden. Vielmehr bedarf sie gem. § 623 BGB der Schriftform. Auch das Kündigungsschutzgesetz findet Anwendung. Das heißt, es muss eine soziale Rechtfertigung gegeben sein. Eine Beendigungskündigung ist stets nachrangig. Die soziale Rechtfertigung ist also etwa dann abzulehnen, wenn einem Arbeitnehmer gekündigt wird, für diesen jedoch eigentlich eine Weiterbeschäftigungsmöglichkeit bestanden hätte.

Zudem hat diese Art der Kündigung drei Zulässigkeitsvoraussetzungen.
 1. Zum einen muss sie durch betriebs-, personen oder verhaltensbedingte Gründe gerechtfertigt sein.

2. Des Weiteren darf die beabsichtigte Änderung, die im Vertrag vorgesehen ist, nicht gegen Gesetze oder Tarifvereinbarungen verstoßen.

3.Darüber hinaus müssen die beabsichtigten neuen Arbeitsbedingungen auch für den Angestellten annehmbar sein.

III. Die Folgen einer Änderungskündigung

Der Arbeitnehmer kann auf unterschiedliche Weise auf eine Änderungskündigung reagieren. Zum einen kann er den geänderten Arbeitsvertrag annehmen. Dies muss innerhalb einer vom Kündigungsschutzgesetz vorgegebenen Frist geschehen.
Zum anderen kann er den geänderten Arbeitsvertrag auch ablehnen. Nun muss mittels einer Kündigungsschutzklage festgestellt werden, ob die Kündigung wirksam war. Davon wird abhängig gemacht, ob er sein Arbeitsverhältnis wie gewohnt fortsetzen darf, oder ob es zu einer vollständigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses kommt. Die Frist zur Klageerhebung beträgt drei Wochen ab Zugang der Kündigung.
Darüber hinaus kann der Arbeitnehmer die Änderungskündigung akzeptieren, sich jedoch vorbehalten, die Änderungen im Vertrag auf ihre Rechtmäßigkeit hin überprüfen zu lassen. Er akzeptiert die Änderung des Arbeitsvertrages somit nur unter Vorbehalt.

Nicht immer jedoch ist eine Abänderung des Arbeitsvertrages nötig. Denn gewisse Änderungen werden von dem Direktionsrecht gedeckt, das dem Arbeitgeber kraft Gesetzes gem. § 106 GewO zusteht.

Beispielfall zur Änderungskündigung

In dem vor dem Landesarbeitsgericht Köln behandelten Fall ging es um einen Hauptabteilungsleiter, der 28 Jahre für das Unternehmen tätig war, das gegen ihn die Änderungskündigung ausgesprochen hat. Diese hat eine andere Beschäftigung beinhaltet, für die der Kläger nur die Hälfte seines bisherigen Gehalts bekommen hätte. Da er die Gehaltsminderung als unzumutbar erachtete, verweigerte er die Unterzeichnung des Vertrages. Der Arbeitgeber reagierte darauf mit einer sofortigen Beendigungskündigung. Der Arbeitnehmer hat daraufhin Kündigungsschutzklage eingereicht, diese wurde vom Arbeitsgericht jedoch abgewiesen. Daraufhin ging er in Berufung. Das Landesarbeitsgericht hebt hervor, dass eine Änderung des Arbeitsvertrages stets Vorrang hat vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Dies gilt auch dann, wenn dem Arbeitnehmer zuvor eine Änderung des Arbeitsvertrages unterbreitet wurde und diese abgelehnt wurde.
[Landesarbeitsgericht Köln, 20.11.2003, 6 Sa 645/03]




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Änderungskündigung - Arbeitsvertrag


Aktuelle Forenbeiträge

  • Ist das eine Änderungskündigung? Oder gar nichts? (22.11.2013, 21:14)
    Es geht um folgenden Sachverhalt:Unternehmen: 30 MitarbeiterStandorte: 2, in verschiedenen Bundesländern (Bundesland 1 und Bundesland 2).AN ist seit 2 Jahren in Bundesland 1 tätig. Aus nicht kündigungsrelevanten Gründen (nicht leiden können) möchte AG seinen AN los werden. Da der erste Rauswerf-Versuch gescheitert ist und AN seine...
  • AG zahlt Lohn nicht- Rechtsweg? (30.01.2013, 19:22)
    Gute Tag :) Angenommen ein Arbeitgeber würde seinen Arbeitnehmer (mit Festanstellung) mit einer Änderungskündigung (mit sehr unrealistischem Angebot zur Weiterführung des Arbeitsverhältnisses) entlassen und dann das letzte Gehalt nicht zahlen. Wie wäre der Rechtsweg? Dazu folgende Daten zur Ergänzung: Im Arbeitsvertrag steht keine...

Kommentar schreiben

60 + Ne,u.n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAÄnderungskündigung - Arbeitsvertrag 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Änderungskündigung - Arbeitsvertrag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Agentur für Arbeit
    Bei der Bundesagentur für Arbeit handelt es sich um eine öffentliche Einrichtung (Körperschaft des öffentlichen Rechts), welche im Jahre 2004 aus der damaligen Bundesanstalt für Arbeit hervorgegangen ist. Sie ist zuständig für die Durchführung...
  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - AGG
    Gemäß Art. 3 Abs. 2 GG sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich. Gemäß Art. 3 Abs. 3 GG darf niemand aufgrund seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen...
  • Ältere Arbeitnehmer - Befristetes Arbeitsverhältnis
    Mithilfe des § 14 Abs. 3 TzBfG sollten die Chancen älterer Menschen, wieder eine Arbeitsstelle zu finden, verbessert werden. Zu diesem Zweck trat das "Gesetz zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen" am 18.04.2007 in...
  • Ältere Arbeitnehmer ab 55
    Der Begriff „ältere Arbeitnehmer“ ist weder juristisch noch wissenschaftlich definiert, sondern dient lediglich der Bezeichnung jener Beschäftigte, die ein bestimmtes Lebensalter bereits überschritten haben. In der Regel liegt dieses bei 55...
  • Altersteilzeit
    Das Altersteilzeitgesetz (AltTZG) trat am 1. August 1996 in Deutschland in Kraft. Die damalige Bundesanstalt für Arbeit schätzte die Einsparungen, die den Unternehmen durch Anwendung der Altersteilzeit entstanden, für die Jahre 1997-2003 auf 2,1...
  • Ansprüche des Arbeitnehmers wegen Mobbing
    Das Thema „ Mobbing am Arbeitsplatz “ ist aktueller denn je. Neue Studien zeigen, dass bereits jeder achte Arbeitnehmer in Deutschland an seinem Arbeitsplatz Opfer von Mobbing geworden ist. Trotz der zunehmenden Sensibilisierung für den...
  • Anstellungsbetrug
    Wenn sich ein Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag oder eine Anstellung aufgrund falscher Tatsachen erschleicht, so wird dies als "Anstellungsbetrug" bezeichnet. Dieser Betrug kann beispielsweise durch Angabe von Qualifikationen erfolgen, welche gar...
  • Arbeit auf Abruf
    Unter Arbeit auf Abruf versteht man ein Arbeitszeitmodell, dass auf einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer beruht, bei dem die Arbeitsleistung gemäß der Anforderungen im Betrieb abzuleisten ist. Ein weiterer Name für...
  • Arbeitgeber
    Ein Arbeitgeber kann nur sein, wer mindestens eine andere Person im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses als Arbeitnehmer eingestellt hat. Durch dieses Beschäftigungsverhältnis erwächst für den Arbeitgeber ein Direktionsrecht ,...
  • Arbeitgeberhaftung
    Kommt ein Arbeitnehmer während der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit  zu Schaden kommt, muss der Arbeitgeber in bestimmten Fällen für diesen Schaden haften. Dies wird als „Arbeitgeberhaftung“ bezeichnet. Damit ein Arbeitnehmer...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.