Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiAAbhilfebescheid 

Abhilfebescheid

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Abhilfebescheid

Ein Abhilfebescheid kann in einem Zivilprozess von dem jeweiligen Richter oder Rechtspfleger erteilt werden, dessen Entscheidung angefochten wird. Gemäß § 572 Abs. 1 ZPO hat der jeweilige Richter bzw. Rechtspfleger über die Abhilfe zu entscheiden. Das heißt, er hat seine Entscheidung aufgrund der eingebrachten Einwände zu überdenken und für den Fall, dass er diese Beschwerde ganz oder zum Teil für begründet hält, über die Abhilfe mittels eines Abhilfebescheids zu entscheiden. Derjenige, der eine entsprechende Belastung veranlasst hat, ist auch berechtigt, einen Abhilfebescheid zu erteilen. Hält der Richter oder Rechtspfleger die vorgebrachten Einwände für unberechtigt, muss die Beschwerde zur Entscheidung dem Beschwerdegericht vorgelegt werden.

 Der Abhilfebescheid im Verwaltungsverfahrensrecht

Ähnlich verhält es sich im Verwaltungsverfahrensrecht. Einwände gegen Entscheidungen werden in Widerspruchsverfahren geklärt. Hat eine Behörde zum Beispiel einen Verwaltungsakt erlassen, kann sie mit einem Abhilfebescheid den Verwaltungsakt ganz oder teilweise aufheben. Diese Vorgehensweise ist im § 72 VwGO geregelt. Solange das Verfahren der Behörde zur Prüfung der eigenen Entscheidung vorliegt, spricht man von einem Abhilfeverfahren. Hilft die Behörde dem Widerspruch nicht ab, wenn sie zum Beispiel den Widerspruch für unberechtigt hält, so muss sie den Widerspruch der Widerspruchsbehörde vorlegen. Dies ist in der Regel die ihr direkt übergeordnete Behörde.

Nach § 74 VwGO kann gegen einen Abhilfebescheid zwar innerhalb der Frist von einem Monat beim zuständigen Verwaltungsgericht gegen die Entscheidung der Behörde eine Anfechtungsklage erhoben werden, ein Widerspruch ist allerdings nicht möglich. Somit bleibt nur der Klageweg.

Ein Abhilfebescheid seitens der Ausgangsbehörde wird nur dann erteilt, wenn sie aufgrund des Widerspruchs die angegriffene Entscheidung abändert oder dem Antrag des Widerspruchsführers folgt.

Kassatorische Abhilfe und reformatorische Abhilfe

Entscheidet sich die Verwaltung oder das Verwaltungsgericht für eine Abhilfe, kann diese auf zwei Arten erfolgen:

  • KassatorischeAbhilfe – das Verfahren wird vor der unteren Instanz wieder aufgenommen,es findet keine End-Entscheidung statt, die bisherige Entscheidung wird lediglich berichtigt.
  • Reformatorische Abhilfe – in der Abhilfe wird dem Beschwerdeführer das, was ihm bei der angefochtenen Entscheidung abgelehnt wurde, gewährt.

Bei einer solchen Abhilfeentscheidung sind immer eine Begründung und eine Kostenentscheidung erforderlich. Das ist unabhängig davon, ob dem Verwaltungsakt ganz oder nur teilweise abgeholfen wurde. Allerdings kann die Kostenentscheidung auch alleine, als selbständige Nebenentscheidung, gerichtlich angefochten werden.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Abhilfebescheid Rechtsbehelfsbelehrung, kassatorische Abhilfe, reformatorische Abhilfe, Abhilfebescheid Frist

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Acht + 1 =

Entscheidungen zum Begriff Abhilfebescheid

  • BAYERISCHES-LSG, 31.01.2013, L 7 AS 883/12 B PKH
    1. Die Vorläufigkeit eines Bescheids muss sich entsprechend der Rechtsprechung des BSG eindeutig ergeben. Wenn ein vorläufiger Bescheid nach §§ 45, 48 SGB X aufgehoben wird und sich lediglich ein Hinweis am Ende des Aufhebungsbescheids auf Vorläufigkeit findet, ist die Vorläufigkeit auch dann zweifelhaft, wenn es sich lediglich um...
  • LSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 14.06.2012, L 12 AL 1074/12
    Eine Erledigungsgebühr für die Mitwirkung an der Erledigung eines isolierten Vorverfahrens kann nicht beansprucht werden, wenn sich die anwaltliche Tätigkeit in der Stellung eines Ruhensantrags im Hinblick auf ein laufendes Strafverfahren erschöpft und nach Freispruch des Klägers ein Abhilfebescheid erteilt wird.
  • VG-HANNOVER, 12.06.2012, 6 A 5471/11
    1. Gegen die Ablehnung der Erteilung eines Anrechnungsbescheids nach § 65 Abs. 4 TAppV ist in Niedersachsen ein Widerspruch nicht statthaft.2. Ergeht dennoch auf den nicht statthaften Widerspruch ein Abhilfebescheid, finden die Kostenregelungen des § 80 VwVfG Anwendung.3. Zur Notwendigkeit der Zuziehung eines Bevollmächtigten im...
  • BSG, 17.10.2006, B 5 RJ 66/04 R
    Wendet sich ein Betroffener mit seinem Widerspruch nur gegen die fehlende Kostenentscheidung in einem Abhilfebescheid und weist die Beklagte den Widerspruch aus diesem Grunde als unzulässig zurück, so sind Kosten für die Durchführung dieses Widerspruchsverfahrens nicht zu erstatten (Abgrenzung zu BVerwG vom 14.8.1983 - 8 C 80/80 =...
  • BAYERISCHER-VGH, 19.02.2013, 7 B 12.2441
    1. Für die Bestimmung einer Schule als nächstgelegen sind allein die in den schülerbeförderungsrechtlichen Vorschriften festgelegten Kriterien und nicht sonstige Präferenzen der Schüler oder ihrer Erziehungsberechtigten maßgeblich.2. Die an einer privaten Schule eingeführte Schulkleidung ist nicht als schülerbeförderungsrechtlich...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Abhilfebescheid – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAAbhilfebescheid 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte