Abfindung – Rechtsgrundlage und Höhe

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Abfindung – Rechtsgrundlage und Höhe

Mit dem Ausspruch der Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber entsteht, entgegen einer weitverbreiteten Auffassung, nicht automatisch ein Anspruch auf Zahlung einer Abfindung durch den Arbeitgeber.

Dieser Irrtum beruht darauf, dass Kündigungsschutzprozesse in der weit überwiegenden Anzahl der Fälle durch einen gerichtlichen Vergleich, in dem meist auch die Zahlung einer Abfindung vorgesehen ist, enden.

Grundsätzlich entsteht ein Anspruch auf Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes und damit verbunden auch des sozialen Besitzstandes jedoch nicht automatisch mit der Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber.

Ein Anspruch auf Zahlung infolge der Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist gesetzlich nur dann vorgesehen, wenn der Arbeitgeber eine sogenannte Kündigung mit Abfindungsangebot ausspricht.

Darüber hinaus kann die Zahlung einer Abfindung für den Fall der Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch in einem Tarifvertrag oder im Rahmen eines Sozialplanes vereinbart werden.

Die Zahlung einer Abfindung kann darüber hinaus auch im Rahmen einer einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses, insbesondere im Rahmen eines Aufhebungsvertrages, vereinbart werden.

Die Höhe der Abfindung orientiert sich dabei grundsätzlich an der sogenannten Faustformel von 0,5 Bruttomonatsgehältern pro Beschäftigungsjahr.

Im Rahmen der einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag wird die Höhe der Abfindung jedoch nicht zuletzt von dem Verhandlungsgeschick der Parteien mitbestimmt.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 26.07.2010 18:55
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Weblinks

Kommentar schreiben

70 - Si,eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Abfindung – Rechtsgrundlage und Höhe – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abfindung Arbeitslosengeld - betriebsbedingte Kündigung
    Sperrzeit bedeutet, dass der Arbeitnehmer im Falle der Arbeitslosigkeit für einen Zeitraum von grundsätzlich 12 Wochen kein Arbeitslosengeld erhält. Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldanspruchs verkürzt sich sogar um ein Viertel der...
  • Abfindung im Arbeitsrecht
    Unter welchen Voraussetzungen und in welcher Höhe werden in der Praxis Abfindungen bezahlt? Wird der Arbeitnehmer gekündigt, hat er nicht "automatisch" einen Anspruch auf Zahlung einer Abfindung. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass...
  • Abfindung im Arbeitsrecht und Arbeitslosengeld
    Eine Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld darf die Bundesagentur für Arbeit nur vornehmen, wenn die für den Arbeitgeber geltende ordentliche Kündigungsfrist bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht eingehalten wurde. Auf...
  • Abfindung im Arbeitsrecht und Sozialversicherung
    Für Abfindungen müssen keine Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden. Dies gilt freilich nur, soweit es sich um eine „echte“ Abfindung handelt. Wird dagegen Arbeitsvergütung, die dem Arbeitnehmer für einen Zeitraum bis zur Beendigung...
  • Abfindung im Arbeitsrecht und Steuer
    Für Abfindungen , die wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt werden, gibt es keine Steuerfreibeträge mehr. Der Gesetzgeber hat sie abgeschafft. Die Altregelung gemäß § 3 Nr. 9 Einkommensteuergesetz, die Steuerfreibeträge vorsah,...
  • Abgeltung von Urlaub
    Als "Abgeltung von Urlaub" wird der materielle Ersatz für jene Urlaubstage bezeichnet, welche seitens des Arbeitnehmers ohne eigenes Verschulden nicht genommen werden konnten. Grundsätzlich ist es so, dass Arbeitnehmer ihren Urlaub - sprich:...
  • Abmahnung - Urteile
    Abmahnungen sind insbesondere im Arbeitsrecht ein milderes Mittel, einen Arbeitnehmer für sein Fehlverhalten zu bestrafen. Dieses kann sich zum einen auf mangelnde Arbeitsleistung beziehen [LArbG Nürnberg, 12.06.2007, 6 Sa 37/07]. Doch auch...
  • Abmahnung im Arbeitsrecht
    Eine Abmahnung im Arbeitsrecht wird auch als „gelbe Karte“ bezeichnet. Sie ist eine ernstzunehmende Vorstufe zur Kündigung des Arbeitgebers. Durch die Abmahnung „Arbeitsrecht“ wird der Arbeitnehmer auf ein Fehlerverhalten hingewiesen. Ihm...
  • Abmahnung im Arbeitsrecht – Form und Inhalt
    Der verhaltensbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber haben grundsätzlich entsprechende, insbesondere auch einschlägige, das heißt das Fehlverhalten, welches als Kündigungsgrund herangezogen wird, betreffende,...
  • Abwicklungsvertrag – Arbeitsrecht
    Ein Abwicklungsvertrag im Arbeitsrecht ähnelt sehr einem Aufhebungsvertrag. Der wesentliche Unterschied ist jedoch, dass bei einem Abwicklungsvertrag eine Kündigung voraus geht und der Vertrag damit keine Auswirkung auf den Fortbestand des...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.