Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAa maiore ad minus 

a maiore ad minus

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff a maiore ad minus


Bei dem argumentum a maiore ad minus handelt es sich in der juristischen Methodenlehre um den Schluss vom Größeren zum Kleineren.

 

I.  Das "argumentum a maiore ad minus"

Der Begriff „argumentum a maiore ad minus stammt aus der juristischen Methodenlehre. Er beschreibt den Rückschluss vom Größeren zum Kleineren. Kerngedanke dieses Rückschlusses ist, dass wenn etwas für das „Größere“ gilt, muss es auch für das „Kleinere“ gelten. Der umgekehrte Schluss nennt sich „argumentum a minore ad maius“. Beide Fälle sind Unterfälle des sog. Erst-Recht-Schlusses (sog. „argumentum a fortiori“).

Beispiele:

  1. Das Bürgerliche Gesetzbuch bestimmt in § 2255 BGB, dass man das gesamte Testament durch Vernichtung oder Veränderung widerrufen kann. Es enthält jedoch keine Regelung darüber, ob dies auch für einzelne Teile möglich ist. Im Sinne des „argumentum a minore ad maius“ muss dies jedoch gerade auch für einzelne Teile möglich sein, wenn es doch für das gesamte Testament möglich ist.
     
  2. Wenn einer Behörde gesetzlich das Ermessen zusteht, dass sie eine Erlaubnis erteilen oder versagen kann, so kann sie im Sinne des „argumentum a minore ad maius“ erst recht auch eine Erlaubnis mit einer Beschränkung (etwa Auflage oder Befristung) erteilen.
     
  3. Wenn schon der schwerer wiegende fahrlässige Schwangerschaftsabbruch, der schließlich zur Tötung der Leibesfrucht führt, nicht von § 218 StGB [Strafgesetzbuch] sanktioniert wird, dann kann im Sinne des „argumentum a minore ad maius“ erst nicht der die bloße fahrlässige Schädigung der Leibesfrucht erfasst sein.
     

II.  Überblick über weitere zulässige bzw. unzulässige Argumentationsformen

1. Zulässige Argumentationsformen

  • Die klassischen Canones
    Argument mit den klassischen Auslegungsmethoden (historisch, grammatikalisch, systematisch und teleologisch)
     
  • argumentum e simile (Gleichheitsschluss)
    Beim „argumentum e simile“ handelt es sich um die Analogie, d.h. Gleiches muss gleich behandelt werden.
     
  • argumentum e contrario (Ungleichheits-/Umkehrschluss)
    Ein Umkehrschluss untermauert die eigene These mit der Falsifizierung des Gegenteils. Hierbei handelt es sich zudem um das Gegenstück zur Analogie.
     
  • argumentum a fortiori (Erst-Recht-Schluss)
    Das „argumentum a fortiori“ zeigt auf, dass die bestehende Behauptung noch sicherer ist als eine bereits mit hinlänglicher Sicherheit bewiesene.
     
  • argumentum ad absurdum (Argument aus den Folgen)
    Beim „argumentum ad absurdum“ wird eine andere als die bevorzugte Auslegung geprüft, wobei dies zu einem untragbaren Ergebnis führt. Aus dem absurden Ergebnis der anderen Auslegung wird dann gefolgert, dass die vertretene Auslegung zu bevorzugen ist.
     
  • Präjudizien, Dogmatik, argumentum ad autoritate
    Als Präjudiz (lat. Vorentscheid) bezeichnet man einen richtungsweisenden Gerichtsentscheid. Beim „argumentum ad autoritate“ wird hingegen mit dem Argument der herrschenden Meinung / Kommentaren / etc. argumentiert.
     
  • Sachgerechtigkeit, Angemessenheit, etc.

     

2. "Unzulässige" Argumentationsformen

  • argumentum ad personam (direkte Persönlichkeitsangriffe)
    Mit dem „argumentum ad personam“ unterstellt man dem Gegner allgemein, dass ihm die Fähigkeit zum korrekten Argumentieren bzw. das Fachwissen fehlt und dass damit seine Schlüsse allgemein ungültig sind, und versucht die Zuhörer zu dem Fehlschluss zu verleiten, dass irrelevante, aber allgemein negativ besetzte Eigenschaften der Person (Geschlecht, Profession, politische Orientierung etc.) etwas mit dem Wahrheitsgehalt der Argumentation zu tun haben.
     
  • Zirkelschlüsse
    Ein Zirkelschluss ist der Versuch, eine Aussage durch Deduktion zu beweisen, indem die Aussage selbst als Voraussetzung verwendet wird.
    [Mit Hilfe der Deduktion werden spezielle Einzelerkenntnisse aus allgemeinen Theorien gewonnen.]
     
  • Tautologie, petitio principii
    Eine „petitio principii“ ist ein argumentativer Fehlschluss, der dann vorliegt, wenn eine Behauptung, für deren Wahrheit argumentiert werden soll, in der Argumentation für diese Behauptung bereits als wahr vorausgesetzt wird.
     
  • Verdrehung, Verstellung
     
  • Sophismen
    Ein mit der Absicht, andere zu täuschen, herbeigeführter Fehlschluss wird als Sophismus bezeichnet.



Erstellt von , 10.06.2010 15:44
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 30.03.2016 18:58


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Festnahmerecht und Körperverletzung (11.11.2009, 23:56)
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der...
  • Brauche bitte Hilfe bei § 263 -> Vermögensverfügung Bankangestellter (26.08.2009, 21:01)
    Hallo zusammen, ich schreibe gerade an einer Strafrecht HA und hocke vor einem Problem bei dem ich Hilfe benötige. Und zwar geht es darum, dass ein Bankmitarbeiter ein Darlehen gewährt und das aufgrund einer Täuschung. Nun hänge ich im § 263 beim Prüfungspunkt der Vermögensverfügung und weiß nicht weiter. Es ist doch offensichtlich...
  • Tankbetrug??? (26.01.2010, 23:17)
    Angenommen eine Person A befindet sich im Straßenverkehr und sein Tank geht dem Ende zu er hat jedoch keine Geldmittel bei sich. Er tankt lediglich für 10€ weil er ja weiß das er die Rechnung nicht sofort begleichen kann. Er geht zu der Verkäuferin, erklärt seine Lage, legt seinen Personalausweis vor und unterschreibt noch das er am...
  • Gekündigtes Privatdarlehen (28.12.2012, 00:25)
    Frau A gewährt Herrn B schriftlich ein Privatdarlehen in Höhe von € 20.000 zur Liquiditätsverbesserung und Auftragsvorfinanzierung der von Herrn B betriebenen Ein-Mann-Firma. Die Darlehenssumme wird auf das von Herrn B angegebene Konto überwiesen und taucht mit Eingang vom 13.11.2006 in den vom Steuerberater geführten Geschäftsbüchern...
  • Gerichtsvollzieher beleidigt (16.04.2010, 11:33)
    Angenommen A hat Schulden beim FA. Das FA beauftragt einen GV mit der Eintreibung, A reagiert nicht auf die Schreiben, hat auch einige Schreiben aufgrund eines Umzugs nicht erhalten. A bemängelt dies und fordert die Unterlagen erneut an und bekommt den Verweis, dass mit dem GV zu klären. Kurz darauf bekommt A die Ladung zur Abgabe...

Kommentar schreiben

5 - Zw/e i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAa maiore ad minus 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


a maiore ad minus – Weitere Begriffe im Umkreis

  • 1-Euro-Job (Mehraufwandsentschädigung)
    Erwerbsfähige Bezieher von ALG II, deren Bemühungen um reguläre Arbeit nicht von Erfolg gekrönt waren, können durch gesonderte Arbeitsmöglichkeiten gefördert werden. Zu diesen Arbeitsgelegenheiten gehört auch der so genannte 1-Euro-Job....
  • 4-III-Rechnung - Umsatzsteuer - Vorsteuer
    Inhaltsübersicht 1. Umsatzsteuer 2. Vorsteuer 2.1 Verausgabte Vorsteuer 2.2 Erstattete Vorsteuer 1. Umsatzsteuer Umsatzsteuer und Vorsteuer folgen dem Grundsatz der...
  • Ab initio nullum semper nullum
    Ab initio nullum semper nullum hat die Bedeutung, dass ein Rechtsgeschäft von Beginn an, als nichtig anzusehen ist. Dies kann aufgrund der Normen der § 134 BGB oder der § 138 BGB der Fall sein.
  • Ab Werk
    Beim alltäglichen Handel und den mit ihm verbundene Lieferungen existieren unterschiedliche Vereinbarungen zwischen den beiden Parteien Kunde/Käufer und Verkäufer, welche die diversen Pflichten und Konditionen beider beinhalten. Die wohl...
  • Abänderungsklage
    Die Abänderungsklage ist in § 323 ZPO geregelt. Mit einer Abänderungsklage kann man, wenn man in einer gerichtlichen Entscheidung zu künftigen und regelmäßig wiederkehrenden Leistungen (z.B. Verurteilung zur Zahlung eines bestimmten Unterhalts)...
  • Abänderungsklage / Unterhaltsabänderungen - Unterhaltszahlungen
    Als „Abänderungsklage“ wird die Klage auf Abänderung einer künftig fälligen, wiederkehrenden Leistung bezeichnet, deren Höhe durch ein Urteil oder durch einen Titel festgelegt worden ist. Insbesondere finden Abänderungsklagen Anwendung bei...
  • Abänderungsverbot
    Ein Gericht darf ein einmal verkündetes Urteil nicht mehr abändern ( Abänderungsverbot ). Eine Ausnahme hiervon ist nur noch auf Grund einer die Rechtskraft des Urteils durchbrechenden Verfahrenshandlung einer der beteiligten Parteien möglich...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: