Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiWWhistleblowing 

Whistleblowing

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Whistleblowing

Whistleblowing“ heißt übersetzt so viel wie „in die Pfeife blasen“; im heutigen Sprachgebrauch jedoch wird es als „aufdecken“ oder „enthüllen“ verwendet.

Ein "Whistleblower" ist eine Person, die Mittlern und Medien Hinweise auf Missstände in Unternehmen, Organisationen etc. gibt, wobei sie in der Regel aus dem Mitarbeiterkreis dieses Unternehmens stammen, also Insider sind. Zu beachten ist, dass es Whistleblowern nur um die Aufdeckung der Missstände und nicht um eigenen Profit geht; sie handeln immer uneigennützig.

"Whistleblowing" ist somit der Verrat von innerbetrieblichen Missständen seitens eines Insiders. Bei diesen Missständen handelt es sich in der Regel um sensible Informationen, deren Veröffentlichung zu Rufschädigung von Institutionen, Organisationen oder einzelner Personen führt.

Ein Whistleblower muss mit Repressalien seitens der verratenen Organisation rechnen, sei es Arbeitsplatz- oder Imageverlust oder Disziplinarmaßnahmen, da in der Regel das Unternehmen oder die Organisation nicht über die Aufdeckung interner Missstände erfreut ist. So ist es nicht selten der Fall, dass diese Enthüller ermordet oder zum Suizid gezwungen werden. Seitens der Bevölkerung genießen Whistleblower aber einen sehr guten Ruf, da sie heldenhaft Leib und Leben riskieren, um unangenehme Wahrheiten an die Öffentlichkeit zu bringen.

Im Internet gibt es diverse Whistleblowing-Portale, auf denen Missstände der Öffentlichkeit mitgeteilt werden. Das bekannteste Portal ist Wikileaks, dessen Betreiber sehr darum bemüht sind, dass die veröffentlichten Informationen tatsächlich der Wahrheit entsprechen. Dies ist insofern notwendig, als dass die sogenannten „leaks“ der Aufklärung der Öffentlichkeit dienen sollen, nicht aber dazu führen sollen, unbescholtene Bürger oder Unternehmen in Verruf zu bringen. Aus diesem Grund überprüfen auch die Medien sehr sorgfältig den Wahrheitsgehalt der Informationen von Whistleblowern, bevor sie diese veröffentlichen.

Im Jahre 1999 wurde in Deutschland erstmals der Whistleblower-Preis vergeben. Seitdem erhält diese Auszeichnung alle zwei Jahre derjenige Whistleblower, der sich in den Augen der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler und der deutschen Sektion der  IALANA (International Association of Lawyers against Nuclear Arms) besonders verdient gemacht hat.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Gast, 21.11.2015 12:16


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Whistleblowing

Kommentar schreiben

19 - Ein.;s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiWWhistleblowing 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Whistleblowing – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Wettbewerbsrecht - Abmahnung
    Eine unzulässige Handlung im Wettbewerbsrecht hat in der Regel eine Abmahnung zur Folge. Diese begründet sich auf der Tatsache, dass gemäß § 8 UWG Beseitigungs- und Unterlassungsanspüche gegenüber dem unzulässig Handelnden vorgesehen sind, doch...
  • Wettbewerbsrecht - Irreführende Handlungen
    Irreführende geschäftliche Handlungen im Wettbewerbsrecht werden geäß § 5 UWG gesetzlich geregelt und definiert. So wird eine geschäftliche Handlung als "irreführend" angesehen, wenn sie unwahre Angaben beinhaltet oder sonstige Angaben enthält,...
  • Wettbewerbsrecht - Irreführende Werbung
    Gemäß dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) muss eine Werbung klar und verständlich sein und wird bereits dann als "irreführend" bezeichnet, wenn sie von einem Teil der Angesprochenen missverstanden werden kann. § 5 UWG regelt das...
  • Wettbewerbsregeln
    Bei Wettbewerbsregeln handelt es sich um Verhaltensregeln für Unternehmen, die der Herbeiführung und Sicherung eines lauteren und leistungsgerchten Wettbewerbs dienen sollen, und welche von Wirtschafts-und Berufsvereinigungen aufgestellt werden...
  • Wettbewerbsverbot Arbeitsvertrag
    Als „Wettbewerbsverbot“ wird die Einschränkung der wirtschaftlichen Betätigung mit Rücksicht auf ein Vertragsverhältnis bezeichnet. Hauptgrund für dieses Verbot ist die Tatsache, dass Arbeitgeber ausschließen möchten, dass ihre Arbeitnehmer...
  • Wichtiger Grund
    Wichtiger Grund ist ein Begriff aus dem deutschen Schuldrecht. § 314 BGB und bestimmt, dass jedes Dauerschuldverhältnis aus wichtigem Grund gekündigt werden kann. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung...
  • Widerklage
    Die Widerklage ist ein Begriff aus dem Zivilprozess. Mit einer Widerklage kann ein Beklagter eine Klage gegen den Kläger einreichen. Bis zum Ende der mündlichen Verhandlung kann eine Widerklage im ersten Verfahren erhoben werden. Später,...
  • Widerruf - Ehrverletzende Äußerungen / Beleidigungen
    Wenn eine Person durch die Bemerkungen einer anderen in ihrer Ehre verletzt oder ehrenrührig beleidigt worden ist, so hat sie einen zivilrechtlichen Anspruch auf Widerruf dieser Aussage. Dabei ist zu beachten, dass es sich um eine unwahre...
  • Widerruf - Verbrauchervertrag
    In Deutschland herrscht grundsätzlich das Prinzip „pacta sunt servanda“, dass übersetzt so viel bedeutet, dass geschlossene Verträge einzuhalten sind. Dieses Prinzip der Vertragstreue kennt allerdings einige Ausnahmen. So gibt es unter strengen...
  • Widerruf Verwaltungsakt
    Als „Widerruf eines Verwaltungsaktes“ wird die Aufhebung eines rechtmäßigen Verwaltungsaktes seitens der örtlich zuständigen Behörde bezeichnet. Dabei ist es unerheblich, ob die betreffende Behörde den Verwaltungsakt auch erlassen hat oder nicht....

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.