Konzentrationsübungen

Lerntipps

Welche Konzentrationsübungen sind für Jurastudenten und Referendare gut?

Um die Konzentrationsfähigkeit beim Lernen für eine Prüfung wieder zu erhöhen, gibt es unterschiedliche Ansätze. Am besten ist es, von vornherein kleine Lernpausen festzulegen. Es empfiehlt sich, schon nach etwa 30 Minuten konzentrierten Lernens immer eine kleine fünfminütige Pause einzulegen. Sind 1,5 Stunden Lernzeit voll, dann sollte eine längere Pause (20 Minuten) eingelegt werden. Nach 3 Stunden intensiver Lernanstrengung ist eine Pause von bis zu 1,5 Stunden notwendig. Das hört sich jetzt vielleicht nach ziemlich vielen Pausen an, allerdings wird durch diese Unterbrechungen auch viel Lernzeit wieder eingespart. Denn durch das Pausieren verbessert sich die Konzentration und unser Gehirn kann sich mehr merken. Jemand der mehrere Stunden am Stück durchpaukt, wird sich also im Endeffekt trotzdem weniger merken können, als einer der von vornherein immer wieder kleine Pausen einlegt. Außerdem wird durch das Durchpauken das Gehirn überlastet. Dies hat zur Folge, dass der gleiche Stoff immer wieder neu gelernt werden muss. Dadurch geht natürlich kostbare Zeit verloren. In den kleinen Pausen empfiehlt es sich, den Lernraum kurz zu verlassen, etwas Obst zu essen oder etwas zu trinken. Auch sollten die Pausenzeiten nicht dogmatisch angewandt werden. Wenn man sich gerade im Lernfluss befindet und die Konzentration sehr gut ist, dann muss natürlich nicht zwingend eine Pause durchgeführt werden. Um die Konzentrationsfähigkeit aufrecht zu erhalten, sollte zudem auf gesunde Ernährung Wert gelegt werden. Viel Wasser trinken fördert die Durchblutung des Gehirns. Von allzu mächtigen Essensportionen am Mittag ist auch abzuraten, da danach Müdigkeit auftritt, die der Konzentrationsfähigkeit nicht gerade zuträglich ist.

KonzentrationsübungenUm nach längeren Lernphasen in der Bibliothek schnell wieder die Konzentrationsfähigkeit zu verbessern, kann eine Visualisierungsmethode helfen. Nimm eine bequeme Sitzposition ein und atme an deinem Arbeitsplatz fünfmal hintereinander intensiv ein und aus. Schließe dann deine Augen und stell dir eine Situation vor, welche du mit etwas Positivem verbindest (z.B. ein Waldspaziergang oder eine paradiesische Urlaubsinsel). Rufe dir dann die Einzelheiten dieser Szene ins Bewusstsein (der Geruch des Waldes, das Zwitschern der Vögel oder die Brandung der Wellen). Versuche die Situation mit allen Sinnen zu erfassen und öffne nach einiger Zeit wieder die Augen. Du wirst sehen, dass du dadurch deine Konzentrationsfähigkeit wieder steigern kannst.



zurück



Kommentar schreiben

55 - N;e/un =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)
Christian Wheatley — Fotolia.com

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.