Bewerbung um einen LL.M.-Studienplatz

Dr.jur. (Promotion) & LL.M.

Die Bewerbung um einen LL.M.-Studienplatz, insbesondere im Ausland, sollte ordentlich vorbereitet werden. Vor allem muss dabei sichergestellt sein, dass die formellen Voraussetzungen (Anschreiben, Unterlagen und Qualifikationen) für eine Bewerbung erfüllt sind. Deshalb sollten in jedem Fall sowohl bei nationalen als auch bei internationalen LL.M.-Bewerbungen  immer vorher die Anforderungen der Universität überprüft werden. Meist finden sich diese Informationen auf dem Internetauftritt der jeweiligen Hochschule. Fordern Sie zusätzlich zu den Internetinformationen noch Broschüren zu dem angestrebten LL.M.-Studiengang an. Diese sind oftmals noch umfangreicher und detaillierter gestaltet.

Welche Bewerbungsunterlagen sind notwendig?

Normalerweise müssen für LL.M. Bewerbungen im Ausland folgende Unterlagen beigefügt werden: Abiturzeugnis, 1. oder 2. Staatsexamen (falls vorhanden, ansonsten beglaubigtes Transcript mit Benotung der bestandenen Klausuren und Leistungsnachweise) und Nachweis über Sprachkenntnisse (TOEFL oder IELTS). Einige Universitäten verlangen zudem akademische Empfehlungsschreiben. Unter Umständen muss sogar ein Essay über die Bewerbungsgründe verfasst werden. Dies ist vor allem an amerikanischen Hochschulen üblich. Natürlich sollten Sie alle Bewerbungsunterlagen in der jeweiligen Landessprache verfassen. Es empfiehlt sich, alle fremdsprachlichen Schreiben nach dem Verfassen von einem Profi (z.B. Übersetzungsbüro) redigieren zu lassen. Bei Bewerbungen in Common-Law-Ländern ist es unüblich, den Bewerbungsschreiben Fotos beizufügen. Sie können jedoch trotzdem ein Foto Ihrer Bewerbung beilegen, da die Sprachkenntnisnachweise sowieso schon Fotos enthalten. Die Fotos in den Nachweisen werden meist nach Abschluss des Kurses geschossen und sind daher oftmals eher unvorteilhaft. Schon aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, der LL.M.-Bewerbung noch ein aussagekräftiges Foto beizufügen. Zudem können Sie damit einfach nachweisen, dass Bewerber und Inhaber des Kenntnisnachweises übereinstimmen.

Wie erhalte ich ein Empfehlungsschreiben?

Einige ausländische Hochschulen verlangen von den Bewerbern des LL.M.-Studiums neben den regulären Bewerbungsunterlagen zusätzlich noch Empfehlungsschreiben. Vor allem renommierte Universitäten legen darauf großen Wert. In den meisten Fällen verlangen die Hochschulen, dass die Empfehlungsschreiben von einem Professor ausgestellt werden. Bewerber, deren Studium schon Jahre zurückliegt, stellen sich nun natürlich die berechtigte Frage, wie man an eine solche Empfehlung gelangen kann. In einem solchen Fall sollten Sie am besten Ihre alten Studienunterlagen herausholen und nachschauen, bei welchen Professoren Sie damals Ihre Scheine gemacht haben. Suchen Sie nun am besten den Professor aus, bei dem Sie die besten Scheine geschrieben haben und von dem Sie sich vorstellen können, dass er ein solches Schreiben erstellen würde. Sollte Ihr angestrebter Gutachter sich schon im Ruhestand befinden, dann können Sie trotzdem versuchen, Ihn um ein Empfehlungsschreiben zu bitten. Auch emeritierte Professoren sind vielfach bereit, für ehemalige Studenten eine Empfehlung auszusprechen. Zudem sind sie aufgrund der Berufserfahrung mit der Erstellung solcher Gutachten vertraut. Die ausländischen Hochschulen akzeptieren auch Empfehlungsschreiben von Professoren im Ruhestand. Einfacher ist es aber meist, Hochschullehrer direkt an der Universität persönlich zu kontaktieren. Suchen Sie auf jeden Fall mit dem potentiellen Gutachter das persönliche Gespräch. Ein Emailkontakt oder Anfragen über Dritte Personen sind in diesem Fall nicht angemessen. Natürlich können Sie jederzeit versuchen, erst das telefonische Gespräch zu suchen und  dann nach Verabredung den persönlichen Kontakt aufzubauen. Bringen Sie zu dem Gespräch auf jeden Fall einen Lebenslauf und Dokumente mit, welche die Erstellung des Empfehlungsschreibens erleichtern und  fügen Sie den Unterlagen unbedingt auch den Nachweis über eines besonders erfolgreich abgeschlossenen Scheines bei. So können Sie schon im ersten persönlichen Gespräch einen positiven Eindruck hinterlassen.

Ein Empfehlungsschreiben besitzt eine vorgegebene Struktur:

  • Vorstellung des Gutachters
  • Woher kennen sich Gutachter und LL.M.-Bewerber?
  • Bewertung der Fachkompetenz des Bewerbers
  • Einschätzung der charakterlichen/persönlichen Eignung für das Studienvorhaben
  • Bewertung des Studienvorhabens
  • Empfehlung

Erleichtern Sie dem Gutachter die Erstellung des Empfehlungsschreibens, indem Sie Dokumente beifügen, die Ihre beruflichen Leistungen unterstreichen. Auch der eingereichte Lebenslauf sollte gut ausgearbeitet sein und berufliche und private Interessen hervorheben. Je sorgfältiger diese Schriftstücke vorbereitet sind, umso ausgewogener wird das Empfehlungsschreiben später ausfallen. Bringen Sie die Dokumente auf jeden Fall zu dem ersten persönlichen Gespräch mit und bereiten Sie alles schon so vor, dass aus den Inhalten ein Gutachten erstellt werden kann (berücksichtigen Sie dazu auch die Struktur des Empfehlungsschreibens).

Fristen für das LL.M.-Empfehlungsschreiben

Ein LL.M.-Empfehlungsschreiben sollte immer rechtzeitig vorbereitet werden. Halten Sie sich immer vor Augen, dass ein Gutachten nicht von heute auf morgen erstellt werden kann. Normalerweise dauert das Schreiben etwa einen Monat und die Bewerbungsunterlagen müssen dann noch bei der ausländischen Hochschule eingereicht werden. Um die, von der jeweiligen Hochschule gesetzte Frist, einhalten zu können, müssen Sie sich ein Zeitpolster schaffen.  Daher sollte schon im persönlichen Gespräch mit dem Gutachter die Frist erwähnt werden. Es sollte allerdings nie die eigentliche Frist genannt werden, sondern ein Termin, der etwa 2-3 Wochen vor der Frist liegt. So schaffen Sie sich Luft und vermeiden Termindruck.

Motivationsschreiben (Statement of Purpose)

Die meisten, vornehmlich englischsprachigen, Universitäten verlangen von Ihren Bewerbern Motivationsschreiben (Statement of Purpose), in denen die Beweggründe für das angestrebte LL.M.-Studium dargelegt werden sollen. Diese Schreiben sollten Sie besonders sorgfältig vorbereiten, da diesen im Bewerbungsverfahren eine entscheidende Bedeutung beigemessen wird. An deutschen Universitäten ist das Erstellen eines Motivationsschreibens eher unüblich. Generell sei gesagt, dass der Bewerber in dem Motivationsschrieben der angestrebten Universität die Gründe für die Studienwahl und die beruflichen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium darlegt. Es empfiehlt sich folgende Gliederung für das Essay:

Am Anfang des Motivationsschreibens sollten Sie sich kurz vorstellen. Klären Sie den Leser  über Ihren beruflichen Werdegang und das absolvierte (oder laufende) Studium auf. Gehen Sie dabei auch immer darauf ein, welche Interessenschwerpunkte Sie in Beruf und Studium gesetzt haben. Welche Rechtsgebiete liegen Ihnen besonders? Welche Themen oder Vorlesungen haben Ihnen besonders gefallen? Welche beruflichen Schwerpunkte haben Sie nach dem Examen eingeschlagen? (nur für Absolventen notwendig) Welche beruflichen Zielsetzungen streben Sie für die Zukunft an? Wie wollen Sie mit Ihren Kenntnissen der Gesellschaft helfen? Versuchen Sie den Text möglichst sachlich zu schreiben und stellen Sie die eigenen Interessenschwerpunkte so klar wie möglich heraus. Nachdem Sie im ersten Teil glaubhaft Ihre Interessenschwerpunkte geschildert haben, sollten Sie im darauffolgenden Teil den Schwerpunkt auf die Begründung legen, warum gerade diese Universität zur Erreichung dieser Zielsetzungen geeignet ist. Überlegen Sie sich dabei genau, welche Argumente Sie hierbei ins Feld führen können. Beispielsweise könnte die Universität weltweit beachtete wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Ihrem Schwerpunktrechtsgebiet veröffentlicht haben oder das Lehrangebot stimmt aus bestimmten Gründen genau mit Ihren Interessen überein. Sie müssen hier möglichst eine Brücke zwischen Ihren eigenen Interessen und dem Lehrangebot der angestrebten Hochschule schlagen.

Checkliste LL.M.-Bewerbung

Die folgende Checkliste bietet Ihnen einen guten zeitlichen Überblick, was im Rahmen der Bewerbung erledigt werden muss.

Zeit vor dem StudienbeginnAufgaben
1 JahrGeeignete LL.M.-Programme recherchieren,
Broschüren der Universitäten anfordern,
LL.M.-Studiengänge vergleichen,
Finanzierung sicherstellen
10 MonateAnmeldung zum Sprachtest (TOEFL/IELTS), Gutachter suchen und Empfehlungsschreiben erstellen lassen
8 MonateSprachtest absolvieren,
Bewerbungsunterlagen fertigstellen,
Urkunden beglaubigen (Zeugnisse etc.)
5 MonateBewerbungen versenden
4 MonateVisa-Bestimmungen studieren
3 MonateEntscheidung der Universität abwarten
2-3 MonateVisa einholen,
Flugtickets kaufen


zurück



Kommentar schreiben

71 - Vi/_er =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.