Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenInternet & ITYouTube muss nicht alle eingestellten Videos prüfen 

YouTube muss nicht alle eingestellten Videos prüfen

23.04.2012, 17:08 | Internet & IT | Jetzt kommentieren


Weitgehende Niederlage der Gema vor dem Landgericht Hamburg

Hamburg (jur). Das Internetportal YouTube muss nicht sämtliche dort hochgeladenen Videos auf mögliche Urheberrechtsverletzungen überprüfen. Erst wenn ein Urheber eine Rechtsverletzung geltend macht, muss YouTube das Video löschen, wie am Freitag, 20. April 2012, das Landgericht Hamburg entschied (Az.: 310 O 461/10). Es wies damit eine Klage der Musik-Verwertungsgesellschaft Gema ab.

Auf YouTube können Internet-Nutzer verschiedenste Videos hochladen und so anderen zugänglich machen. Beliebt sind dabei vor allem auch Musikvideos, die allerdings urheberrechtlich geschützt sein können. Im Streitfall hatte die Gema Videos von zwölf Werken beanstandet, für die die Verwertungsgesellschaft die alleinigen Rechte besitzt.

Das Landgericht wies die Klage ab: YouTube habe – wenn auch teilweise recht spät – die betreffenden Videos gelöscht. Dass erneut Videos mit den zwölf urheberrechtlich geschützten Werken eingestellt worden seien, sei nicht ersichtlich, so die Urheberrechtskammer in Hamburg.

Weil YouTube die Videos nicht selbst eingestellt habe, müsse das Unternehmen nicht als „Täter“ haften, erklärte das Landgericht zur Begründung. Rechtlich sei die Google-Tochter lediglich eine sogenannte Störerin. Daher müsse YouTube nicht sämtliche eingestellten Videos vorbeugend prüfen. Dies würde den Betrieb des Videoportals „unverhältnismäßig erschweren“, so das Landgericht. Als „Störerin“ müsse YouTube vielmehr erst reagieren, wenn sie durch eine Beschwerde Kenntnis von der Urheberrechtsverletzung erhält.

Dann sei es dem Unternehmen allerdings zuzumuten, selbst zu prüfen, ob tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Wenn ja, müsse es „unverzüglich“ reagieren und das Video löschen, forderten die Hamburger Richter. Zudem müsse YouTube danach verhindern, dass erneut ein vergleichbares Video eingestellt wird. Neben der schon verwendeten Musik-Software, die nur völlig identische Aufnahmen erkennt, könne hierzu auch ein Wortfilter eingesetzt werden, der eingestellte Videos auf bereits beanstandete geschützte Titel hin untersucht.

Das Urteil des Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Beide Seiten können Berufung zum Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg einlegen.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGlobalisierung: Welche Fusionen soll das Bundeskartellamt prüfen? (05.02.2014, 09:10)
    Das Team des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Immaterialgüter- und Wirtschaftsrecht der Universität Bayreuth hat sich mit einer Stellungnahme an einer Konsultation des Bundeskartellamts zum internationalen Kartellrecht beteiligt. Es geht um die...
  • BildDAS WURMLOCH (AT) – Drehstart von Webserie für Endemol beyond YouTube-Channel „ShortCuts“ (28.01.2014, 14:10)
    Dreharbeiten für neue Webserie haben begonnen / Produziert wird die Serie von den HFF-Absolventen Philip Grabow und Sebastian Bartetzko in Kooperation mit der HFF München und Endemol beyond / Idee und Drehbuch von HFF StudentenMünchen, 28. Januar...
  • BildInnovatives Kontrollsystem soll Blutwäsche auf Herz und Nieren prüfen (17.01.2014, 15:10)
    Keime können bei der „Blutwäsche“ zur lebensgefährlichen Lungenentzündung oder Blutvergiftung führen. Jetzt will eine Kooperation von Wissenschaftlern und Unternehmern ein Verfahren entwickeln, das die mikrobielle Analyse von Flüssigkeitslösungen...
  • BildIntelligente Kunststoffe in Echtzeit prüfen (04.11.2013, 15:10)
    Zusätze in Nanogröße schützen Kunststoffe vor Kratzern und Flammen oder lassen sie antibakteriell wirken. Dafür muss die Verteilung der Partikel innerhalb der Kunststoffmischung exakt stimmen. Ein neues Messgerät überprüft das jetzt in...
  • BildDGVS: Schluckstörungen, Sodbrennen, Übelkeit – Im Alter Funktionen des Verdauungstraktes prüfen (17.10.2013, 11:10)
    Berlin – Bis zu 60 Prozent aller Altenheimbewohner leiden unter Schluckstörungen. Auch andere Funktionen des Verdauungstraktes sind im Alter beeinträchtigt. Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) rät Ärzten...
  • Bild„Prüfen. Rufen. Drücken!“ - Anästhesisten und Notfallmediziner des Dresdner Uniklinikums klären auf (16.09.2013, 15:10)
    Im Kampf gegen den plötzlichen Herztod können auch medizinische Laien Leben retten. Wie das genau geht, das demonstrieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav...
  • BildReiseunterlagen sofort auf Richtigkeit prüfen! (10.09.2013, 14:08)
    München/Berlin (DAV). Wenn man eine Reise per Telefon bucht, muss man die entsprechenden Unterlagen auch prüfen, ob alle Daten korrekt aufgenommen wurden. Sonst ist der Schadensersatzanspruch dahin. Über die entsprechende Entscheidung des...
  • BildKunststoffe exakter prüfen (02.09.2013, 12:10)
    In vielen Gebrauchsgegenständen erfüllen Kunststoffe wichtige Funktionen. Bisher ist es sehr kompliziert, exakt zu prüfen, wie robust die eingesetzten Bauteile sind. Ein neues Instrument erlaubt einfachere und genauere Messungen.Nichts war es mit...
  • BildEinbinden fremder Videos auf eigener Homepage eventuell unzulässig (17.05.2013, 10:52)
    BGH legt „Framing“-Urheberstreit dem Europäischen Gerichtshof vor Karlsruhe (jur). Das Einbinden fremder Internet-Videos auf der eigenen Homepage verstößt möglicherweise gegen EU- und das Urheberrecht. Entsprechende Zweifel hat am Donnerstag, 16....
  • BildVor Durchfahrt: Garagentor prüfen! (17.02.2009, 11:35)
    München/Berlin (DAV). Autofahrer sollten ein Garagentor per Fernbedienung erst dann öffnen, wenn sie es sehen können. Schließt sich das Tor in dem Moment, in dem er hindurchfährt, trifft ihn eine erhebliche Mitschuld. Über dieses Urteil des...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

81 + Ne_u n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenInternet & ITYouTube muss nicht alle eingestellten Videos prüfen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: