Schadensersatz wegen Preistreiberei durch Eigengebote auf Ebay

30.08.2016, 08:35 | Internet & IT |1 Kommentar


Schadensersatz wegen Preistreiberei durch Eigengebote auf Ebay
Karlsruhe (jur). Wenn Anbieter auf der Internet-Auktionsplattform eBay den Preis durch eigene Gebote in die Höhe treiben, müssen sie gegebenenfalls Schadenersatz zahlen. Denn die Eigengebote sind unzulässig und rechtlich gar nicht wirksam, urteilte am Mittwoch, 24. August 2016, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 100/15).
Im Juni 2013 wurde auf eBay ein gebrauchter VW Golf 6 zu einem Startpreis von einem Euro angeboten. Ein Unbekannter bot zunächst einen Euro, danach der Kläger 1,50 Euro. Im weiteren Verlauf der Auktion blieb er der einzige fremde Bieter. Nur der Anbieter selbst bot über ein zweites Nutzerkonto mit und trieb den Preis immer weiter hoch. Schließlich „ersteigerte“ er das Auto bei sich selbst für 17.000 Euro.

Solche Preistreiberei durch den Anbieter selbst wird bei eBay als „Shill Bidding“ (Lockvogel-Gebote) bezeichnet. Als der Kläger davon erfuhr, verlangte er die Herausgabe des Autos für 1,50 Euro. Weil der Wagen zwischenzeitlich verkauft war, verlangte er Schadenersatz in Höhe des geschätzten Werts von 16.500 Euro abzüglich des eigenen Gebots von 1,50 Euro.

Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart meinte noch, der Kläger habe ja ebenfalls zuletzt 17.000 Euro bieten wollen, habe damit aber das bestehende Gebot in gleicher Höhe nur nicht mehr überbieten können. Weil das Auto weniger wert sei, sei dem Kläger letztlich gar kein Schaden entstanden.

Der BGH hob dieses Urteil nun auf und sprach dem Kläger Schadenersatz zu. Nach den gesetzlichen Vorgaben ebenso wie nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay seien eigene Gebote des Anbieters unzulässig. Rechtlich seien sie daher nicht wirksam. Maßgeblich sei daher das höchste von den Manipulationen des Anbieters unbeeinflusste fremde Gebot – hier in Höhe von 1,50 Euro.

Das Argument, dieser „Schnäppchenpreis“ sei für ein Auto sittenwidrig niedrig, ließen die Karlsruher Richter nicht gelten. Denn schließlich beruhe dieser Preis „allein auf dem erfolglosen Versuch des Beklagten, den Auktionsverlauf in unlauterer Weise zu seinen Gunsten zu manipulieren“.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Hafakot - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBioenergie ohne Preistreiberei: Verfahren der Uni Kassel macht Abfälle nutzbar (02.05.2013, 11:10)
    Mit einem Verfahren der Uni Kassel lässt sich Bioenergie aus Grünabfällen gewinnen. Nachteile herkömmlicher Bioenergie-Produktion entfallen. Entscheidend ist ein Zwischenschritt, den auch Brauer anwenden.Rund 8,5 Prozent des Endenergieverbrauchs...
  • BildFachhochschulprofessoren müssen Schadensersatz leisten (25.02.2013, 11:38)
    Vor der 12. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen endeten heute die Klageverfahren von drei der in den sog. „Inkubator Skandal“ an der Westfälischen Hochschule (Fachhochschule) Gelsenkirchen verwickelten Professoren mit der Verpflichtung...
  • BildSchadensersatz wegen rechtswidrigen Warnstreiks (20.06.2012, 16:12)
    Wechselt ein Unternehmen während laufender Tarifvertragsverhandlungen innerhalb eines Arbeitgeberverbandes von einer Mitgliedschaft mit Tarifbindung in eine Mitgliedschaftohne Tarifbindung (OT-Mitgliedschaft) und informiert es die Gewerkschaft...
  • BildAnwaltskosten gehören zum Schadensersatz (05.08.2011, 14:12)
    München/Berlin (DAV). Erschleicht jemand mehrfach eine Leistung und zeigt dadurch sein fehlendes Unrechtsbewusstsein, darf der andere einen Anwalt einschalten. Der Schädiger muss die Kosten dafür auch bezahlen, entschied das Amtsgericht München am...
  • BildSchadensersatz bei überlanger Verfahrensdauer? (24.06.2011, 12:23)
    Der 11. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm hat mit Urteil vom 17.06.2011 entschieden, dass dem Kläger unter dem Gesichtspunkt der Amtshaftung kein Schadensersatzanspruch gegen das beklagte Land wegen überlanger Verfahrensdauer eines...
  • BildSchadensersatz für getötete Bienenvölker (03.08.2010, 10:41)
    Lüneburg/Berlin (DAV). Wenn Bienenvölker urplötzlich sterben, ist dies meist kein Zufall. Wenn ein giftiger Wirkstoff die Ursache dafür ist, kann der Imker Schadenersatz geltend machen. Das Landgericht Lüneburg sprach am 1. Juli 2009 (AZ: 4 O...
  • BildÜberschwemmung: Schadensersatz wegen Abpumpmaßnahmen? (01.07.2010, 10:21)
    Hamm/Berlin (DAV). Starke Sommerregen führen häufig zu Überschwemmungen. Dabei können auch Schäden bei Baumschulen entstehen. Wird die Überschwemmung durch Abpumpmaßnahmen der Feuerwehr aus Gebäuden noch verstärkt, ist es für eine Baumschule...
  • BildSchadensersatz wegen unrichtiger Arbeitgeberauskunft (05.05.2010, 10:20)
    Der Arbeitgeber hat gegenüber seinen Arbeitnehmern die vertragliche Nebenpflicht, keine falschen Auskünfte zu erteilen. Entsteht dem Arbeitnehmer durch eine schuldhaft erteilte unrichtige Auskunft ein Schaden, kann der Arbeitgeber zum...
  • BildSchadensersatz für entwendete Druckerpatronen (06.01.2009, 10:26)
    Ein ehemaliger Beamter des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung muss dem Bund für die Entwendung von Druckerpatronen Schadensersatz leisten. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. Der geständige und mittlerweile entlassene Beamte...
  • BildSchadensersatz für „Blutgrätsche“ (01.06.2006, 16:39)
    Berlin (DAV). Wird jemand durch grob unfaires Verhalten auf dem Fußballplatz verletzt, kann er Schadenersatz geltend machen. Auf dieses Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (AZ.: 34 U 81/05; 4. Juli 2005) weist die Deutsche Anwaltauskunft hin....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

58 - Ei; ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Silke1970  (30.08.2016 10:06 Uhr):
Hallo, mal eine ganz blöde Frage: Wie soll man das beweisen? -Wenn ich selber biete ist es klar aber angenommen ich wohne "oben" in Schleswig Holsten und eine Freundin, die in Bayern wohnt bietet meine Angebote immer hoch. Selbst wenn das x mal passiert Danke schon mal



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.