Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenInternet & ITGericht verlangt Kostenklarheit bei Amazon Prime 

Gericht verlangt Kostenklarheit bei Amazon Prime

03.03.2016, 09:14 | Internet & IT | Jetzt kommentieren


Gericht verlangt Kostenklarheit bei Amazon Prime
Köln (jur). Bei Bestellungen im Internet muss immer deutlich sein, wenn sich an einen kostenlosen Probemonat automatisch ein Bezahlabo anschließt. Die Beschriftung eines Bestellbuttons mit „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“ reicht dafür nicht aus, wie das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem am Mittwoch, 2. März 2016, vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 6 U 39/15). Das OLG gab damit den Verbraucherschützern im Streit mit Amazon recht.

Konkret geht es um „Amazon Prime“. Gegen eine monatliche Gebühr gibt es einen „Premiumversand“ für alle Bestellungen sowie weitere Vorteile, etwa Zugang zu Musik und Filmen.

Auf den Internetseiten von Amazon lockte für dieses Angebot früher ein Bestellbutton mit der Aufschrift „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“. Nach Ansicht des vzbv wurde dadurch nicht ausreichend deutlich, dass Kunden durch Klick auf den Button bereits ein Kostenpflichtiges Abo bestellen, sofern sie nicht rechtzeitig während der Probezeit kündigen.

Dem ist das OLG Köln gefolgt. Laut Gesetz müssten Bestellungen im Internethandel so gestaltet sein, dass der Kunde „mit seiner Bestellung ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet“. Zulässig seien danach Formulierungen wie „zahlungspflichtig bestellen“ oder ähnlich. Die früher von Amazon gewählte Formulierung reiche demgegenüber nicht aus. Die Kündigungsmöglichkeit während der Probezeit ändere nichts daran, dass mit Klick auf den Button eine später kostenpflichtige Bestellung ausgelöst wird, so das OLG in seinem Urteil vom 3. Februar 2016.

Inzwischen hat Amazon den Button geändert. Er lautete am 2. März 2013: „Starten Sie Ihre 30-Tage-Prime-Probemitgliedschaft“. Und darunter hieß es: „Nach Ihrer Probemitgliedschaft kostet Amazon Prime nur Euro 49,00/Jahr.“

ÜBRIGENS: Für Abo-Verträge zwischen Unternehmen gilt die Verbraucherrechtsprechung des OLG Köln nicht. Dennoch geht bei JurAgentur das kostenlose Probeabonnement entgegen der verbreiteten Praxis nicht automatisch in ein kostenpflichtiges Abonnement über. Das JurAgentur-Bezahlabonnement muss vor oder auch nach Ende des Probeabonnements nochmals ausdrücklich bestellt werden.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © apops- Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildMediation anstatt Gericht (13.11.2013, 11:10)
    Expert(inn)en diskutieren an der FH Frankfurt zu gerichtsbegleitender KonfliktlösungDer LOEWE-Schwerpunkt „Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung“ veranstaltet am 21. November 2013 seine 2. Expertenratstagung an der Fachhochschule...
  • BildEU-Gericht stärkt Zuschüsse an Unternehmen für Gemeinwohl-Aufträge (17.09.2013, 14:05)
    Luxemburg (jur). Staatliche Zahlungen an Unternehmen sind zulässig, wenn sie nur die Mehrkosten gemeinnütziger Aufgaben ausgleichen. Dabei haben die EU-Staaten einen weiten Spielraum, was sie als gemeinnützig ansehen, wie am Montag, 16. September...
  • BildAmazon and Apple fence off their e-book markets (16.05.2013, 18:10)
    Recommendation of the EPUB3 standard / Study by researchers from Mainz University handed over to Neelie Kroes, EU Commissioner for the Digital AgendaThere are no technical or functional reasons for Amazon and Apple to fence off their e-book worlds...
  • BildStudie: Amazon und Apple schotten ihre E-Book-Märkte mit proprietären Formaten bewusst ab (16.05.2013, 16:10)
    Einheitlicher Standard EPUB3 empfohlen – Studie an Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, übergebenEs gibt keine technischen und funktionalen Gründe, dass Amazon und Apple ihre E-Book-Welten mit proprietären E-Book-Formaten...
  • BildAsiatische Metropolen: Bevölkerungsexplosion verlangt zukunftsfähige Baukonzepte (18.03.2013, 09:10)
    Internationale Konferenz von TU Graz und Konfuzius-Institut der Uni GrazIn China leben bereits in 86 Städten über fünf Millionen Menschen: Die rasant steigenden Einwohnerzahlen in asiatischen Metropolen stellen Stadtentwicklung und Wohnbau vor...
  • BildDer Untergang des traditionellen Buchhandels: Ist Amazon wirklich an allem schuld? (06.03.2013, 15:10)
    Im Vorfeld der Leipziger Buchmesse wird in der Presse erneut verstärkt über das Dilemma des stationären Buchhandels berichtet: rückläufige Umsätze, schließende Ladengeschäfte und kleiner werdende Verkaufsflächen sind die beklagten Phänomene....
  • BildFrom the Amazon rainforest to human body cells: quantifying stability (06.01.2013, 20:10)
    The Amazon rainforest, energy grids, and cells in the human body share a troublesome property: they possess multiple stable states. When the world’s largest tropical forest suddenly starts retreating in a warming climate, energy supply blacks out,...
  • BildUniversitätsbibliothek der FAU Erlangen-Nürnberg: Mehr E-Books als Amazon (03.12.2012, 17:10)
    Leser können auf einen Bestand von mehr als 1,4 Millionen elektronischer Bücher zugreifenSie werden immer populärer: In Zeiten, in denen E-Book-Reader die Haushalte erobern, sind auch E-Books der Renner. Gerade im Umfeld von Forschung und...
  • BildWeb-Experte: Amazon und Ebay ziehen der Konkurrenz davon (30.10.2012, 12:10)
    Die Online-Marktplätze Amazon und eBay werden in 2012 zusammen auf über 50 Prozent Marktanteil in Deutschland kommen. Das prognostiziert Gerrit Heinemann, Professor für BWL an der Hochschule Niederrhein und Leiter des eWeb Research Centers. Auf...
  • BildVG Berlin: Anwalt muss vor Gericht schwarze Robe, Hemd und Krawatte tragen (28.08.2006, 19:24)
    Bekleidungsvorschriften für Rechtsanwälte vor Gericht rechtmäßig Das Verwaltungsgericht hat die Klage eines Rechtsanwalts gegen seine Verpflichtung, vor Gericht Amtstracht (schwarze Robe, Hemd und Krawatte in weiß oder einer unauffälligen Farbe)...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

32 - E_in_s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenInternet & ITGericht verlangt Kostenklarheit bei Amazon Prime 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.