Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenInternet & ITBGH zur Haftung für verlinkte Internetseiten 

BGH zur Haftung für verlinkte Internetseiten

06.01.2016, 08:18 | Internet & IT | Jetzt kommentieren


BGH zur Haftung für verlinkte Internetseiten
Karlsruhe (jur). Betreiber einer Internetseite haften für verlinkte Seiten nur dann, wenn sie sich deren Inhalte zu Eigen gemacht haben. Das gilt auch für Links aus geschäftlichem Interesse, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 5. Januar 2016, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: I ZR 74/14). Danach ist ein Link auf die Startseite eines Verbandes in der Regel unbedenklich, sofern rechtswidrige Inhalte nicht offenkundig sind. Nach einem Hinweis auf rechtsverletzende Inhalte muss ein solcher Link aber gelöscht werden.

Im Streitfall hatte ein Facharzt für Orthopädie auf seiner Internetseite für eine Behandlung mit sogenannter Implantat-Akupunktur geworben. Dabei werden winzige Nadeln unter der Haut im Bereich der Ohrmuschel eingesetzt. Statt Funktionsweise und Studien zu der Behandlung selbst genauer darzustellen, verwies der Arzt mit einem Link auf den Internetauftritt des „Forschungsverbandes Implantat-Akupunktur“.

Nach Überzeugung des „Verbandes Sozialer Wettbewerb“ enthält die Seite dieses „Forschungsverbandes“ zahlreiche wettbewerbswidrige Aussagen. Mit seiner Klage verlangte der Verband von dem Arzt, den elektronischen Verweis in Form eines Links zu unterlassen.

Der Arzt entfernte den Link von seiner Internetseite. Eine Unterlassungserklärung gab er jedoch nicht ab, und auch die Abmahnkosten wollte er nicht bezahlen. Der BGH gab dem Orthopäden nun recht.

Zwar sei der Link eine „geschäftliche Handlung“ gewesen. Denn der Orthopäde habe die Informationen des „Forschungsverbandes“ für eigene Werbezwecke genutzt. Dennoch müsse der Arzt für etwaige wettbewerbswidrige Inhalte der verlinkten Seite nicht einstehen.

Der Orthopäde habe sich die Inhalte dieser Seite nicht in einer Weise zu Eigen gemacht, dass Patienten und andere Verbraucher diese Inhalte auch dem Arzt direkt zurechnen, heißt es zur Begründung in dem Karlsruher Urteil. Denn der Link führe zur Startseite des im Grundsatz unbedenklichen Internetauftritts des „als Forschungsverband bezeichneten Vereins“. Erst weiteres Klicken auf dessen Seiten führe zu den vom „Verband sozialer Wettbewerb“ beanstandeten Inhalten.

Der Link entspreche daher „einem Hinweis auf weiterführende Literatur am Ende eines Aufsatzes“. Über den Link könne sich der Internetnutzer weitere Informationen „selbstständig erschließen“. Es sei fernliegend, dass sich der Orthopäde dadurch mit allen Inhalten des Internetauftritts des „Forschungsverbandes“ identifizieren wolle.

Nach dem Karlsruher Urteil müssen in solchen Fällen die Betreiber der Seite mit dem Link Hinweisen auf rechtsverletzende Inhalte auf der verlinkten Seite nachgehen. Dies habe der Arzt hier getan und danach den Link sofort gelöscht.

„Sofern ein rechtsverletzender Inhalt der verlinkten Internetseite nicht deutlich erkennbar ist, haftet derjenige, der den Link setzt, für solche Inhalte grundsätzlich erst, wenn er von der Rechtswidrigkeit der Inhalte selbst oder durch Dritte Kenntnis erlangt“, heißt es wörtlich in dem jetzt schriftlich veröffentlichten Karlsruher Urteil vom 18. Juni 2015.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Dan Race - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBetreiber unehrlicher Internetseiten zahlen mehr Umsatzsteuer (08.11.2012, 09:27)
    München (jur). Internetanbieter, die eigene Geschäfte vorgeben, aber fremde Leistungen verkaufen, müssen mehr Umsatzsteuer bezahlen. Steuerpflichtig sind dann die gesamten Umsätze und nicht nur die letztendlich eigenen Einnahmen, entschied der...
  • BildHaftung auf Anti-Haft (24.08.2012, 14:10)
    Neue Technik zur Polymerverknüpfung mit Nanokristallen aus KielHaben Sie schon einmal im Bad Farbe über Silikon gestrichen? Nach wenigen Stunden fällt die Farbe ab. Ärgerlich. Silikon ist ein typisches Antihaftmaterial mit sehr niedriger...
  • BildOhne Haftung (21.08.2012, 15:10)
    Projekt „Antihaft“ entwickelt Oberfläche für unkomplizierte TeigverarbeitungOb Brötchen, Brot oder Kuchen – fast alle Teigarten sind klebrig. Sie haften deshalb nicht nur an den Händen des Bäckers, sondern auch an der Arbeitsfläche, auf dem sich...
  • BildStärkere Haftung für Fußgänger (27.04.2011, 16:09)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Fußgänger haben eine erhebliche Sorgfaltspflicht beim Überqueren von Fahrbahnen. Ereignet sich im unmittelbaren Zusammenhang damit, dass ein Fußgänger eine Straße überquert, ein Unfall, kann nicht generell von der Schuld...
  • BildInternetwissenschaftler: "Sachlicher über Sperren von Internetseiten diskutieren" (09.05.2009, 18:00)
    Potsdam. Für eine Versachlichung in der Diskussion um Sperren für Internetseiten mit Kinderpornographie hat sich der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), Prof. Christoph Meinel, ausgesprochen. Zwar hätten praktisch alle technischen...
  • BildTipps für gute Internetseiten für Kinder (22.04.2009, 15:00)
    Universität Erfurt erstmals mit Angeboten auf der Kinderkultmesse dabei"Kinder sicher im Netz? Erwachsene auch?" unter dem Titel steht das Beratungsangebot der Universität Erfurt zur Sicherheit beim Surfen im Internet am Stand 8 in der der Halle 2...
  • BildFrankfurter Klinik mit einer der besten Internetseiten (02.12.2008, 17:00)
    Das Radiologische Institut des Frankfurter Universitätsklinikums belegt den fünften Platz im Wettbewerb um "Deutschlands beste Klinik-Website 2008".Die Internetseite des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Klinikums der...
  • BildWebsite Award für mittelständische Internetseiten (03.09.2008, 13:00)
    Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr NEG, in dessen Kompetenz-zentrum ECC Stuttgart-Heilbronn auch Experten des Fraunhofer IAO vertreten sind, startet im September die dritte Runde des Website Awards Mittelstand Baden-Württemberg.Hier...
  • BildDie neuen Internetseiten des DIMDI: barrierefrei und im neuen Layout (15.02.2006, 15:00)
    Das DIMDI hat seine 12.000 Internetseiten auf die Barrierefreiheit umgestellt und präsentiert sich in einer neuen Gestaltung. Das umfangreiche Informationsangebot ist damit nicht nur übersichtlicher und schneller, sondern auch für Menschen mit...
  • BildHaftung bei explosivem Grillanzünder (24.07.2005, 12:24)
    Berlin (DAV). In der Grillsaison informiert die Deutsche Anwaltauskunft: Wer Grillanzünder unter seinem Namen vertreibt, ist sogenannter "Quasi-Hersteller" und haftet, wenn sein Produkt mangelhaft ist, für Sach- und Gesundheitsschäden. Dies geht...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

54 + Siebe;n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenInternet & ITBGH zur Haftung für verlinkte Internetseiten 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.