Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenInternet & ITBGH: „Freunde-finden“-Funktion auf Facebook verstößt gegen das Wettbewerbsrecht 

BGH: „Freunde-finden“-Funktion auf Facebook verstößt gegen das Wettbewerbsrecht

15.01.2016, 09:31 | Internet & IT | Jetzt kommentieren


BGH: „Freunde-finden“-Funktion auf Facebook verstößt gegen das Wettbewerbsrecht
Karlsruhe (jur). Das soziale Internet-Netzwerk Facebook hat mit seiner „Freunde-finden“-Funktion „unzulässige belästigende Werbung“ ausgeübt. Der damit verbundene Versand von Einladungs-E-Mails an nicht bei Facebook registrierte Personen mit der Bitte, dem sozialen Netzwerk beizutreten, verstößt gegen das Wettbewerbsrecht, urteilte am Donnerstag, 14. Januar 2016, der Bundesgerichtshof (BGH) (Az.: I ZR 65/14). Die Karlsruher Richter beanstandeten damit eine im November 2010 installierte Funktion des Facebook- „Freundefinders“. Mittlerweile hat der in Irland ansässige Konzern diesen überarbeitet.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte Facebook auf Unterlassung verklagt, weil der „Freundefinder“ in unzulässiger Weise zur Mitgliederwerbung genutzt wurde. Facebook-Nutzer konnten mit der „Freunde-finden“-Funktion ihre E-Mail-Adressdateien in den Datenbestand des Unternehmens hochladen.

Sofern die Nutzer dies nicht aktiv abwählten, versendete Facebook daraufhin automatisch an nicht bei dem Unternehmen registrierte Personen eine persönlich gehaltene Einladung, ebenfalls Mitglied zu werden. Unter Umständen erhielten die Eingeladenen einige Tage später noch einmal eine Erinnerung „XY hat Dich zu Facebook eingeladen“. Mittlerweile müssen Facebook-Mitglieder über einen Link „Lade Deine Freunde ein“ selbst die E-Mail-Adressen einzeln eingeben.

Das Landgericht Berlin hielt in einem Urteil vom 6. März 2012 sowohl das Hochladen privater E-Mail-Adressen wie auch den Versand von Beitrittseinladungen an Dritte ohne deren Zustimmung für rechtswidrig (Az.: 16 O 551/10; JurAgentur-Meldung vom 8. März 2012). Die vermeintlichen Einladungen seien letztlich nichts anderes als unlautere und „unerbetene Werbung“. Sie dienten nicht nur den sozialen Kontakten der Nutzer, sondern insbesondere dem Interesse von Facebook an einer möglichst hohen Nutzerzahl.

Dies bestätigte sowohl das Kammergericht Berlin als auch jetzt der BGH. „Einladungs-E-Mails von ‚Facebook’ an Empfänger, die in den Erhalt der E-Mails nicht ausdrücklich eingewilligt haben, stellen eine unzumutbare Belästigung ... dar“, urteilte der BGH. Zwar seien die E-Mails von dem sich beim „Freundefinder“ registrierenden Nutzer ausgelöst worden. Die automatisch versandten Einladungs-E-Mails, mit dem Dritte auf das Facebook-Angebot aufmerksam gemacht werden sollten, würden vom Empfänger aber nicht als private Mitteilung, sondern als Werbung des Unternehmens verstanden.

Die Karlsruher Richter rügten zudem, dass Facebook die Nutzer bei ihrer Registrierung zur „Freunde-finden“-Funktion getäuscht hat. Im ersten Schritt des Registrierungsvorgangs sei lediglich der Hinweis erschienen, „Sind deine Freunde schon bei Facebook?“ ohne darüber aufzuklären, wie die vom Nutzer importierten E-Mail-Kontaktdaten verwendet werden.

„Nach sechs Jahren Verfahren über alle Instanzen bestätigt auch das oberste deutsche Gericht, dass Facebook persönliche Daten nicht ohne Einwilligung der Betroffenen für Werbezwecke nutzen darf. Verbraucherinnen und Verbraucher wollen nicht belästigt werden“, erklärte vzbv-Vorstand Klaus Müller. Man wolle nun prüfen, was das Urteil jetzt für den aktuellen „Freundefinder“ bei Facebook bedeutet.

Die Verbraucherschützer beantragten zudem die Verhängung eines hohen Ordnungsgeldes gegen Facebook wegen unzulässiger Allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB). Das Kammergericht Berlin hatte in dem Verfahren bereits beanstandet, dass Facebook in seinen AGB sich umfassende Nutzungsrechte über alle von den Nutzern eingestellten Wortbeiträge, Fotos und Videos einräumt.

Dieses Teilurteil wurde rechtskräftig. Nach Auffassung des vzbv hat Facebook die strittigen AGB-Klauseln aber nur redaktionell geändert, inhaltlich seien sie gleich geblieben, so dass nun ein Ordnungsgeld fällig werden müsse.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Dan Race - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild''Studieren in Deutschland'' gefällt 100.000 auf Facebook (17.02.2014, 14:10)
    Soziale Medien erfreuen sich als Informationskanäle über den Studienstandort Deutschland zunehmender BeliebtheitAnlässlich des 100.000sten Fans auf der Facebook-Seite der Kampagne ''Study in Germany – Land of Ideas'' lädt der Deutsche Akademische...
  • BildBGH: Degressive Zweitwohnungssteuersatzung verstößt gegen Gleichbehandlungsgrundsatz (14.02.2014, 12:09)
    In einem heute veröffentlichten Beschluss hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts der Verfassungsbeschwerde gegen einen Zweitwohnungssteuerbescheid der Stadt Konstanz stattgegeben und die zugrundeliegenden Satzungen der Jahre 1989, 2002...
  • BildListening behaviour more valuable than Facebook likes (06.02.2014, 13:10)
    Adele may have topped the US Billboard Album Charts in 2012, but consumers spent more time listening to the Beatles. Information about consumer listening behaviour – so-called ‘big data’ – is more valuable to talent managers than sales data alone....
  • BildFacebook: Freundefinder ist rechtswidrig (03.02.2014, 11:15)
    Die Datenkrake Facebook scheint unbelehrbar zu sein. Jetzt hat das KG Berlin bestätigt, dass der sogenannte Freundefinder gegen deutsches Datenschutzrecht verstößt. Der sogenannte Freundefinder von Facebook hat es in sich. Im Rahmen dieser...
  • BildVon der Form zur Funktion: Die Sehgrube im Visier Leipziger Wissenschaftler (24.01.2014, 10:10)
    Gestochen scharf sieht der Mensch nur mit einer Stelle der Netzhaut: der Fovea centralis, auch Sehgrube genannt. Doch warum das so ist, darüber konnten Wissenschaftler bislang nur Vermutungen anstellen. Forscher der Universität Leipzig und des...
  • BildImpressum unter “Info” auf Facebook-Seiten ist unzureichend (17.01.2014, 08:57)
    Das OLG Düsseldorf hat in dem Urteil vom 13.8.2013 (Az. I-20 U 75/13) endgültig entschieden, dass das Einbinden eines Impressums unter der Rubrik „Info“ auf einer Facebook-Fanpage nicht ausreiche. Insbesondere stellte das Gericht damit fest, dass...
  • BildTU Berlin: Einwanderertöchter, Arbeiterkinder und Quereinsteiger – neue Talente finden und fördern (08.01.2014, 15:10)
    Einladung zur Podiumsdiskussion mit Arbeitssenatorin Dilek Kolat an der TU Berlin am 18. Januar 2014Wie können Hochschulen dazu beitragen, noch unentdeckte Bildungspotenziale zu erschließen? Dazu gehören beispielweise Kinder aus nicht-akademischen...
  • BildAltersgrenze für Facebook (06.06.2012, 14:26)
    Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk lehnt aktuell bekannt gewordene Pläne von Facebook, die Altersgrenze für die Aufnahme in das Netzwerk unter 13 Jahre zu senken, klar ab: "Wenn Facebook jetzt auch offen auf Kinder...
  • BildKündigung wegen Betätigung des Facebook "Gefällt mir" Buttons (25.04.2012, 11:16)
    Wie die Kanzlei Terhaag & Partner Rechtsanwälte aus Düsseldorf mitteilt, liegt eine erste Entscheidung des Arbeitsgerichts Dessau Roßlau (Urteil vom 21.03.2012, AZ.: 1 Ca 148/11) wegen einer Kündigung aufgrund der Betätigung des Facebook "Gefällt...
  • BildFacebook-Fanseiten: Kostenlose Impressum-Anwendung (07.11.2011, 12:24)
    Unternehmen müssen auf ihren Facebook-Fanseiten ein Impressum haben. So hat dies kürzlich das Landgericht Aschaffenburg (Urt. V. 19.08.2011, Az. 2 HK O 54/11) entschieden. Mit der kostenlosen Impressum-Anwendung für Facebook von Juraform.de und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

47 - S,ech_s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenInternet & ITBGH: „Freunde-finden“-Funktion auf Facebook verstößt gegen das Wettbewerbsrecht 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: