Betreiber von kinox.to zu Freiheitsstrafe verurteilt

20.01.2017, 14:06 | Internet & IT | Jetzt kommentieren


Betreiber von kinox.to zu Freiheitsstrafe verurteilt
Das Landgericht Leipzig hat einen 29-Jährigen Angeklagten unter anderem wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken (Fall "kinox.to") und wegen Beihilfe hierzu (Fall "kino.to") sowie wegen (Beihilfe zur) Computersabotage zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt sowie Verfalls- und Einziehungsentscheidungen getroffen.

Nach den Feststellungen des Landgerichts unterstützte der Angeklagte in den Jahren 2009 bis 2011 den Betrieb der in Deutschland führenden illegalen Internet-Plattform "kino.to", die kostenlos Links zu Raubkopien von Kinofilmen und TV-Serien zum Herunterladen (Download) bzw. zum Ansehen im Internet (Streaming) anbot.

Sabotage konkurrierender Portale


Nachdem "kino.to" im Zuge strafrechtlicher Ermittlungen abgeschaltet worden war, baute der Angeklagte das Nachfolgeportal "kinox.to" auf und betrieb dieses zusammen mit anderen. Zudem sabotierte er unter Einsatz seiner IT-Kenntnisse und Erfahrungen als Computer-Hacker den Betrieb zweier ebenfalls illegaler, konkurrierender Videostreaming-Plattformen bzw. unterstützte die Beeinträchtigung des Betriebs der Konkurrenz-Plattformen.

Urteil rechtskräftig

Der 5. (Leipziger) Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die gegen dieses Urteil gerichtete Revision des Angeklagten entsprechend dem Antrag des Generalbundesanwalts – mit Ausnahme einer numerischen Korrektur im Schuldspruch – als unbegründet verworfen. Das Urteil des Landgerichts Leipzig ist damit rechtskräftig.

BGH, Beschluss 5 StR 164/16 vom 11. Januar 2017

Vorinstanz:

Landgericht Leipzig, Urteil 11 KLs 390 Js 9/15 vom 14. Dezember 2015


Quelle: © Bundesgerichtshof

Symbolgrafik: © Andrzej Puchta - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildEuGH bestätigt Steuervorteile für private Solaranlagen-Betreiber (20.06.2013, 14:32)
    Urteil zu Österreich entspricht Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs Luxemburg (jur). Auch private Betreiber einer Solaranlage können sich die im Preis der Anlage enthaltene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen. Voraussetzung ist, dass die...
  • BildBundesgerichtshof zur Sicherungsverwahrung neben lebenslanger Freiheitsstrafe (11.01.2013, 11:01)
    Das Landgericht Stade hat den Angeklagten wegen Mordes in drei Fällen sowie einer Reihe weiterer Sexualdelikte zum Nachteil von Kindern zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe als Gesamtstrafe verurteilt. Es hat weiter festgestellt, dass die Schuld...
  • BildBei Steuerbetrug ab 50.000 Euro droht Freiheitsstrafe (20.02.2012, 15:03)
    Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat das Strafmaß für Steuersünder weiter geklärt. Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss kann die Schwelle für eine Freiheitsstrafe schon bei 50.000 Euro liegen (Az.: 1 StR...
  • BildFünf Jahre Haft für Betreiber von Schneeballsystemen (19.05.2011, 16:32)
    HALLE (SAALE). Wer so genannte „Schneeball-" oder „Pyramidensysteme" organisiert, soll künftig härter bestraft werden. Das haben die Justizminister der Länder am 18. Mai 2011 bei ihrer Konferenz in Halle (Saale) einstimmig beschlossen. „Wir...
  • BildKündigung bei mehrjähriger Freiheitsstrafe (25.03.2011, 15:26)
    Die Verbüßung einer mehrjährigen Freiheitsstrafe ist grundsätzlich geeignet, die ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses zu rechtfertigen. Haben die der strafgerichtlichen Verurteilung zugrunde liegenden Taten keinen Bezug zum...
  • BildDeutschland vollstreckt Freiheitsstrafe des Jugoslawien-Tribunals (16.01.2009, 13:07)
    Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag (IStGHJ) hat den verurteilten Kriegsverbrecher Stanislav Galic zur Vollstreckung der gegen ihn verhängten lebenslangen Freiheitsstrafe nach Deutschland überstellt. Damit...
  • BildBGH: Über 4 Jahre Freiheitsstrafe für "Gammelfleischskandal" (22.04.2008, 08:39)
    Das Landgericht Oldenburg hat den Angeklagten wegen mehrfachen vollendeten und versuchten Betruges, teilweise in Tateinheit mit einem Verstoß gegen lebensmittelrechtliche Strafvorschriften, sowie wegen zweier Verstöße gegen die...
  • BildBayerisches Staatsministerium der Justiz: Lebenslange Freiheitsstrafe (29.03.2007, 16:46)
    Bayerns Justizministerin Beate Merk hat heute anlässlich der Landtagsdebatte des Dringlichkeitsantrags der CSU-Fraktion zur Verlängerung der Mindestverbüßungsdauer von zu lebenslanger Freiheitsstrafe Verurteilten erklärt: "Der...
  • BildBVerfG: Strafrestaussetzung bei lebenslanger Freiheitsstrafe (03.12.2006, 17:21)
    Das Strafgesetzbuch sieht vor, dass der Strafrest einer lebenslangen Freiheitsstrafe frühestens zur Bewährung ausgesetzt werden kann, wenn 15 Jahre der Strafe verbüßt sind. Eine Aussetzung des Strafrestes ist auch dann möglich, wenn nicht die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

4 + Ein, s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.