§ 425 ZPO - Anordnung der Vorlegung durch Gegner

Zivilprozessordnung | Jetzt kommentieren

Stand: 28.11.2016
   Buch 2 (Verfahren im ersten Rechtszug)
      Abschnitt 1 (Verfahren vor den Landgerichten)
         Titel 9 (Beweis durch Urkunden)

Erachtet das Gericht die Tatsache, die durch die Urkunde bewiesen werden soll, für erheblich und den Antrag für begründet, so ordnet es, wenn der Gegner zugesteht, dass die Urkunde sich in seinen Händen befinde, oder wenn der Gegner sich über den Antrag nicht erklärt, die Vorlegung der Urkunde an.


Nachrichten zum Thema
  • BildKontrollierte Anordnung von Nanopartikeln für verbesserte elektrische Leitfähigkeit (21.10.2013, 13:10)
    Displays zum Aufrollen, preisgünstige Solarzellen für die Energiewende, futuristische Beleuchtungselemente in den eigenen vier Wänden - sie alle erfordern dünne Schichten mit ganz besonderen Eigenschaften. Wissenschaftler vom INM –...
  • BildBizzare Anordnung planetarischer Nebel (04.09.2013, 16:10)
    Pressemitteilung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Astronomen haben mit dem New Technology Telescope der ESO und dem NASA/ESA Hubble Space Telescope mehr als 100 Planetarische Nebel in der zentralen Ausbuchtung, dem sogenannten Bulge,...
  • BildNachträgliche Anordnung der Unterbringung in der Sicherungsverwahrung nach Jugendstrafrecht (13.03.2013, 14:35)
    Der Verurteilte war durch das Landgericht Regensburg mit Urteil vom 29. Oktober 1999 wegen Mordes - begangen zur Befriedigung des Geschlechtstriebs und um eine andere Straftat zu verdecken - zu einer Jugendstrafe von zehn Jahren verurteilt worden....
  • BildInstitut für Prozess- und Anwaltsrecht lädt zu 6. Hannoveraner ZPO-Symposium ein (27.09.2012, 15:10)
    Beratungsfehler der Banken sind häufiger KlagegrundKlagen gegen Geldinstitute sind in jüngster Zeit sprunghaft angestiegen. Unter der Überschrift „Alternativlos zahlen – Verfahrensrechtliche Alternativen gegen überlange Verfahren“ organisiert das...
  • BildNazi-Gegner dürfen Blockaden trainieren (19.09.2012, 10:37)
    Münster (jur). Bündnisse gegen Rechts dürfen die friedliche Blockade von Naziaufmärschen üben. Ein entsprechendes Training ist ohne Auflagen zu genehmigen, urteilte am Dienstag, 18. September 2012, das Oberverwaltungsgericht (OVG)...
  • BildStuttgart-21-Gegner sollen Zeltlager im Schlossgarten räumen (03.02.2012, 12:04)
    Mit sofort vollziehbarer Allgemeinverfügung vom 22.12.2011 hat die Landeshauptstadt Stuttgart ein Aufenthalts- und Betretungsverbot und die Räumung des Zeltlagers für Teile der Mittleren Schlossgartenanlagen in Stuttgart angeordnet. Das...
  • BildFieber bei Kindern - meist ein Freund, kein Gegner (09.11.2011, 15:10)
    Wie gefährlich ist Fieber wirklich? Viele Eltern glauben, die gestiegene Temperatur sofort senken zu müssen. Die Stiftung Kindergesundheit informiert über den Umgang mit einem häufigen, aber selten gefährlichen Krankheitssymptom: Fieber ist keine...
  • BildEinstweilige Anordnung zum Euro-Rettungsschirm (01.11.2011, 14:42)
    Als Reaktion auf die Staatsschuldenkrise im Gebiet der Europäischen Währungsunion schufen deren Mitgliedstaaten den „Euro-Rettungsschirm“, in dessen Rahmen eine privatrechtlich organisierte Zweckgesellschaft, die Europäische...
  • BildGericht bestätigt Anordnung des Leinenzwangs für einen Hund (01.08.2011, 15:59)
    Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Göttingen lehnte mit Beschluss vom 11. Juli 2011 einen Antrag ab, mit dem die Halterin eines Rottweilers verhindern wollte, dass sie ihren Hund außerhalb ihrer Wohnung ständig mit einer maximal drei Meter...
  • BildKeine Erledigung einer Klage auf Erteilung einer Baugenehmigung durch Anordnung der sofortigen Vollz (30.06.2011, 15:30)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass sich durch die Anordnung der sofortigen Vollziehung eines Zurückstellungsbescheides die Klage auf Erteilung einer Baugenehmigung nicht erledigt. Die Zurückstellung eines...

Entscheidungen zu § 425 ZPO

  • BildOLG-STUTTGART, 14.11.2012, 14 U 9/12
    Zur Nachfolge eines als Kind angenommenen volljährigen Enkels bei einer auf Kinder beschränkten qualifizierten Nachfolgeklausel in einer Personenhandelsgesellschaft.
  • BildBGH, 02.10.2012, I ZR 157/11
    Die Anwendbarkeit des § 439 Abs. 2 Satz 3 HGB erfordert keinen Gleichlauf zwischen den Haftungsgrundlagen im Primärhaftungs- und im Rückgriffsverhältnis.
  • BildOLG-STUTTGART, 09.02.2011, 3 U 173/10
    Verpackungsmangel im Sammelladungsverkehr: Das Frachtgut ist so zu verpacken, dass eine Be- und Entladung gefahrlos möglich ist.Ein vorsatzgleiches Verschulden liegt vor, wenn der Verpackungsmangel für den Frachtführer bzw. dessen Leute oder Erfüllungsgehilfe evident gewesen ist mit der Folge, dass die Auftragsgeberin (Absenderin)...
  • BildAG-MELDORF, 14.09.2010, 81 C 1605/09
    1. Entsprechend § 45i Abs. 2 TKG trifft einen Postdienstleister, welcher die Beförderung und Ablieferung nicht eingeschriebener Briefsendungen übernimmt, keine Nachweispflicht für die geschuldeten Beförderungs- und Ablieferungsleistungen (Abgrenzung zu OLG Schleswig, OLGR 2006, 853; OLG Frankfurt, NJW-RR 1988, 945). 2....
  • BildOLG-STUTTGART, 20.08.2010, 3 U 60/10
    1. Bei reinen Vermögensschäden hängt die Zulässigkeit einer Feststellungsklage von der Wahrscheinlichkeit eines auf die Verletzungshandlung zurückzuführenden Schadenseintritts ab. Sie ist unzulässig, wenn der Eintritt irgendeines Schadens ungewiss ist, der Kläger muss vielmehr schon für die Zulässigkeit der Klage eine...
  • BildOLG-ROSTOCK, 25.02.2009, 2 U 21/07
    Zur Ermittlung des Architektenhonorars bei von den Berechnungsparametern der HOAI abweichender Honorarvereinbarung.

Kommentar schreiben

93 + E,i ns =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Zivilprozessrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.