Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deGesetzeUUrhG§ 53 UrhG - Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch 

§ 53 UrhG - Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte | Jetzt kommentieren

Stand: 18.07.2016
   Teil 1 (Urheberrecht)
      Abschnitt 6 (Schranken des Urheberrechts)

(1) Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird. Der zur Vervielfältigung Befugte darf die Vervielfältigungsstücke auch durch einen anderen herstellen lassen, sofern dies unentgeltlich geschieht oder es sich um Vervielfältigungen auf Papier oder einem ähnlichen Träger mittels beliebiger photomechanischer Verfahren oder anderer Verfahren mit ähnlicher Wirkung handelt.

(2) Zulässig ist, einzelne Vervielfältigungsstücke eines Werkes herzustellen oder herstellen zu lassen

1.
zum eigenen wissenschaftlichen Gebrauch, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist und sie keinen gewerblichen Zwecken dient,
2.
zur Aufnahme in ein eigenes Archiv, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist und als Vorlage für die Vervielfältigung ein eigenes Werkstück benutzt wird,
3.
zur eigenen Unterrichtung über Tagesfragen, wenn es sich um ein durch Funk gesendetes Werk handelt,
4.
zum sonstigen eigenen Gebrauch,
a)
wenn es sich um kleine Teile eines erschienenen Werkes oder um einzelne Beiträge handelt, die in Zeitungen oder Zeitschriften erschienen sind,
b)
wenn es sich um ein seit mindestens zwei Jahren vergriffenes Werk handelt.
Dies gilt im Fall des Satzes 1 Nr. 2 nur, wenn zusätzlich
1.
die Vervielfältigung auf Papier oder einem ähnlichen Träger mittels beliebiger photomechanischer Verfahren oder anderer Verfahren mit ähnlicher Wirkung vorgenommen wird oder
2.
eine ausschließlich analoge Nutzung stattfindet oder
3.
das Archiv im öffentlichen Interesse tätig ist und keinen unmittelbar oder mittelbar wirtschaftlichen oder Erwerbszweck verfolgt.
Dies gilt in den Fällen des Satzes 1 Nr. 3 und 4 nur, wenn zusätzlich eine der Voraussetzungen des Satzes 2 Nr. 1 oder 2 vorliegt.

(3) Zulässig ist, Vervielfältigungsstücke von kleinen Teilen eines Werkes, von Werken von geringem Umfang oder von einzelnen Beiträgen, die in Zeitungen oder Zeitschriften erschienen oder öffentlich zugänglich gemacht worden sind, zum eigenen Gebrauch

1.
zur Veranschaulichung des Unterrichts in Schulen, in nichtgewerblichen Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung sowie in Einrichtungen der Berufsbildung in der für die Unterrichtsteilnehmer erforderlichen Anzahl oder
2.
für staatliche Prüfungen und Prüfungen in Schulen, Hochschulen, in nichtgewerblichen Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung sowie in der Berufsbildung in der erforderlichen Anzahl
herzustellen oder herstellen zu lassen, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist. Die Vervielfältigung eines Werkes, das für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmt ist, ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig.

(4) Die Vervielfältigung

a)
graphischer Aufzeichnungen von Werken der Musik,
b)
eines Buches oder einer Zeitschrift, wenn es sich um eine im wesentlichen vollständige Vervielfältigung handelt,
ist, soweit sie nicht durch Abschreiben vorgenommen wird, stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig oder unter den Voraussetzungen des Absatzes 2 Satz 1 Nr. 2 oder zum eigenen Gebrauch, wenn es sich um ein seit mindestens zwei Jahren vergriffenes Werk handelt.

(5) Absatz 1, Absatz 2 Satz 1 Nr. 2 bis 4 sowie Absatz 3 Nr. 2 finden keine Anwendung auf Datenbankwerke, deren Elemente einzeln mit Hilfe elektronischer Mittel zugänglich sind. Absatz 2 Satz 1 Nr. 1 sowie Absatz 3 Nr. 1 finden auf solche Datenbankwerke mit der Maßgabe Anwendung, dass der wissenschaftliche Gebrauch sowie der Gebrauch im Unterricht nicht zu gewerblichen Zwecken erfolgen.

(6) Die Vervielfältigungsstücke dürfen weder verbreitet noch zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden. Zulässig ist jedoch, rechtmäßig hergestellte Vervielfältigungsstücke von Zeitungen und vergriffenen Werken sowie solche Werkstücke zu verleihen, bei denen kleine beschädigte oder abhanden gekommene Teile durch Vervielfältigungsstücke ersetzt worden sind.

(7) Die Aufnahme öffentlicher Vorträge, Aufführungen oder Vorführungen eines Werkes auf Bild- oder Tonträger, die Ausführung von Plänen und Entwürfen zu Werken der bildenden Künste und der Nachbau eines Werkes der Baukunst sind stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig.


Nachrichten zum Thema
  • Wie beständig sind Kunststoffbauteile im Gebrauch? (20.02.2014, 11:10)
    In Autos, Haushaltsgeräten oder medizintechnischen Produkten bestehen immer mehr Sicherheitsbauteile aus Kunststoffen. Im täglichen Gebrauch müssen die eingesetzten Werkstoffe nicht nur aggressiven Medien standhalten, sondern auch hohe mechanische...
  • Aus dem eigenen Sud herauskommen (23.01.2014, 11:10)
    50 Studierende der FH Technikum Wien für Physikpraktikum zu Gast an der Universität Jena„Keine Angst, eine Stewardess bekommt bei einem Transatlantikflug deutlich mehr Strahlung ab“, sagt Prof. Dr. Andreas Drauschke. Ihm gegenüber sitzen fünf...
  • AKAD University – die neue Hochschulform im privaten Fernhochschulmarkt (21.01.2014, 16:10)
    Hochschulgruppe bündelt Aktivitäten in großer Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) mit dann 6.000 Studierenden / Graduate School mit hochkarätigen Forschungskooperationen und Partnern in der WirtschaftVon heute an (21.1.) bündelt die...
  • Inzucht bei Ameisen – Zur Gründung neuer Kolonien. Königinnen paaren sich mit ihren eigenen Söhnen (21.01.2014, 14:10)
    Eine Besonderheit findet sich bei der philippinischen Ameisenart Cardiocondyla argyrotricha. Hier paaren sich nicht selten die Ameisenköniginnen mit ihren eigenen Söhnen, wie jetzt ein Forscherteam um Prof. Dr. Jürgen Heinze vom Institut für...
  • HHL-Alumni unterstützen mit eigenen Unternehmen HitFox und smow Crowdfunding-Aktion „HHLNewCampus“ (17.12.2013, 11:10)
    Zahlreiche erfolgreiche HHL-Gründer engagieren sich für die Campus-Aktion der HHL Leipzig Graduate School of Management / HitFox Group erhält 5-jähriges Namensrecht an einem der 16 neuen Study-Rooms und fördert damit exzellente Gründerausbildung...
  • Der steinige Weg zum eigenen Lehrstuhl (11.12.2013, 11:10)
    Rechtswissenschaftlerin der Universität Jena wird im Fast-Track-Programm der Robert-Bosch-Stiftung gefördertDie Rechtswissenschaftlerin Dr. Angela Schwerdtfeger von der Universität Jena hat sich für einen steinigen Weg entschieden: Sie möchte sich...
  • Sonderausstellung: Antike Kleinkunst aus privaten Schenkungen (19.11.2013, 14:10)
    Eine neue Sonderausstellung des Antikenmuseums der Universität Heidelberg mit dem Titel „Gefunden – gesammelt – geschenkt: Antike Kleinkunst aus privaten Schenkungen“ wird am Freitag, 22. November 2013, eröffnet. Die Schau zeigt 130 Objekte von...
  • Neue Studie am Dresdner Uniklinikum: Mit der Kraft des eigenen Körpers gegen Zelltod im Hüftgelenk (12.11.2013, 12:10)
    Mit einem innovativen Ansatz wollen Ärzte und Wissenschaftler des UniversitätsCentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie (OUC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden die Heilungs-Chancen bei Patienten mit Hüftkopfnekrosen verbessern....
  • BildKein Parkanspruch in der Nähe des eigenen Hauses (28.10.2013, 14:43)
    Koblenz (jur). Anwohner können von ihrer Kommune grundsätzlich nicht die Beseitigung eines Behindertenparkplatzes verlangen, um selbst in der Nähe ihres Hauses parken zu können. Niemand hat Anspruch darauf, dass in der Nähe seines Hauses sämtliche...
  • Kündigung wegen Verwendung von Leergutbons zum eigenen Vorteil (24.02.2009, 17:06)
    Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat heute das Urteil im Kündigungsrechtsstreit einer vom Arbeitgeber fristlos gekündigten Kassiererin verkündet und die Kündigung, wie schon das Arbeitsgericht in erster Instanz, auch in zweiter Instanz...

Kommentar schreiben

29 - Si ;eben =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Urheberrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: