Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deGesetzeSStVG§ 24c StVG - Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen 

§ 24c StVG - Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Straßenverkehrsgesetz | Jetzt kommentieren

Stand: 18.07.2016
   III. (Straf- und Bußgeldvorschriften)

(1) Ordnungswidrig handelt, wer in der Probezeit nach § 2a oder vor Vollendung des 21. Lebensjahres als Führer eines Kraftfahrzeugs im Straßenverkehr alkoholische Getränke zu sich nimmt oder die Fahrt antritt, obwohl er unter der Wirkung eines solchen Getränks steht.

(2) Ordnungswidrig handelt auch, wer die Tat fahrlässig begeht.

(3) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße geahndet werden.


Nachrichten zum Thema
  • BildRecht auf Nachtruhe kann öffentliches Alkoholverbot begründen (03.12.2012, 10:00)
    Lüneburg (jur). Werden Straßen in Wohngebieten am Wochenende zur „Party-Meile“, kann dies ein öffentliches Alkoholverbot begründen. Die Handlungsfreiheit der einzelnen Gaststättenbesucher und Partygäste wird damit nicht unzulässig verletzt,...
  • Bei Verstoß gegen das Alkoholverbot droht fristlose Kündigung (06.02.2009, 11:15)
    Köln/Berlin (DAV). Einem Gefahrgut-Fahrer, der während der Arbeitszeit gegen das vorgeschriebene Alkoholverbot verstößt, kann fristlos gekündigt werden. Dies geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln vom 19. März 2008 (AZ: 7 Sa 1369/07)...
  • Fahranfänger und Senioren sind besonders gefährdet (16.03.2007, 14:00)
    Fehlende Fahrpraxis, hohes Alter, Medikamente und Rauschmittel sind unterschätzte Risiken im Straßenverkehr / Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin in Heidelberg Fahranfänger unter 25 Jahren haben ein achtmal höheres Risiko,...
  • Zur Auslegung des Begriffes "bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeuges" gemäß § 7 StVG (01.07.2005, 08:47)
    Markise trifft Wohnmobil Der Kläger verlangt vom Beklagten Schadensersatz wegen der Beschädigung einer Markise an seinem Haus. Der Beklagte hatte im September 2003 sein Wohnmobil auf einem Privatparkplatz vor dem Haus des Klägers abgestellt,...

Entscheidungen zu § 24c StVG

  • OLG-HAMM, 10.04.2008, 4 Ss OWi 231/08
    Im Falle einer Verurteilung wegen einer fahrlässigen Tat sind Feststellungen zu der Frage erforderlich, aufgrund welcher konkreten Umstände der Betroffene voraussehen konnte, dass infolge seines Verhaltens die einschlägige Norm tatbestandsmäßig verwirklicht wurde. Im Falle des § 24 a StVG sind hierzu Feststellungen über Art und...
  • LAG-KOELN, 19.03.2008, 7 Sa 1369/07
    Der - mindestens grob fahrlässige - Verstoß eines Berufskraftfahrers gegen das absolute Alkoholverbot bei Gefahrguttransporten ist auch ohne vorangegangene Abmahnung geeignet, eine außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses zu rechtfertigen.
  • OLG-HAMM, 24.08.2006, 3 Ss OWi 308/06
    Es ist rechtsfehlerhaft, von der Verwertbarkeit einer Atemalkoholprobe auszugehen, bei der die Wartezeit von 20 Minuten seit Trinkende nicht eingehalten ist. Auf die Einhaltung der 20minütigen Wartezeit kann ebenso wenig verzichtet werden wie auf die Einhaltung der Kontrollzeit von 10 Minuten, wobei die Kontrollzeit durchaus in die...
  • OLG-HAMM, 03.05.2005, 4 Ss OWi 215/04
    Zum erforderlichen Umfang der tatrichterlichen Ausführungen zur Fahrlässigkeit bei der Verurteilung wegen einer Drogenfahrt nach § 24 a Abs. 2 StVG
  • OLG-HAMM, 13.09.2004, 2 Ss OWi 462/04
    Bei einer Verurteilung wegen eines Verstoßes gegen § 24 a StVG, die auf einer Atemalkoholmessung beruht, ist es grundsätzlich ausreichend, wenn im tatrichterlicher Urteil die Messmethode und der festgestellte Atemalkoholwert mitgeteilt wird. Weitere Angaben sind in der Regel nicht erforderlich. Insbesondere müssen auch nicht die...
  • OLG-HAMM, 13.09.2004, 2 Ss OWi 449/04
    Bei einer Verurteilung wegen eines Verstoßes gegen § 24 a StVG ist es derzeit ausreichend, wenn in den tatsächlichen Feststellungen mitgeteilt wird, dass eine "Atemalkoholmessung" durchgeführt worden ist und der festgestellte Atemalkoholwert aufgeführt wird.
  • OLG-HAMM, 26.08.2004, 4 Ss OWi 562/04
    Grundsätzlich ist bei einer Atemalkoholmessung mit dem genannten Messgerät lediglich die Messmethode und der ermittelte Atemalkoholwert mitzuteilen om 29.04.2004 - 4 Ss OWi 256/04 - m.w.N.). Dies gilt jedoch nur, wenn keinerlei Veranlassung besteht, die Funktionstüchtigkeit des Messgerätes in Zweifel zu ziehen.
  • OLG-HAMM, 23.08.2004, 2 Ss 357/04
    Ist bei einer Atemalkoholmessung die Kontrollzeit von mindestens 10 Minuten, bei der es sich gegenüber der 20-minütigen Wartezeit seit Trinkende um das wesentlich bedeutendere Kriterium handelt, eingehalten worden, kann die ermittelte Messung ohne Sicherheitsabschläge zur Feststellung der zur Tatzeit vorliegenden...
  • OLG-HAMM, 01.07.2004, 4 Ss 379/04
    Zur Berechnung der Blutalkoholkonzentration.
  • OLG-HAMM, 29.04.2004, 4 Ss OWi 256/04
    Zu den Anforderungen an die Feststellungen bei einer Verurteilung nach § 24 a StVG

Kommentar schreiben

18 - A ch t =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Straßenverkehrsrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: