Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deGesetzeSStGB§ 303a StGB - Datenveränderung 

§ 303a StGB - Datenveränderung

Strafgesetzbuch | Jetzt kommentieren

Stand: 22.08.2016
   Besonderer Teil ()
      Siebenundzwanzigster Abschnitt (Sachbeschädigung)

(1) Wer rechtswidrig Daten (§ 202a Abs. 2) löscht, unterdrückt, unbrauchbar macht oder verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Für die Vorbereitung einer Straftat nach Absatz 1 gilt § 202c entsprechend.


Erwähnungen in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 303a StGB:


Nachrichten zum Thema
  • BildReformwille bei Tötungsdelikten im StGB durch DAV begrüßt (10.02.2014, 14:55)
    Berlin (DAV). In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung am 8. Februar 2014 hat der neue Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas angekündigt, die Tötungsdelikte im Strafgesetzbuch auf den Prüfstand zu stellen. Im Kern...
  • BildStGB Strafgesetzbuch Kommentar von Prof. Dr. Heintschel-Heinegg (24.06.2010, 12:10)
    StGB Strafgesetzbuch Kommentar von Prof. Dr. Heintschel-Heinegg Zu den wichtigsten Arbeitsgrundlagen für Strafverteidiger, Strafrichter und Staatsanwälte gehört das Strafgesetzbuch. Doch auch für Referendare und Studenten stellt es ein...
  • BildVerfassungsbeschwerden gegen § 202c Abs. 1 Nr. 2 StGB unzulässig (22.06.2009, 11:04)
    Mit dem 41. Strafrechtsänderungsgesetz zur Bekämpfung der Computerkriminalität wurde § 202c in das Strafgesetzbuch eingefügt. Nach Abs. 1 Nr. 2 dieser Vorschrift wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer eine...
  • BildBGH zur Anwendbarkeit von § 66b Abs. 3 StGB (08.12.2008, 09:37)
    Großer Senat für Strafsachen bestätigt Einschränkung nachträglicher Sicherungsverwahrung nach Erledigung der Unterbringung im psychiatrischen Krankenhaus bei offener Strafverbüßung in derselben Sache Der Große Senat für Strafsachen des...
  • BildEntwurfsfassung des § 202c StGB droht Informatikerinnen und Informatiker zu kriminalisieren: Experte (03.07.2007, 09:00)
    Mit der Einführung dieses Paragrafen 202c StGB - auch als verschärfter Hackerparagraf bezeichnet - soll künftig mit Freiheitsentzug bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft werden, wer eine Straftat vorbereitet durch das Herstellen,...
  • BildBVerfG: Keine Strafbarkeit nach § 142 Abs. 2 Nr. 2 StGB ... (31.03.2007, 11:58)
    Keine Strafbarkeit nach § 142 Abs. 2 Nr. 2 StGB bei vorsatzlosem Sich-Entfernen vom Unfallort Nach § 142 Abs. 1 des Strafgesetzbuches wird ein an einem Verkehrsunfall Beteiligter bestraft, der sich in Kenntnis des Unfalls vom Unfallort entfernt,...
  • BildSchubert für Reform des § 216 StGB und bundesweite Rückfallstatistik (16.11.2005, 19:38)
    Im Vorfeld der Justizministerkonferenz (JuMiKo) in Berlin am 17. November 2005 hat Berlins Justizsenatorin Karin Schubert bereits ihre Position zu mehreren der Tagesordnungspunkte dargelegt. Sie sprach sich zum einen dafür aus, dass der Zugang...

Entscheidungen zu § 303a StGB

  • BildVG-DUESSELDORF, 24.11.2015, 6 L 3298/15
    1. Die Tat, die Anlass für eine Begutachtungsanordnung nach § 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 7 FeV ist, muss tragfähige Rückschlüsse darauf zulassen, dass von dem Fahrerlaubnisinhaber zukünftig eine Gefährdung des Straßenverkehrs und anderer Verkehrsteilnehmer ausgehen könnte. 2. Aufgrund der Vielgestaltigkeit der als Tathandlungen in Betracht...
  • BildOLG-HAMM, 16.04.2014, 2 Ausl 54/14
    Die Anordnung der Auslieferungshaft gegen einen jetzt 16 Jahre alten und zur Tatzeit 15-jährigen Jugendlichen wegen eines Ersuchens der Slowenischen Behörden um dessen Auslieferung zur Strafvollstreckung aus einem Urteil, durch das der Jugendliche wegen Bedrohung, Sachbeschädigung und Beleidigung zum Nachteil seiner Eltern, mit denen...
  • BildKG, 05.03.2014, 2 Ws 456/13 REHA
    1. Bei einer Verurteilung wegen Rowdytums (§ 215 Abs. 1 StGB/DDR) ist eine kritische Betrachtung angezeigt, wenn Rowdytum in Tateinheit mit öffentlicher Herabwürdigung (§ 220 StGB/DDR) angenommen wurde. 2. Die lediglich mündliche Bekanntmachung von Anklage und Eröffnungsbeschluss gemäß § 203 Abs. 3 StPO/DDR und der Ausschluss der...
  • BildOLG-NUERNBERG, 23.01.2013, 1 Ws 445/12
    § 303 a StGB erfasst Daten, an denen ein unmittelbares Recht einer anderen Person auf Nutzung, Verarbeitung und Löschung besteht. Diese Datenverfügungsbefugnis steht grundsätzlich demjenigen zu, der die Speicherung der Daten unmittelbar selbst bewirkt hat. Das gilt in der Regel auch im Rahmen eines Arbeits- oder Dienstverhältnisses bei...
  • BildKG, 23.11.2012, (4) 161 Ss 249/12 (311/12)
    1. Eine unerhebliche, von § 303 Abs. 2 StGB nicht erfasste Veränderung liegt vor, wenn sie völlig unauffällig bleibt, was etwa der Fall sein kann, wenn eine neue Farbauftragung sich auf einer infolge bereits vorangegangener Schmierereien bereits großflächig verunstalteten Fläche nicht mehr ausnimmt. 2. Das Urteil muss daher sowohl...
  • BildKG, 15.06.2012, 4 Ws 57/12
    Die Ermessensentscheidung nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 StrEG muss grundsätzlich eine Gesamtwürdigung erkennen lassen, in die die Schwere des Tatvorwurfes und der eingetretenen Störung des Rechtsfriedens, die Gefährlichkeit des Täters sowie das Maß des Sonderopfers, das der Betroffene durch die Strafverfolgungsmaßnahme zu erleiden hatte,...
  • BildLAG-HAMM, 16.01.2012, 7 Sa 1201/11
    Die einmalige Weitergabe einer dienstlich erhaltenen E-Mail an das eigene private E-Mail-Fach eines Arbeitnehmers stellt für sich gesehen keinen Grund für den Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung dar
  • BildOLG-ROSTOCK, 12.12.2011, 3 W 193/11
    1. Gemäß § 55 ZVG erstreckt sich die Versteigerung des Grundstücks auf alle Gegenstände, deren Beschlagnahme noch wirksam ist. Auf Zubehörstücke, die sich im Besitz des Schuldners oder eines neu eingetretenen Eigentümers befinden, erstreckt sich die Versteigerung gem. § 55 Abs. 2 ZVG auch dann, wenn sie einem Dritten gehören, es sei...
  • BildLG-KLEVE, 07.07.2011, 120 Qs-306 Js 392/11-65/11
    Trotz der Vorrangregelung in § 1 Abs. 3 PsychKG NRW kann unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit / Erforderlichkeit wegen einer bereits vollzogenen öffentlichrechtlichen Unterbringung nach dem PsychKG NRW von einem Unterbringungsbefehl gemäß § 126a StPO abgesehen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Unterbringung nach...
  • BildLAG-KOELN, 26.10.2010, 12 Sa 936/10
    1. Auch nach einer vorsätzlichen Sachbeschädigung des Arbeitnehmers kann, insbesondere in einem langjährigen Arbeitsverhältnis, vor Ausspruch der Kündigung eine Abmahnung erforderlich sein. 2. Hat der Arbeitnehmer sich nach Begehung der Sachbeschädigung beim Arbeitgeber entschuldigt und den Ausgleich des Schades angeboten, ist dies im...

Kommentar schreiben

30 - Sieb;e,n =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Strafrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.