§ 227 StGB - Körperverletzung mit Todesfolge

Strafgesetzbuch | Jetzt kommentieren

Stand: 05.12.2016
   Besonderer Teil ()
      Siebzehnter Abschnitt (Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit)

(1) Verursacht der Täter durch die Körperverletzung (§§ 223 bis 226a) den Tod der verletzten Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(2) In minder schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.


Erwähnungen in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 227 StGB:


Nachrichten zum Thema
  • BildReformwille bei Tötungsdelikten im StGB durch DAV begrüßt (10.02.2014, 14:55)
    Berlin (DAV). In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung am 8. Februar 2014 hat der neue Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas angekündigt, die Tötungsdelikte im Strafgesetzbuch auf den Prüfstand zu stellen. Im Kern...
  • BildZwischen Körperverletzung und Ritual (09.01.2014, 11:10)
    Edward Schramm ist neuer Professor für Strafrecht der Universität JenaEs ist nicht lange her, da wurde die Beschneidung von Knaben unter den Verdacht der Körperverletzung gestellt. Prof. Dr. Edward Schramm von der Universität Jena kann diese...
  • BildSaunaunfall mit Todesfolge - Betreiber haftet nicht (23.11.2012, 11:27)
    Der Betreiber einer Sauna ist nicht verpflichtet, zur Vermeidung von Unfällen beim Saunabetrieb das körperliche Wohlbefinden der Benutzer in engen Zeitabständen zu kontrollieren. Das hat der 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 29.08.2012...
  • Bild„Körperverletzung oder Religionsverletzung?“ (19.07.2012, 11:10)
    Religionsvertreter und Wissenschaftler diskutierten am 23. Juli an der Universität Tübingen zum Thema Beschneidung.Sehr geehrte Damen und Herren,aus aktuellem Anlass veranstaltet das „Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften“ (IZEW)...
  • BildUrteil der Jugendkammer wegen schwerer Körperverletzung am Güterbahnhof rechtskräftig (11.07.2012, 15:36)
    OSNABRÜCK. Das Urteil der Jugendkammer des Landgerichts Osnabrück wegen der tätlichen Auseinandersetzung vom 31. Juli 2011 vor der Diskothek Five Elements beim Güterbahnhof ist hinsichtlich der beiden Hauptangeklagten rechtskräftig. Die Kammer...
  • BildBeschneidung aus religiösen Gründen Körperverletzung (27.06.2012, 09:46)
    LG Köln spricht Arzt aber dennoch freiKöln (jur). Lassen Eltern ihren Sohn allein aus religiösen Gründen beschneiden, macht sich der behandelnde Arzt der Körperverletzung schuldig. Dies geht aus einem am Dienstag, 26. Juni 2012, bekanntgegebenen...
  • BildStGB Strafgesetzbuch Kommentar von Prof. Dr. Heintschel-Heinegg (24.06.2010, 12:10)
    StGB Strafgesetzbuch Kommentar von Prof. Dr. Heintschel-Heinegg Zu den wichtigsten Arbeitsgrundlagen für Strafverteidiger, Strafrichter und Staatsanwälte gehört das Strafgesetzbuch. Doch auch für Referendare und Studenten stellt es ein...
  • BildVerfassungsbeschwerden gegen § 202c Abs. 1 Nr. 2 StGB unzulässig (22.06.2009, 11:04)
    Mit dem 41. Strafrechtsänderungsgesetz zur Bekämpfung der Computerkriminalität wurde § 202c in das Strafgesetzbuch eingefügt. Nach Abs. 1 Nr. 2 dieser Vorschrift wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer eine...
  • BildDauerhaftes Tattoo als Körperverletzung (02.03.2009, 16:52)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Stellt sich ein so genanntes Bio-Tattoo, das nach drei bis sieben Jahren „von selbst“ verschwinden soll, als dauerhaftes Tattoo heraus, so ist das eine rechtswidrige Körperverletzung. Der Betroffene hat Anspruch auf...
  • BildBGH zur Anwendbarkeit von § 66b Abs. 3 StGB (08.12.2008, 09:37)
    Großer Senat für Strafsachen bestätigt Einschränkung nachträglicher Sicherungsverwahrung nach Erledigung der Unterbringung im psychiatrischen Krankenhaus bei offener Strafverbüßung in derselben Sache Der Große Senat für Strafsachen des...

§ 227 StGB – Schema Körperverletzung mit Todesfolge -Tatbestand

I. Tatbestand

  1. objektive Tatbestand
    • objektive Tatbestand des § 223
    • Eintritt der Todesfolge
    • Kausalität zwischen der Körperverletzung und dem Todeseintritt
    • objektive Sorgfaltspflichtverletzung
    • Fährlässigkeit hinsichtlich der Todesfolge erforderlich. Diese besteht, wie bei den allgemeinen Fahrlässigkeitsdelikten aus einer objektiven Sorgfaltspflichtverletzung bei objektiver Vorhersehbarkeit.
    • Unmittelbarkeitszusammenhang: Die Verwirklichung des Grunddeliktes muss gerade eine ihm eigentümliche tatbestandsspezifische Gefahr anhaften, die sich im tödlichen Ausgang unmittelbar niedergeschlagen hat. Die Rechtsprechung des BGH und die Ihr folgende Literatur setzen nicht voraus, dass dieser spezifische Zusammenhang zwischen dem Körperverletzungserfolg und dem Todeseintritt besteht, sondern beziehen die Körperverletzungshandlung, soweit bereits ihr das Risiko eines tödlichen Ausgangs anhaftet, in den Gefahrenzusammenhang mit ein.  
  2. subjektiver Tatbestand
  • Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale.

II. Rechtswidrigkeit

Die allgemeinen Grundsätze sind anzuwenden.

III. Schuld

Fahrlässigkeitsschuldvorwurf: Begründet wird der Fahrlässigkeitsschuldvorwurf durch die Feststellung, dass der Täter nach seinen persönlichen Fähigkeiten und dem Maß seines individuellen Könnens imstande war, die objektive Sorgfaltspflicht zu erkennen und die sich daraus ergebenden Sorgfaltsanforderungen zu erfüllen.


Kommentar schreiben

18 + Siebe n =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Strafrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.