Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deGesetzeBBörsG§ 25 BörsG - Aussetzung und Einstellung des Handels 

§ 25 BörsG - Aussetzung und Einstellung des Handels

Börsengesetz | Jetzt kommentieren

Stand: 26.09.2016
   Abschnitt 2 (Börsenhandel und Börsenpreisfeststellung)

(1) Die Geschäftsführung kann den Handel von Wirtschaftsgütern oder Rechten

1.
aussetzen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel zeitweilig gefährdet oder wenn dies zum Schutz des Publikums geboten erscheint; und
2.
einstellen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel nicht mehr gewährleistet erscheint.
Die Geschäftsführung unterrichtet die Börsenaufsichtsbehörde und die Bundesanstalt unverzüglich über Maßnahmen nach Satz 1. Sie ist verpflichtet, diese Maßnahmen zu veröffentlichen. Nähere Bestimmungen über die Veröffentlichung sind in der Börsenordnung zu treffen.

(2) Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die Aussetzung des Handels haben keine aufschiebende Wirkung.

(3) Für Maßnahmen nach Artikel 23 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 236/2012 gelten Absatz 1 Satz 2 und Absatz 2 entsprechend.


Erwähnungen in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 25 BörsG:

  • Börsengesetz (BörsG)
    • Abschnitt 4 (Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel)
  • § 33 Einbeziehung von Wertpapieren in den regulierten Markt
  • § 42 Teilbereiche des regulierten Marktes mit besonderen Pflichten für Emittenten

Nachrichten zum Thema

Kommentar schreiben

85 - Ei.n/s =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.