Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deGesetzeBBImSchG§ 21 BImSchG - Widerruf der Genehmigung 

§ 21 BImSchG - Widerruf der Genehmigung

Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge | Jetzt kommentieren

Stand: 25.07.2016
   Zweiter Teil (Errichtung und Betrieb von Anlagen)
      Erster Abschnitt (Genehmigungsbedürftige Anlagen)

(1) Eine nach diesem Gesetz erteilte rechtmäßige Genehmigung darf, auch nachdem sie unanfechtbar geworden ist, ganz oder teilweise mit Wirkung für die Zukunft nur widerrufen werden,

1.
wenn der Widerruf gemäß § 12 Absatz 2 Satz 2 oder Absatz 3 vorbehalten ist;
2.
wenn mit der Genehmigung eine Auflage verbunden ist und der Begünstigte diese nicht oder nicht innerhalb einer ihm gesetzten Frist erfüllt hat;
3.
wenn die Genehmigungsbehörde auf Grund nachträglich eingetretener Tatsachen berechtigt wäre, die Genehmigung nicht zu erteilen, und wenn ohne den Widerruf das öffentliche Interesse gefährdet würde;
4.
wenn die Genehmigungsbehörde auf Grund einer geänderten Rechtsvorschrift berechtigt wäre, die Genehmigung nicht zu erteilen, soweit der Betreiber von der Genehmigung noch keinen Gebrauch gemacht hat, und wenn ohne den Widerruf das öffentliche Interesse gefährdet würde;
5.
um schwere Nachteile für das Gemeinwohl zu verhüten oder zu beseitigen.

(2) Erhält die Genehmigungsbehörde von Tatsachen Kenntnis, welche den Widerruf einer Genehmigung rechtfertigen, so ist der Widerruf nur innerhalb eines Jahres seit dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme zulässig.

(3) Die widerrufene Genehmigung wird mit dem Wirksamwerden des Widerrufs unwirksam, wenn die Genehmigungsbehörde keinen späteren Zeitpunkt bestimmt.

(4) Wird die Genehmigung in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 3 bis 5 widerrufen, so hat die Genehmigungsbehörde den Betroffenen auf Antrag für den Vermögensnachteil zu entschädigen, den dieser dadurch erleidet, dass er auf den Bestand der Genehmigung vertraut hat, soweit sein Vertrauen schutzwürdig ist. Der Vermögensnachteil ist jedoch nicht über den Betrag des Interesses hinaus zu ersetzen, das der Betroffene an dem Bestand der Genehmigung hat. Der auszugleichende Vermögensnachteil wird durch die Genehmigungsbehörde festgesetzt. Der Anspruch kann nur innerhalb eines Jahres geltend gemacht werden; die Frist beginnt, sobald die Genehmigungsbehörde den Betroffenen auf sie hingewiesen hat.

(5) Die Länder können die in Absatz 4 Satz 1 getroffene Bestimmung des Entschädigungspflichtigen abweichend regeln.

(6) Für Streitigkeiten über die Entschädigung ist der ordentliche Rechtsweg gegeben.

(7) Die Absätze 1 bis 6 gelten nicht, wenn eine Genehmigung, die von einem Dritten angefochten worden ist, während des Vorverfahrens oder während des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens aufgehoben wird, soweit dadurch dem Widerspruch oder der Klage abgeholfen wird.


Nachrichten zum Thema
  • BildBVerwG: Stadt muss Uni Bremen Genehmigung für Tierversuche erteilen (04.02.2014, 10:01)
    Das Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen hat mit seinem Urteil vom 11. Dezember 2012 festgestellt, dass die Freie Hansestadt Bremen verpflichtet war, dem Leiter der Abteilung Neurobiologie des Instituts für Hirnforschung der...
  • BildDurchsuchungen in Wettbewerbsverfahren ohne richterliche Genehmigung (09.09.2013, 14:33)
    Luxemburg (jur). Im Zuge von Wettbewerbsverfahren darf die EU-Kommission betroffene Unternehmen ohne gerichtliche Genehmigung durchsuchen. Nachträglicher Rechtsschutz reicht aus, urteilte am Freitag, 6. September 2013, das erstinstanzliche Gericht...
  • BildKein Widerruf bei Probetraining im Fitnessstudio (05.03.2013, 14:37)
    Ein Probetraining in einem Fitnessstudio dient für jeden erkennbar zu Werbezwecken. Wer dabei einen langfristigen Vertrag unterzeichnet, kann nicht kurze Zeit später behaupten, überrumpelt worden zu sein. Das Amtsgericht München erklärte nach...
  • Schiefergas: Genehmigung einer Machbarkeitsstudie über Alternativen zum Fracking (19.02.2013, 10:10)
    Das Parlamentarische Amt für die Bewertung der wissenschaftlichen und technologischen Entscheidungen (OPECST) gab am 31. Januar seine Zustimmung für eine Machbarkeitsstudie über die technischen Alternativen zum Fracking bei der Erforschung und...
  • BildTaxi-Zuschlag wegen Kreditkartenzahlung nur mit Genehmigung (29.11.2012, 08:49)
    Mit Beschlüssen vom heutigen Tage hat die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts der Stadt Düsseldorf bestätigt, dass sie den örtlichen Taxiunternehmern untersagen darf, einen Zuschlag von 2 Euro für die Zahlung per Kreditkarte zu erheben. Das aus...
  • BildBierBike-Party nur mit Genehmigung der Kommunen (24.10.2012, 10:39)
    Leipzig (jur). Betreiber sogenannter BierBikes benötigen eine Sondernutzungserlaubnis. Denn BierBikes würden letztlich nicht als Fahrzeug, sondern zum Party-Feiern genutzt, heißt es in einem kürzlich schriftlich veröffentlichten Beschluss des...
  • Universität Jena erhält Genehmigung für die Forschungsbohrung INFLUINS (19.10.2012, 12:10)
    2010 erhielt die Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen mit mehreren Kooperationspartnern eine fünfjährige Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für das Projekt „Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken –...
  • BildKeine regelmäßige Fixierung Kranker ohne Genehmigung (26.07.2012, 15:08)
    Karlsruhe (jur). Werden pflegebedürftige Menschen in einem Heim oder Krankenhaus regelmäßig fixiert und festgebunden, muss dies immer ein Gericht zuvor genehmigen. Dies gilt selbst dann, wenn ein Angehöriger als Betreuungsperson eine umfassende...
  • BildAtom-Genehmigung muss neue Flugzeugtypen berücksichtigen (16.05.2012, 15:30)
    Leipzig (jur). Das Bundesverwaltungsgericht hat die Voraussetzungen für die Genehmigung von Atomanlagen verschärft. Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil vom 22. März 2012 müssen die Behörden auch für die Zukunft absehbare...
  • BildStreit um Genehmigung von Integrierten Gesamtschulen im Landkreis Schaumburg (16.04.2012, 15:19)
    Der Landkreis Schaumburg beansprucht von der NLSchB die Genehmigung zur Errichtung je einer IGS an den Standorten Rinteln und Lindhorst. Beide Gesamtschulen sollen an die Stelle der an diesen Standorten zum 01.08.2012 genehmigten Oberschulen...

Entscheidungen zu § 21 BImSchG

  • VG-GELSENKIRCHEN, 12.04.2013, 8 K 3061/11
    Betreiberpflichten bei genehmigungsbedürftigen Anlagen bestimmen sich grundsätzlich nach dem BImSchG; das Krw-/AbfallG kommt insoweit nicht als Ermächtigungsgrundlage in Betracht.
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 08.10.2012, 5 S 203/11
    1. Die Vorschrift des § 37 Abs. 9 Satz 1 StrG (juris: StrG BW) sieht eine materielle Präklusion vor und schließt daher nicht fristgerecht erhobene Einwendungen nicht nur für das Planfeststellungsverfahren, sondern - wie § 73 Abs. 4 Satz 3 LVwVfG (juris: VwVfG BW) - auch für das anschließende gerichtliche Verfahren aus. 2. Zur -...
  • NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 08.05.2012, 12 LB 265/10
    1. Ein zur Genehmigung gestelltes Vorhaben wird von der Bindungswirkung des Bauvorbescheids nicht mehr erfasst, wenn es mehr als geringfügig von der ursprünglichen Konzeption abweicht und damit die Genehmigungsfragen in bodenrechtlicher Hinsicht neu aufgeworfen werden (hier: Einzelfall einer Standortverschiebung von Windkraftanlagen in...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 14.11.2011, 8 S 1281/11
    1. Die Technische Regel für Rohrfernleitungen (TRFL) vom 19.03.2003 (Bundesanzeiger Nr. 100a vom 31.05.2003) und vom 08.03.2010 (Bundesanzeiger Nr. 73a vom 18.05.2010) dürfte als normkonkretisierende Verwaltungsvorschrift einzuordnen sein, welche für die gerichtliche Kontrolle bindend ist, soweit sie nicht durch Kann-Vorschriften und...
  • VG-FRANKFURT-AM-MAIN, 02.09.2011, 8 L 1767/11.F
    Wegen fehlendem Rechtsschutzinteresse und wegen ganz überwiegend fehlender Antragsbefugnis unzulässiger und im Übrigen wegen fehlender Verletzung in Abwehrrechten unbegründeter Antrag einer Gemeinde auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung ihrer Klage gegen eine für sofort vollziehbar erklärte immissionsschutzrechtliche Genehmigung...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 20.07.2011, 10 S 2102/09
    1. Die Rügebefugnis eines anerkannten Umweltverbands ist nach dem Umweltrechtsbehelfsgesetz und dem diesem zugrundeliegenden Unionsrecht auf die Geltendmachung der Verletzung umweltschützender Vorschriften beschränkt. Dem entspricht der Prüfungsumfang des Gerichts als materiell-rechtliche Kehrseite der Klagebefugnis. Für eine...
  • NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 01.07.2010, 1 KN 11/09
    Ein Siedlungsbeschränkungsbereich zur Fluglärmbewältigung darf als Ziel der Raumordnung festgelegt werden. Das Fluglärmgesetz regelt Siedlungsbeschränkungen nicht abschließend. Die Raumordnung darf eigene Lärmgrenzwerte für einen Siedlungsbeschränkungsbereich festlegen.
  • NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 20.05.2010, 1 LC 338/07
    § 16 Abs. 5 BImSchG ist auf baurechtlich genehmigte und später nach § 67 Abs. 2 BImSchG nur angezeigte Anlagen nicht anwendbar.
  • VG-HANNOVER, 16.02.2010, 4 B 533/10
    1. § 47 Abs. 5 a BImSchG gewährt natürlichen Personen als Teil der Öffentlichkeit einen gerichtlich durchsetzbaren Anspruch auf Beteiligung im Planaufstellungs- und Planänderungsverfahren.2. Aus Gemeinschaftsrecht ergibt sich kein Anspruch, das aus § 47 Abs. 5 a BImSchG folgende Recht auf Beteiligung unter Abweichung von § 44 a Abs. 1...
  • BVERWG, 20.01.2010, 9 A 22.08
    Zu den Anforderungen an den Kosten-Nutzen-Vergleich bei der Entscheidung über die Verhältnismäßigkeit aktiven Schallschutzes.

Kommentar schreiben

21 - D/r/ei =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Immissionsschutzrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: