§ 721 BGB - Gewinn- und Verlustverteilung

Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

Stand: 24.04.2017
   Buch 2 (Recht der Schuldverhältnisse)
      Abschnitt 8 (Einzelne Schuldverhältnisse)
         Titel 16 (Gesellschaft)

(1) Ein Gesellschafter kann den Rechnungsabschluss und die Verteilung des Gewinns und Verlustes erst nach der Auflösung der Gesellschaft verlangen.

(2) Ist die Gesellschaft von längerer Dauer, so hat der Rechnungsabschluss und die Gewinnverteilung im Zweifel am Schluss jedes Geschäftsjahrs zu erfolgen.


Nachrichten zum Thema
  • BildAusländische Studierende – ein Gewinn für Deutschland (09.01.2014, 11:10)
    +Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung+Neue Studie zeigt: Kosten der öffentlichen Hand amortisieren sich bereits, wenn 30 Prozent der Absolventen fünf Jahre lang bleibenAusländische Studierende haben in...
  • BildBerliner Universitäten: Ein Euro Invest, zwei Euro Gewinn (28.05.2013, 17:10)
    Gemeinsame Pressemitteilung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Universität der Künste BerlinDie regionalökonomischen Effekte der vier Berliner Universitäten / Neue Studie...
  • BildSuhrkamp-Verlag muss 2,2 Millionen Euro Gewinn auszahlen (20.03.2013, 14:53)
    Frankfurt am Main (jur). Im Gesellschafter-Streit des Suhrkamp-Verlags hat die Medienholding Winterthur mit ihrem Chef Hans Barlach einen gerichtlichen Erfolg errungen. Der Verlag muss an die Holding als Minderheitsgesellschafter fast 2,2...
  • BildKLU lädt zur Case Competition "humanitäre Logistik" - Gewinn ist ein Stipendium (14.03.2013, 14:10)
    Bereits zum dritten Mal richtet die Kühne Logistics University eine Case Competition für Bachelor-Studierende aus. Das Gewinnerteam bekommt ein Stipendium. Nach dem gelungenen Event mit 24 Teilnehmern aus Deutschland, der Türkei, Polen und Qatar...
  • BildBGB Urteile im Hinblick auf die Werbung namensgleicher Unternehmen (05.03.2013, 15:21)
    Sind namensgleiche Unternehmen in getrennten Wirtschaftsräumen tätig, dürfen diese unter Umständen auch im Gebiet des jeweils anderen Unternehmens für sich werben, wenn sie einige Formalien beachten. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater,...
  • BildMinisterin Schulze: Vielfalt ist ein Gewinn für Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft (05.12.2012, 14:10)
    Zehn Hochschulen für ihr Diversity-Konzept ausgezeichnetWissenschaftsministerin Svenja Schulze hat während der heutigen Tagung „Vielfalt als Gewinn“ in Düsseldorf die zehn Hochschulen bekanntgegeben, die sich erfolgreich am Diversity-Wettbewerb...
  • BildSchrecken oder Gewinn? Der Schatten-IT auf der Spur (23.03.2012, 12:10)
    Jedes Unternehmen kennt die Diskussion – vom Mittelständler bis zum international tätigen Konzern: Die EDV-Abteilung hat feste Vorstellungen der IT-Architektur, Fachabteilungen und Mitarbeiter haben jedoch andere Wünsche. Welche Konsequenzen damit...
  • BildAbschluss mal zwei: doppelter Gewinn für Studierende und Hochschulen (22.03.2012, 11:10)
    Rekordauftragszahlen im DAAD-Programm "Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss"Doppelabschlüsse werden bei Studierenden und Hochschulen immer beliebter. Für das Programm "Integrierte internationale Studiengänge mit...
  • BildStudierende in Suderburg sind ein Gewinn für den Einzelhandel (01.03.2012, 17:10)
    Professor für Handelsmanagement präsentierte Ergebnisse seiner ForschungIn naher Zukunft werden rund 1200 junge Menschen am Campus Suderburg der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften studieren und viele von ihnen in der 4500-Einwohner...
  • BildIn den Fokus genommen: Biokohle – Gewinn für Boden und Klima? (19.12.2011, 10:10)
    Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Agrartechnik in Potsdam loten die Potenziale eines neuen Hoffnungsträgers aus. Drei große am ATB angesiedelte Forschungsvorhaben werden sich in den nächsten Jahren intensiv der Frage widmen, was wirklich...

Entscheidungen zu § 721 BGB

  • BildBSG, 21.06.2012, B 3 KS 1/11 R
    Eine diplomierte Modedesignerin, die gemeinsam mit einem Geschäftspartner in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein Modeatelier betreibt, in dem Modekleidung nach eigenen Entwürfen hergestellt und verkauft wird, ist auch dann nicht bildende Künstlerin im Sinne des Künstlersozialversicherungsrechts, wenn sie gesellschaftsintern...
  • BildLAG-DUESSELDORF, 17.04.2012, 8 Sa 1334/11
    1. Eine in einem Formulararbeitsvertrag enthaltene Bestimmung, wonach sich Umfang und Lage der geschuldeten Arbeitszeit "wegen des schwankendem und nicht vorhersehbaren Umfangs der Arbeiten... nach dem jeweiligen Arbeitsanfall" richten, benachteiligt den Arbeitnehmer gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unangemessen. 2. Bei Fehlen...
  • BildLAG-BADEN-WUERTTEMBERG, 16.04.2012, 12 Sa 19/11
    1. Die Rechtskraft einer Entscheidung des Landgerichts, mit der die Klage auf eine gesellschaftsrechtlich begründete Gewinnbeteiligung (behauptete Anwaltssozietät) abgewiesen wird, steht der nachfolgenden Klage vor dem Arbeitsgericht, mit der eine Gewinnbeteiligung für denselben Zeitraum auf Grund einer Vereinbarung im Rahmen eines...
  • BildBAG, 18.05.2011, 10 AZR 206/10
    Nach Inkrafttreten des TVöD bestand kein Anspruch mehr auf Fortzahlung der Funktionszulage im Schreibdienst nach Protokollnotiz Nr. 3 zu Teil II Abschn. N Unterabschn. I der Anlage 1a zum BAT in der bis zum 31. Dezember 1983 geltenden Fassung. Tarifliche Entgelterhöhungen durften daher grundsätzlich auf eine solche als Besitzstand...
  • BildBAG, 20.04.2011, 5 AZR 191/10
    1. Ein Widerrufsvorbehalt in einer Allgemeinen Geschäftsbedingung muss seit Inkrafttreten der §§ 305 ff. BGB den formellen Anforderungen von § 308 Nr. 4 BGB genügen. Der Verwender muss vorgeben, was ihn zum Widerruf berechtigen soll.2. Fehlt die Angabe von Widerrufsgründen in einem vor dem 1. Januar 2002 abgeschlossenen Arbeitsvertrag,...
  • BildBAG, 20.04.2011, 5 AZR 200/10
    Die in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Arbeitgebers enthaltene Klausel, Reisezeiten seien mit der Bruttomonatsvergütung abgegolten, ist intransparent, wenn sich aus dem Arbeitsvertrag nicht ergibt, welche "Reisetätigkeit" von ihr in welchem Umfang erfasst werden soll.
  • BildOLG-KARLSRUHE, 08.04.2011, 11 Wx 128/10
    1. Im Anwendungsbereich des § 20 GBO müssen dem Grundbuch Existenz und Identität einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts sowie die Vertretungsberechtigung der für die Gesellschaft handelnden Personen in der Form des § 29 GBO nachgewiesen werden (Anschluss an Oberlandesgericht Schleswig, Beschluss vom 9. Dezember 2009 - 2 W 168/09,...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 08.04.2011, 11 Wx 127/10
    1. Im Anwendungsbereich des § 20 GBO müssen dem Grundbuch Existenz und Identität einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts sowie die Vertretungsberechtigung der für die Gesellschaft handelnden Personen in der Form des § 29 GBO nachgewiesen werden (Anschluss an Oberlandesgericht Schleswig, Beschluss vom 9. Dezember 2009 - 2 W 168/09,...
  • BildBAG, 01.09.2010, 5 AZR 517/09
    Die AGB-Klausel "erforderliche Überstunden sind mit dem Monatsgehalt abgegolten" genügt nicht dem Transparenzgebot (§ 307 Abs. 1 Satz 2 BGB), wenn sich der Umfang der danach ohne zusätzliche Vergütung zu leistenden Überstunden nicht hinreichend deutlich aus dem Arbeitsvertrag ergibt.
  • BildOLG-STUTTGART, 08.04.2009, 3 U 240/08
    Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Es wurde Rechtsmittel unter dem Az. IX ZR 78/09 zum BGH eingelegt.

Kommentar schreiben

67 - Fün/f =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Zivilrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.