§ 2200 BGB - Ernennung durch das Nachlassgericht

Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

Stand: 22.05.2017
   Buch 5 (Erbrecht)
      Abschnitt 3 (Testament)
         Titel 6 (Testamentsvollstrecker)

(1) Hat der Erblasser in dem Testament das Nachlassgericht ersucht, einen Testamentsvollstrecker zu ernennen, so kann das Nachlassgericht die Ernennung vornehmen.

(2) Das Nachlassgericht soll vor der Ernennung die Beteiligten hören, wenn es ohne erhebliche Verzögerung und ohne unverhältnismäßige Kosten geschehen kann.


Erwähnungen in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 2200 BGB:

  • Rechtspflegergesetz (RPflG)
    • Zweiter Abschnitt (Dem Richter vorbehaltene Geschäfte in Familiensachen und auf dem Gebiet der freiwilligen Gerichtsbarkeit sowie in Insolvenzverfahren und schifffahrtsrechtlichen Verteilungsverfahren)
  • § 16 Nachlass- und Teilungssachen; Europäisches Nachlasszeugnis

Nachrichten zum Thema

Entscheidungen zu § 2200 BGB

  • BildOLG-STUTTGART, 09.09.2014, 14 U 9/14
    1. Die u.a. für den Fall der Berechtigung einer Miterbengemeinschaft an einem Gesellschaftsanteil anwendbare Vorschrift des § 18 Abs. 1 GmbHG soll nur verhindern, dass die Anteilsrechte von den einzelnen Mitberechtigten unterschiedlich ausgeübt werden. Dazu kommt es nicht, wenn nur einer oder ein Teil der Miterben das Recht mit Wirkung...
  • BildOLG-ZWEIBRüCKEN, 16.03.2006, 3 W 42/06
    Zu den Voraussetzungen für die Annahme eines Ersuchens des Erblassers an das Nachlassgerich zur Ernennung eines Testamentsvollstreckers, wenn der durch das Testament ernannte Testamentsvollstrecker das Amt ablehnt.
  • BildBAYOBLG, 01.10.2002, 1Z BR 83/02
    Zur Frage der Auslegung einer letztwilligen Verfügung, in der ein Testamentsvollstrecker namentlich benannt ist, der das Amt aber ablehnt.
  • BildBAYOBLG, 04.04.2001, 1Z BR 13/01
    Zur Frage, ob ein Nachlaßgläubiger beschwerdeberechtigt ist, wenn die Ernennung eines Testamentsvollstreckers durch das Nachlaßgericht abgelehnt wird.
  • BildOLG-HAMM, 06.11.2000, 15 W 188/00
    Leitsatz: (Auswechslung eines im gemeinschaftlichen Testament ernannten Testamentsvollstreckers; Ersuchen des Erblassers einen Testamentsvollstrecker zu ernennen) 1. Der überlebende Ehegatte kann den in einem gemeinschaftlichen Testament ernannten Testamentsvollstrecker durch letztwillige Verfügung auswechseln, wenn die...

Kommentar schreiben

67 + Ac_ht =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Zivilrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.