§ 2171 BGB - Unmöglichkeit, gesetzliches Verbot

Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

Stand: 26.06.2017
   Buch 5 (Erbrecht)
      Abschnitt 3 (Testament)
         Titel 4 (Vermächtnis)

(1) Ein Vermächtnis, das auf eine zur Zeit des Erbfalls für jedermann unmögliche Leistung gerichtet ist oder gegen ein zu dieser Zeit bestehendes gesetzliches Verbot verstößt, ist unwirksam.

(2) Die Unmöglichkeit der Leistung steht der Gültigkeit des Vermächtnisses nicht entgegen, wenn die Unmöglichkeit behoben werden kann und das Vermächtnis für den Fall zugewendet ist, dass die Leistung möglich wird.

(3) Wird ein Vermächtnis, das auf eine unmögliche Leistung gerichtet ist, unter einer anderen aufschiebenden Bedingung oder unter Bestimmung eines Anfangstermins zugewendet, so ist das Vermächtnis gültig, wenn die Unmöglichkeit vor dem Eintritt der Bedingung oder des Termins behoben wird.


Erwähnungen in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 2171 BGB:


Nachrichten zum Thema
  • BildSaarbrücker Oberbürgermeisterin fordert NPD-Verbot: kein Verstoß gegen Neutralitätsgebot (12.02.2014, 09:30)
    Saarlouis (jur). Die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) durfte trotz ihres Amtes öffentlich das Verbot der rechtsextremen NPD fordern. Da die NPD bereits 2009 in Saarbrücken auf ihrem politischen Aschermittwoch mit...
  • BildZulassungs-Verbot für Gen-Kartoffel Amflora (17.12.2013, 10:37)
    Luxemburg (jur). Die Gen-Kartoffel Amflora von BASF ist von der EU-Kommission zu Unrecht zugelassen worden. Die Kommission hat bei der Zulassung die vorgeschriebenen Verfahrensvorschriften nicht eingehalten, urteilte am Freitag, 13. Dezember 2013,...
  • BildVerbot von Unterricht an Privatschule rechtmäßig (26.11.2013, 14:04)
    Der von einer Privatschule im Schwarzwald-Baar-Kreis praktizierte Unterricht von Kindern und Jugendlichen nach dem "Uracher Plan" ist nicht von der dem Schulträger (Antragsteller) erteilten Genehmigung gedeckt. Das Regierungsprä-sidium Freiburg...
  • BildEuGH: Verbot irreführender Werbung durch Krankenkassen (04.10.2013, 12:19)
    Luxemburg (jur). Auch gesetzliche Krankenkassen dürfen keine irreführende Werbung betreiben. Das EU-weite Verbot irreführender Werbung gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für öffentlich-rechtliche Körperschaften, urteilte am Donnerstag,...
  • BildKeine Zweideutigkeiten beim Verbot der Prostitution im Grundbuch (10.09.2013, 14:09)
    Karlsruhe (jur). Soll auf einem Grundstück die Prostitution durch einen Eintrag im Grundbuch verboten werden, darf es dabei keinerlei Zweideutigkeiten geben. Ist der Eintrag nicht klar, kann der Eigentümer die Löschung verlangen, wie das...
  • BildVerbot politischer Fernsehwerbung in Großbritannien zulässig (22.04.2013, 14:28)
    Straßburg (jur). Großbritannien muss im Fernsehen oder Radio keine bezahlte politische Werbung zulassen. Das für politische Organisationen entsprechende gesetzliche Verbot verstößt nicht gegen die in der Europäischen Menschenrechtskonvention...
  • BildKein generelles Verbot von Hunde- und Katzenhaltung durch eine Allgemeine Geschäftsbedingung (20.03.2013, 14:56)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob eine Formularklausel in einem Wohnraummietvertrag wirksam ist, welche die Haltung von Hunden und Katzen in einer Mietwohnung generell untersagt. Der Beklagte...
  • BildBGB Urteile im Hinblick auf die Werbung namensgleicher Unternehmen (05.03.2013, 15:21)
    Sind namensgleiche Unternehmen in getrennten Wirtschaftsräumen tätig, dürfen diese unter Umständen auch im Gebiet des jeweils anderen Unternehmens für sich werben, wenn sie einige Formalien beachten. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater,...
  • BildBringt Schleswig-Holstein das Verbot von Internetwetten zu Fall? (25.01.2013, 11:27)
    BGH legt Streit dem Europäischen Gerichtshof vor Karlsruhe (jur). Das Ausscheren Schleswig-Holsteins aus dem Glücksspiel-Staatsvertrag der Länder könnte die bisherigen Beschränkungen für Wetten insbesondere im Internet bundesweit zum Fall...
  • BildVerbot selektiver Vertriebssysteme als Schutz der eigenen Marke (20.08.2012, 11:10)
    Ein Unternehmen für Sportartikel erwägt ein Verbot ,,selektiver Vertriebssysteme". Die neuen E-Commerce-Regeln für Produkte dieses Unternehmens sollen spätestens ab 2013 europaweit gelten. Dabei will das Unternehmen den Vertragshändlern...

Entscheidungen zu § 2171 BGB

  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 20.03.2014, 20 W 520/11
    1. Zur Fortgeltung eines gemeinschaftlichen Testaments mit wechselbezüglichen Verfügungen nach Ehescheidung. 2. Formanforderungen an einen in einem gerichtlichen Vergleich über die Scheidungsfolgen enthaltenen Erbvertrag. 3. Zur Frage des Fortbestandes eines nach § 2298 Absatz 1 BGB teilweise nichtigen Erbvertrages nach § 2298...

Kommentar schreiben

58 - Fü nf =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Anwalt für Zivilrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.