Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deGesetzeAAufenthG§ 28 AufenthG - Familiennachzug zu Deutschen 

§ 28 AufenthG - Familiennachzug zu Deutschen

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet | Jetzt kommentieren

Stand: 25.07.2016
   Kapitel 2 (Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet)
      Abschnitt 6 (Aufenthalt aus familiären Gründen)

(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen

1.
Ehegatten eines Deutschen,
2.
minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
3.
Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nicht personensorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

(2) Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsinteresse besteht und er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt. § 9 Absatz 2 Satz 2 bis 5 gilt entsprechend. Im Übrigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, solange die familiäre Lebensgemeinschaft fortbesteht.

(3) Die §§ 31 und 34 finden mit der Maßgabe Anwendung, dass an die Stelle des Aufenthaltstitels des Ausländers der gewöhnliche Aufenthalt des Deutschen im Bundesgebiet tritt. Die einem Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge erteilte Aufenthaltserlaubnis ist auch nach Eintritt der Volljährigkeit des Kindes zu verlängern, solange das Kind mit ihm in familiärer Lebensgemeinschaft lebt und das Kind sich in einer Ausbildung befindet, die zu einem anerkannten schulischen oder beruflichen Bildungsabschluss oder Hochschulabschluss führt.

(4) Auf sonstige Familienangehörige findet § 36 entsprechende Anwendung.

(5) (weggefallen)


Nachrichten zum Thema
  • Auftakt des 31. Deutschen Krebskongresses (19.02.2014, 17:10)
    Intelligente Konzepte in der Onkologie – der Mensch im MittelpunktBerlin, 19. Februar 2014. Wenn Patienten mit einer chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) und Mutation im IGHV-Gen eine Kombinationstherapie aus Chemotherapie und Antikörper...
  • Das Greifswalder Gynäkologische Tumorzentrum erhält Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft (19.02.2014, 10:10)
    Ergebnisse der klinischen Studien kommen unmittelbar den Patientinnen zuguteZum Jahresbeginn erhielt das Gynäkologische Tumorzentrum an der Universitätsfrauenklinik Greifswald das Gütesiegel der Deutschen Krebsgesellschaft. „In Greifswald steht...
  • Ausschreibung Innovationspreis 2014 der Deutschen Hochschulmedizin e.V. (17.02.2014, 12:10)
    Bewerbungsfrist: 1. Mai 2014Mit der Vergabe des Innovationspreises zeichnet der X. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.V. (03./04. Juli 2014 in Berlin) Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler aus und unterstützt ihre Arbeiten....
  • Susanne Klatten spricht als Schirmherrin auf wichtigstem Treffen der deutschen Familienunternehmen (07.02.2014, 10:10)
    Presseeinladung zum 16. Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke am 14. Februar 2014Die Unternehmerin Susanne Klatten (BMW, Altana, Nordex, SGL Carbon) spricht am 14. Februar 2014 beim 16. Kongress für...
  • Ikea-Design fußt auch auf deutschen Wurzeln (04.02.2014, 11:10)
    „Knut“ und „Midsommar“ – hinsichtlich seiner Schlussverkäufe bedient sich der Möbelkonzern Ikea gerne schwedischer Feste als Anlass. Die Dissertation von der Skandinavistin Andrea Suhr an der Universität Bonn kommt zu dem Schluss, dass Ikea in...
  • Schlaganfallversorgung in Dubai – IAT begleitet Aufbau nach deutschen Standards (30.01.2014, 10:10)
    Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen weltweit. In Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz hat das Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) daher eine Schlaganfallversorgung...
  • INM unter den 21 deutschen Ausstellern auf der nano tech 2014 in Japan (20.01.2014, 12:10)
    Das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien präsentiert auf dieser internationalen Fachmesse seine aktuellen Entwicklungen. Damit verstärkt es seine strategische Partnerschaft mit Japan. Vom 29. bis 31. Januar zeigt es im German Pavilion seine...
  • BildEuGH erleichtert Familiennachzug zu EU-Bürgern (17.01.2014, 08:00)
    Luxemburg (jur). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat den Familiennachzug zu eingebürgerten EU-Bürgern erleichtert. Nach einem am Donnerstag, 16. Januar 2014, verkündeten Urteil müssen über 21-Jährige nicht nachweisen, dass sie ohne...
  • Internationaler Kongress der deutschen Herzchirurgen in Freiburg (15.01.2014, 00:10)
    43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie in Kooperation mit der österreichischen und der schweizerischen Fachgesellschaft vom 9.-12. Februar 2014 in FreiburgHerzchirurgen aus Europa und Übersee werden sich...
  • Zypries: EU darf deutschen Verbraucherschutz nicht aushöhlen! (09.10.2008, 12:13)
    Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat den Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über Rechte der Verbraucher beschlossen. Durch eine stärkere Vereinheitlichung des Verbraucherrechts soll das Vertrauen...

Entscheidungen zu § 28 AufenthG

  • NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 28.07.2009, 8 ME 111/09
    Keine Aufenthaltserlaubnis für den im Großraum Hamburg wohnhaften ausländischen Vater von drei, zwischen 1998 bis 2001 geborenen, im Saarland, z. T. in Heimen, lebenden deutschen Kindern, wenn der Ausländer seine Kinder seit dem Sommer 2007 nur einmal jährlich gesehen hat und eine emotionale Verbundenheit nicht zu erkennen ist.
  • OVG-SAARLAND, 23.04.2008, 2 B 173/08
    Das Merkmal der "Rechtmäßigkeit" in § 31 Abs. 1 Satz 1 AufenthG bezieht sich nicht nur auf die Lebensgemeinschaft als solche. Vielmehr kann von deren "rechtmäßigem Bestand im Bundesgebiet" nur dann ausgegangen werden, wenn sich in dieser Zeit beide Ehepartner auch rechtmäßig in Deutschland aufgehalten haben. Nach dem Wortlaut betrifft...
  • OVG-RHEINLAND-PFALZ, 06.03.2008, 7 A 11276/07.OVG
    Zwar erwirbt ein nichteheliches Kind einer ausländischen Mutter auch durch eine von einem deutschen Staatsangehörigen bewusst wahrheitswidrig in rechtsmissbräuchlicher Absicht erklärte Vaterschaftsanerkennung die deutsche Staatsangehörigkeit. Seine Mutter, die mit dem anerkennenden Mann kollusiv zusammengewirkt hat, um sich und dem...
  • OVG-SAARLAND, 27.12.2007, 2 A 323/07
    Von der Sperrwirkung des § 10 Abs. 3 Satz 1 AufenthG hinsichtlich der Erteilung eines Aufenthaltstitels an abgelehnte Asylbewerber nach Satz 3 der Vorschrift nicht erfasste Ansprüche bestehen nur in den Fällen, in denen die Erteilung des Aufenthaltstitels in den besonderen Vorschriften des Aufenthaltsrechts ausdrücklich (zwingend)...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 15.09.2007, 11 S 837/06
    1. Ein gesetzlicher Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis kann auch dann bestehen, wenn im Hinblick auf eine Regelerteilungsvoraussetzung (hier: § 5 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG) ein Ausnahmefall vorliegt. Ein Ausnahmefall setzt einen atypischen Geschehensverlauf voraus, der das sonst ausschlaggebende Gewicht der gesetzlichen...
  • OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 12.12.2005, 18 B 1592/05
    1. Es kann prinzipiell davon ausgegangen werden, dass nach der Aufhebung einer mehrjährigen häuslichen Gemeinschaft zwischen einem Vater und seinem minderjährigen Kind infolge einer Trennung der Eltern eine gegenseitige Verbundenheit fortbesteht. 2. Für die Beurteilung eines daraus resultierenden Aufenthaltsrechts des Kindesvaters ist...

Kommentar schreiben

57 + E ins =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: