Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Vereinsangebot ruiniert Unternehmen

Dies ist eine Diskussion zu Vereinsangebot ruiniert Unternehmen innerhalb des Forums Wettbewerbsrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 10.04.2012, 23:30
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Apr 2012
Beiträge: 1
Keine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cyberian hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Vereinsangebot ruiniert Unternehmen

Mal angenommen Firma A bietet immer kostenpflichtige Dienstleistungen für verschiedene Gruppen an verschiedenen Tagen zu bestimmten Zeiten an. Die Firma A lebt davon und finanziert so auch seine Angestellten.

Nun kommt ein eingetrager Verein und bietet die gleichen Dienstleistungen zur gleichen Zeit, für die gleichen Gruppen einfach kostenlos an.

Ist das rechtens bzw. kann Firma A etwas dagegen unternehmen?
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 11.04.2012, 03:11
V.I.P.
 
Registriert seit: Aug 2006
Ort: Braunschweig
Alter: 53
Beiträge: 2.790
99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2790 Beiträge, 401 Bewertungen)  
AW: Vereinsangebot ruiniert Unternehmen

Die Frage ist sehr allgemein gehalten. Daher kann auch nur sehr allgemein geantwortet werden:
Der Sachverhalt enthält so nichts Verbotenes.

Grundsätzlich kann in einem gemeinnützigen eingetragenen Sportverein mit einem Vereinssportstudio die Nutzung dieses Sportstudios wesentlich kostengünstiger sein als in einem wirtschaftlich betriebenen Fitnesscenter.

Auch die Lohnsteuererklärung ist in einem Lohnsteuerhileverein günstiger als bei einem Steuerberater.

Allerdings kann auch ein Verein gegen das Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb (UWG) verstossen:

'Auch mit seiner Mitgliederwerbung kann ein Verein unter das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) fallen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Fall eines Flugrettungsvereins festgestellt. Der Verein hatte in seiner Mitgliederwerbung den – unzutreffenden – Eindruck erweckt, selbst Rettungsflüge durchzuführen und über die entsprechende technische Ausstattung und Infrastruktur (Notrufzentrale) zu verfügen.

Auch ein Verein ist „Mitbewerber“ im Sinn des § 3 UWG, so das OLG. Zwar wird die reine Mitgliederwerbung nicht als „geschäftlicher Wettbewerb“ angesehen, weil sie nicht auf den Absatz bzw. Bezug von Waren oder Dienstleistungen gerichtet ist. Da der Verein aber nicht gemeinnützig ist, standen wirtschaftliche Ziele und damit eine unternehmerische Tätigkeit im Vordergrund. Die Mitgliederwerbung diente gleichzeitig dem Zweck, die eigenen Leistungen (Transport und Kostenübernahme in Notfällen) einem möglichst großen – nur durch die Vereinszugehörigkeit verbundenem – Publikum zur Verfügung zu stellen. (Urteil vom 23.2.2006, Az: 6 U 3088/05)' Quelle: http://www.iww.de/vb/archiv/vereinsr...tbewerb-f18356

Insofern kann die Frage z. Z. nicht konkreter beantwortet werden.
__________________
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG, Beschl. v. 04.06.21012, Az.: 2 BvL 9/08)
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Darf ein Unternehmen einem anderen Unternehmen Auskunft darüber geben, ob man sich dort beworben hat? Datenschutzrecht 15.09.2011 22:24
Umweltpreis Niedersachsen 2011 für Osnabrücker Unternehmen. Anerkennung für Hannoveraner Unternehmen Nachrichten: Wissenschaft 16.02.2011 12:00
Pferd ruiniert den Garten des Vermietrs Mietrecht 21.07.2008 12:25
IKT-Umfrage des ZEW bei 4.300 Unternehmen- Deutsche Unternehmen setzen beim Outsourcing von IT vor allem auf inländische Partner Nachrichten: Wissenschaft 30.10.2007 11:00
Kaufvertrag über Immobilie und arglistig getäuscht. Bin bald ruiniert :-( Bürgerliches Recht allgemein 05.04.2006 09:27





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Wettbewerbsrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios