Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Rauchmelder - 150€?

Dies ist eine Diskussion zu Rauchmelder - 150€? innerhalb des Forums Verbraucherrecht

Like Tree19Likes

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #11 (permalink)  
Alt 28.08.2012, 20:54
V.I.P.
 
Registriert seit: Aug 2006
Ort: Braunschweig
Alter: 53
Beiträge: 2.786
99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von once Beitrag anzeigen
Eine Strafbarkeit nach § 146 StGB besteht hier nicht:
Die Hotelgäste haben den Brandmelder ja weder beseitigt, noch verändert oder unbrauchbar gemacht - und auf gar keinen Fall haben sie den Feuermelder mit der Absicht abmontiert, ihn beseitigen, verändern oder unbrauchbar machen zu wollen.
Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Eine Gruppe von sechs Schüler ist ... in einem Hotel in Wien eingezogen. ... Um Sicherzugehen, dass sie im Brandfall geschützt sind haben sie auch den Rauchmelder abgenommen und wollten ihn auf Funktion prüfen. Als sie diesen von der Wand nahmen sahen sie direkt vier elektrische Kontakte.
Wenn ich solch einen Rauch- oder Brandmelder im Hotel von der Decke oder Wand nehme, wo er ja angeschlossen ist, dann ist dies zwar kein Beseitigen oder Verändern. Es ist aber durchaus ein Unbrauchbar machen. Denn wenn dieses Geräte nicht mehr am Stromnetz bzw. am Meldenetz angeschlossen ist, kann er keinen wirkungsvollen Alarm mehr auslösen.

Die Frage zum Vorsatz:

§ 145 StGB setzt bei allen vier Fallgruppen voraus, dass der Täter mit Absicht oder wissentlich gehandelt hat.

'Mit Absicht handelt, wem es darauf ankommt, einen bestimmten Erfolg zu bewirken.

Wissentliches Handeln setzt direkten Vorsatz voraus. Diese Voraussetzungen sind gegeben, wenn es dem Täter zwar (final) auf den Erfolg nicht ankommt, er jedoch die Möglichkeit des Erfolgseintritts erkennt und für den Fall, dass der Erfolg eintritt, den Erfolg auch zumindest in Kauf nimmt.

Lediglich bedingter Vorsatz (Eventualvorsatz) und Fahrlässigkeit reichen bei § 145 StGB nicht aus.' Quelle: http://www.rodorf.de/03_stgb/bt_05.htm

Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Nirgendwo im Zimmer ist vermerkt, dass man den Rauchmelder nicht abnehmen darf oder ähnliches. ... Sie besitzen auch keine Tabakwaren oder ähnliche raucherzeugende Produkte.
Hier fragt man sich wirklich, wie man einen Rauch- oder Brandmelder 'auf Funtion überprüfen will, wenn man keine 'raucherzeugenden Produkte' bei sich hat...
charles0308 likes this.
__________________
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG, Beschl. v. 04.06.21012, Az.: 2 BvL 9/08)
Mit Zitat antworten


  #12 (permalink)  
Alt 28.08.2012, 23:53
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2007
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.424
97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von klausschlesinge Beitrag anzeigen
Wenn ich solch einen Rauch- oder Brandmelder im Hotel von der Decke oder Wand nehme, wo er ja angeschlossen ist, dann ist dies ... durchaus ein Unbrauchbar machen. Denn wenn dieses Geräte nicht mehr am Stromnetz bzw. am Meldenetz angeschlossen ist, kann er keinen wirkungsvollen Alarm mehr auslösen.
Die Schüler wollten das Rauchmeldergerät doch bloß vorübergehend abmontieren, und nach einer Überprüfung wieder befestigen. Sie hatten also gerade NICHT die Absicht, es unbrauchbar machen zu wollen - sie hatten im Gegenteil vor, etwaige Funktionsmängel zu erkennen ( und ggf. selbst zu beheben, sofern die Mängel offenkundig und leicht behebbar gewesen wären ).

Ansonsten ist auch nicht ganz klar, wann ein Gerät im Sinne von § 145 StGB "unbrauchbar" gemacht ist: wäre dies schon dann der Fall, wenn die Schüler z.B. einen Überwachungs-Monitor des Brandschutz-Personals "hinterrücks" per Fernbedienung ins "Stand-By" ausschalten würden ....? Der Monitor wäre damit ja schlagartig "unbrauchbar" zur Anzeige der von Überwachungskameras aufgenommenen Bilder, solange er nicht wieder per simplem Tastendruck eingeschaltet würde.

Ist ein vom Netz getrennter, oder im StandBy-Betrieb befindlicher Monitor "unbrauchbar", wenn er nach dem Einschalten einwandfrei funktioniert?

11
Mit Zitat antworten

  #13 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 01:28
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Bayern/Costa Blanca
Beiträge: 6.775
98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Um Sicherzugehen, dass sie im Brandfall geschützt sind haben sie auch den Rauchmelder abgenommen und wollten ihn auf Funktion prüfen.
Sorry, aber so eine dämliche Ausrede ist mir lange nicht mehr untergekommen; wie alt sind die Schülerchen denn?
Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Als sie diesen von der Wand nahmen sahen sie direkt vier elektrische Kontakte.
Kurze Zeit später kam eine Frau des Personals und verlangte von den sechs Schülern pauschal 150€, da sie versehentlich irgendeinen Alarm ausgelöst haben. Akustisch haben sie nichts von einem Alarm wahrgenommen. Angeblich soll dieses Geld für einen Techniker sein, der das ganze System neu starten muss.
Offensichtlich handelt es sich nicht um Rauchmelder für den Privatgebrauch sondern um eine professionelle Brandmeldeanlage, die vermutlich einen stillen (Stör-)Alarm ausgelöst hatte.- Nach sachgerechter Montage des Rauchmelders muss die Brandmeldeanlage auch wieder überprüft werden.
Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Nirgendwo im Zimmer ist vermerkt, dass man den Rauchmelder nicht abnehmen darf oder ähnliches.
Ich rate mal. Diese Feststellung wird von Abiturienten auf Abschlussfahrt getroffen. Sicher fehlt auch im Badezimmer der Hinweis dass das Waschbecken, wahlweise auch die Toilettenschüssel, weder demontiert noch aus der Wand gerissen werden darf [Ironiemodus off]
Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Ist das rechtlich so in Ordnung? Dürfen die von den Schülern diese 150€ verlangen?
Sicher wird auch nach österreichischem Recht der Schaden zum Umfang und zur Höhe nachzuweisen sein; ergo Rechnung des Technikers verlangen
Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Und wenn ja, ist das ein Fall für die Haftpflichtversicherung?
Warum sollte ein Haftpflichtversicherer für eine Vorsatztat einstehen?

Den Ausführungen @ once vermag ich diesmal nicht beizutreten; auch kann ich nicht mal ansatzweise ein Mitverschulden des Hotelbetreibers erkennen.
Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
Vielen Dank im vorraus!
Aber gerne
Zitat:
Zitat von science11 Beitrag anzeigen
MfG science11
mfG charles0308
__________________
ned dass ma redt, ma sagts ja bloß

Forenregeln lesen und verstehen - ich beantworte keine PN-Anfragen zu den Forenregeln
Mit Zitat antworten

  #14 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 01:31
V.I.P.
 
Registriert seit: Aug 2006
Ort: Braunschweig
Alter: 53
Beiträge: 2.786
99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2786 Beiträge, 399 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von once Beitrag anzeigen
Ansonsten ist auch nicht ganz klar, wann ein Gerät im Sinne von § 145 StGB "unbrauchbar" gemacht ist: wäre dies schon dann der Fall, wenn die Schüler z.B. einen Überwachungs-Monitor des Brandschutz-Personals "hinterrücks" per Fernbedienung ins "Stand-By" ausschalten würden ....? Der Monitor wäre damit ja schlagartig "unbrauchbar" zur Anzeige der von Überwachungskameras aufgenommenen Bilder, solange er nicht wieder per simplem Tastendruck eingeschaltet würde.
'Unbrauchbar machen' ist die Funktionsfähigkeit oder Wirkungsweise aufheben. Eine Substanzverletzung oder eine irreversible Funktionsbeeinträchtigung sind nicht erforderlich.' (Fischer, Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 59 Auflage, § 145, S. 1026, RN 8). So ist auch das Verstecken eines Zündschlüssel eines Rettungswagens ein 'Unbrauchbar-machen' im Sinne des § 145 StGB (AG Emmendingen, Urteil vom 26. Februar 2008, Az. 5 Cs 350 Js 459 - AK 19/08).

Auf die Zeit oder Dauer wird in der o. a. Definition nicht abgestellt.

Meines Erachtens spielt der Zeitfaktor aber auch keine Rolle, denn
'es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.' Quelle: Oberverwaltungsgericht Münster 10 A 363/86 vom 01.12.87

Betrachtet man den Schutzzweck des § 145 StGB, so kann ein Zeitfaktor für die Beurteilung des 'Unbrauchbar-Machens' auch keine Rolle spielen, denn Normzweck ist 'das Allgemeininteresse an wirkungsvoller Hilfe in plötzlichen Notsituationen' (Fischer, Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 59 Auflage, § 145, S. 1025, RN 2).

Die Sachverhaltsschüler haben den Brandmelder im Zimmer vom Netz genommen. Zumindest in diesem Zimmer zeigte er keine Wirkung mehr, war also unbrauchbar im Sinne der Vorschrift. Die Schüler hatten zwar keine 'Tabakwaren oder anderen raucherzeugenden Produkte' im Zimmer, doch für Brandentstehung gibt es vielfache Ursachen (Kurzschluß, Fernseherimplosion, entflammbarer erhitzter Gegenstand auf Heizung, umgekippte Kerze usw.).

Auch hatten die Schüler kein Recht, den Brandmelder vom Netz zu nehmen. Die selbsthergeholte Ermächtigung, eine Funktionsüberprüfung am Brandmelder durchführen zu wollen, ist kein ausreichender Rechtfertigungsgrund im Sinne des Strafrechts. Selbst wenn das Zimmer dreckig oder schlampig war -gem. once in Antwort #6 zu diesem Thema ist so etwas für Wien typisch-, so ergab sich auch hieraus kein Anfangsverdacht, der Brandmelder könnte funktionsunfähig sein und bedürfe einer sofortigen Überprüfung. - Wobei auch weiterhin unklar ist, wie die Schüler die Funtionsfähigkeit hätten feststellen wollen...
charles0308 likes this.
__________________
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG, Beschl. v. 04.06.21012, Az.: 2 BvL 9/08)
Mit Zitat antworten

  #15 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 09:43
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2007
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.424
97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von klausschlesinge Beitrag anzeigen
'Unbrauchbar machen' ist die Funktionsfähigkeit oder Wirkungsweise aufheben. Eine Substanzverletzung oder eine irreversible Funktionsbeeinträchtigung sind nicht erforderlich.' (Fischer, Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 59 Auflage, § 145, S. 1026, RN 8). So ist auch das Verstecken eines Zündschlüssel eines Rettungswagens ein 'Unbrauchbar-machen' im Sinne des § 145 StGB (AG Emmendingen, Urteil vom 26. Februar 2008, Az. 5 Cs 350 Js 459 - AK 19/08).
Damit steht doch fest, daß eine Strafbarkeit wegen § 145 StGB ausscheidet. - Der Brandmelder wurde doch zweifellos nicht in der Absicht abmontiert, ihn funktionsunfähig oder wirkungslos zu machen. Insbesondere hatten die Schüler nicht vor, ihn abmontiert im Zimmer herumliegen zu lassen oder gar ( im Zimmer oder Hotel ) zu verstecken.

Aus dem von Dir zitierten Urteil wird auch deutlich, daß das Gericht den Zündschlüssel-Abzieher nicht bestraft hätte, wenn es nicht mit der Absicht geschehen wäre, das Rettungsfahrzeug an der Abfahrt zu hindern:

"Der Angeklagte will den Zündschlüssel lediglich abgezogen haben, um die Rettungsassistenten hierdurch freundlicherweise auf mögliche berufliche und sonstige Konsequenzen ihres sorglosen Tuns aufmerksam zu machen.

Das Gericht hält dies für eine absurde Schutzbehauptung. Die verbale Begründung des Angeklagten widerspricht bereits seinem faktischen Handeln. Um die Rettungssanitäter zu belehren, hätte ein Warten auf deren Rückkehr und die alsbaldige Rückgabe des Schlüssels völlig ausgereicht. Das Wegwerfen des Zündschlüssels und die anschließende Entfernung der eigenen Person von der Örtlichkeit waren insoweit nachgerade kontraproduktiv. Wäre das gesamte Geschehen nicht zufällig von einer Passantin beobachtet worden und hätte diese nicht zusätzlich die Zivilcourage besessen, sich der Sache anzunehmen und die Besatzung des Rettungswagens entsprechend zu informieren, wäre aus der angeblich freundlichen Ermahnung voraussehbar die Gefahr einer Katastrophe erwachsen.

Das Gericht ist überzeugt, dass der Angeklagte aus Verärgerung über die vorangegangene Abweisung seitens Notärztin und Sanitäter gehandelt hat und dabei rücksichtslos in Kauf genommen hat, dass die Patientin dadurch ernsthaft zu Schaden kommt."

....

Es wird allerdings nicht recht deutlich, ob es bei einem Schlüsselabziehen aus anerkennenswerten Motiven wie etwa die Belehrung der Rettungssanitäter überhaupt schon am Tatbestand des "Unbrauchbarmachens" des Rettungsfahrzeugs gefehlt hätte, wenn den zurückkehrenden Sanitätern der Schlüssel unverzüglich wieder ausgehändigt worden wäre, oder ob das Gericht dann erst wegen der fehlenden Absicht keine Strafbarkeit des "Unbrauchbarmachens" erkannt hätte, ansonsten ein Unbrauchbarmachen aber schon im bloßen Schlüsselabziehen aus dem abgestellten Rettungsfahrzeug gesehen haben würde, selbst wenn der Schlüssel nicht weggeworfen, sondern unter Belehrungen sofort wieder ausgehändigt worden wäre.

Zitat:
Meines Erachtens spielt der Zeitfaktor aber auch keine Rolle, denn
'es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.' Quelle: Oberverwaltungsgericht Münster 10 A 363/86 vom 01.12.87
Diese Überlegungen treffen nicht auf die Situation in einem Hotelzimmer während/beim Abmontieren eines Rauchmelders zu: wenn in dem Zimmer nichts brennt, dann wird für die Dauer der Überprüfung des Rauchmelders auch nicht damit gerechnet werden müssen, daß während dieser kurzen Zeitspanne sich ein solcher Rauch und/oder (Brand-)Hitze bilden könnten, wie sie von einem funktionierenden, anmontierten Brandmelder erfaßt und weitergemeldet würden.

Zitat:
Die Sachverhaltsschüler haben den Brandmelder im Zimmer vom Netz genommen. Zumindest in diesem Zimmer zeigte er keine Wirkung mehr, war also unbrauchbar im Sinne der Vorschrift. Die Schüler hatten zwar keine 'Tabakwaren oder anderen raucherzeugenden Produkte' im Zimmer, doch für Brandentstehung gibt es vielfache Ursachen (Kurzschluß, Fernseherimplosion, entflammbarer erhitzter Gegenstand auf Heizung, umgekippte Kerze usw.).
Entscheidend ist, daß die Schüler nicht die Absicht hatten, auf die zufällige Entstehung eines Brandes während der Zeitspanne zu hoffen, während derer sie sich darüber vergewissern wollten, ob das Hotel hinsichtlich der Brauchbarkeit des im Zimmer angebrachten Brandschutzschutzgeräts dieselbe Nachlässigkeit zeigt, die angesichts der augenscheinlich völlig vernachlässigten Zimmerpflege befürchtet werden mußte.

Zitat:
Auch hatten die Schüler kein Recht, den Brandmelder vom Netz zu nehmen. Die selbsthergeholte Ermächtigung, eine Funktionsüberprüfung am Brandmelder durchführen zu wollen, ist kein ausreichender Rechtfertigungsgrund im Sinne des Strafrechts. Selbst wenn das Zimmer dreckig oder schlampig war -gem. once in Antwort #6 zu diesem Thema ist so etwas für Wien typisch-, so ergab sich auch hieraus kein Anfangsverdacht, der Brandmelder könnte funktionsunfähig sein und bedürfe einer sofortigen Überprüfung.
Das muß man anders sehen: Der Verdacht, das Hotel gewährleiste die Funktionsfähigkeit eines installierten Brandschutzsystems nicht mit der gebotenen Sorgfalt, installiere womöglich gar bloß Rauchmelder-Attrappen, drängt sich doch insbesondere dann auf, wenn das Hotel auch bei der Zimmerpflege eine an Verwahrlosung grenzende Gleichgültigkeit an den Tag zu legen scheint.

In Wien werden des öfteren bekanntlich sogar Luxus-Hotels durch Großbrände abgefackelt - wie sollten da Jugendliche angesichts des miserablen Zimmerzustands eines nur gewöhnlichen Hotels auf die Idee kommen, ausgerechnet diese Absteige kümmere sich um die Funktionsfähigkeit ihrer installierten Brandschutzgeräte?

"25. November 2011 - Der Großbrand, der vor einer Woche das neue Luxus-Hotel von Immobilien-Tycoon Rene Benko in der Wiener Innenstadt - gegenüber der Feuerwehrzentrale - schwer in Mitleidenschaft gezogen hatte, ist auf Fahrlässigkeit zurückzuführen. Der Brand blieb längere Zeit unbemerkt, hieß es von der Wiener Polizei."

"23.05.2012 Wiener Hotel-Brandstifter gefaßt
Weil offenbar nichts in dem Raum besonders gut brannte, besorgte sich der 20-Jährige Benzin und einen Kanister an der nächsten Tankstelle. Laut den Einvernahmen war sein Motiv, dass er sich bei Brandlegungen „erleichtert“ fühle. Er habe auch zuvor schon einige Brände gelegt. Wieviele Brände der junge Mann gelegt haben soll, lässt sich leider nur schwer nachvollziehen. Außerdem könne sich der Verdächtige selbst nicht mehr an alle erinnern."

Zitat:
Wobei auch weiterhin unklar ist, wie die Schüler die Funtionsfähigkeit hätten feststellen wollen...
Sie wollten offensichtliche Funktions-UN-Fähigkeiten ausschließen.

11

Geändert von once (29.08.2012 um 12:08 Uhr). Grund: ...
Mit Zitat antworten

  #16 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 11:08
V.I.P.
 
Registriert seit: Jun 2010
Beiträge: 6.047
95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von once Beitrag anzeigen

Sie wollten offensichtliche Funktions-UN-Fähigkeiten ausschließen.

11
Mit welcher fachlichen Qualifikation?
Wenn ich jetzt in ein Taxi steigen, dann schraub ich auch nicht dran rum um zu gucken ob Airbags und Bremsen ordentlich funktionieren, auch nicht wenn das Taxi vorne ne Delle hat oder Lackkratzer oder drinnen nicht ganz sauber ist
__________________
Zitat:
Die schlimmste aller Kampfkünste heißt Jura
Mit Zitat antworten

  #17 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 11:37
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2007
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.424
97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von Angelito Beitrag anzeigen
Mit welcher fachlichen Qualifikation?
Für das Erkennen einer offensichtlichen Funktionsunfähigkeit braucht man keine besonderen Fachkenntnisse, sonst wäre sie ja nicht offensichtlich ...

Zitat:
Wenn ich jetzt in ein Taxi steigen ...
Die Schüler sind nicht in ein Taxi eingestiegen.

Hätten sie ihre Unterkunft z.B. in einer Schiffs-Kajüte bezogen, hätte die Prüfung von Rettungsringen, Westen, Rettungsbooten usw. auf offensichtliche Mängel ( zerbrochenes Material, ersichtliche Undichtigkeiten, usw. ) nahegelegen haben können, die auch ohne jede Fachkenntnis hätten erkannt werden können.

11
Mit Zitat antworten


  #18 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 11:52
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Bayern/Costa Blanca
Beiträge: 6.775
98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6775 Beiträge, 783 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von once Beitrag anzeigen
Für das Erkennen einer offensichtlichen Funktionsunfähigkeit braucht man keine besonderen Fachkenntnisse, sonst wäre sie ja nicht offensichtlich ...
Offensichtlich ist hier nur, dass weder once noch die Schülerchen auch nur ansatzweise eine Ahnung von der Prüfung einer (vermutlich hier vorhandenen) professionellen BMA (Brandmeldeanlage) haben.

Gerne lasse ich mir erläutern wie once und/oder die (sorry, dämlichen) Schülerchen einen entsprechenden Rauchmelder prüfen wollen.
Zitat:
Zitat von once Beitrag anzeigen
Die Schüler sind nicht in ein Taxi eingestiegen.
gut sonst hätten sie möglicherweise erst den Blinkerhebel oder das Automatikgetriebe ausgebaut um diese auf Funktion zu prüfen und den Taxifahrer vermutlich ebenfalls erst auf seine Funktionen hin getestet.
Zitat:
Zitat von once Beitrag anzeigen
Hätten sie ihre Unterkunft z.B. in einer Schiffs-Kajüte bezogen, hätte die Prüfung von Rettungsringen, Westen, Rettungsbooten usw. auf offensichtliche Mängel ( zerbrochenes Material, ersichtliche Undichtigkeiten, usw. ) nahegelegen haben können, die auch ohne jede Fachkenntnis hätten erkannt werden können.
Bei einer Schiffsreise werden bekannterweise die Rettungseinrichtungen erläutert und auch Rettungsübungen veranstaltet; dabei kann jeder Gast seine Rettungsausrüstung auch selbst auf Funktionalität prüfen ....
Einen Rauchmelder in der Kabine - um bei unserem Fallbeispiel zu bleiben - hätten die Schüler ebenfalls nicht auf seine Funktion prüfen können.
klausschlesinge and Angelito like this.
__________________
ned dass ma redt, ma sagts ja bloß

Forenregeln lesen und verstehen - ich beantworte keine PN-Anfragen zu den Forenregeln
Mit Zitat antworten

  #19 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 12:51
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2007
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.424
97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von charles0308 Beitrag anzeigen
Offensichtlich ist hier nur, dass weder once noch die Schülerchen auch nur ansatzweise eine Ahnung von der Prüfung einer (vermutlich hier vorhandenen) professionellen BMA (Brandmeldeanlage) haben.
Das ist auch nicht nötig, um eine Funktionsunfähigkeit zu erkennen, die so offensichtlich ist, daß sie auch ohne besondere Fachkenntnisse erkannt werden kann. Daß den Schülern vermutlich die nötige Expertise fehlte, um dem Gerät ( oder sogar der gesamten Anlage ) eine ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit attestieren zu können, oder gar um nicht offensichtliche Funktionsmängel aufzuspüren, ändert daran nichts!

Du scheinst Dich über die von den Schülern in Deinen Augen gezeigte Anmaßung einer mutmaßlich fehlenden technischen Kompetenz so zu ärgern, daß Du Dich zu einer überheblich wirkenden Diffamierung als "Schülerchen" berechtigt halten willst. - Dann müßtest Du für die Unzulänglichkeiten in Deinen in einem Rechtsforum geäußerten Beiträgen zukünftig mindestens dieselbe Häme akzeptieren, wenn Du dabei einen -nicht vom Privileg der jugendlichen Unerfahrenheit geschützten! - Anschein erwecken solltest, Dir eine rechtliche Beurteilungsfähigkeit anmaßen zu wollen.

Zitat:
Bei einer Schiffsreise werden bekannterweise die Rettungseinrichtungen erläutert und auch Rettungsübungen veranstaltet; dabei kann jeder Gast seine Rettungsausrüstung auch selbst auf Funktionalität prüfen ....
Ich vermute, daß die Passagiere genausowenig wie Du in der Lage sind, die fraglichen Rettungsgeräte einer so fachkundigen Prüfung unterziehen zu können, daß sie in jeder Hinsicht deren Funktionsfähigkeit gewährleisten könnten. Wie in jedem Fall können Fachunkundige aber immer offensichtliche Mängel erkennen - sonst wären es eben keine "offensichtlichen".

Zitat:
Einen Rauchmelder in der Kabine - um bei unserem Fallbeispiel zu bleiben - hätten die Schüler ebenfalls nicht auf seine Funktion prüfen können.
Wenn er von Laien erkennbare Funktionsmängel aufgewiesen hätte, wären diese erst recht auch für die Schüler erkennbar gewesen.

11
Mit Zitat antworten

  #20 (permalink)  
Alt 29.08.2012, 14:26
V.I.P.
 
Registriert seit: Jun 2010
Beiträge: 6.047
95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6047 Beiträge, 359 Bewertungen)  
AW: Rauchmelder - 150€?

Zitat:
Zitat von once Beitrag anzeigen
Ich vermute, daß die Passagiere genausowenig wie Du in der Lage sind, die fraglichen Rettungsgeräte einer so fachkundigen Prüfung unterziehen zu können, daß sie in jeder Hinsicht deren Funktionsfähigkeit gewährleisten könnten. Wie in jedem Fall können Fachunkundige aber immer offensichtliche Mängel erkennen - sonst wären es eben keine "offensichtlichen".
Pfiffige Schüler können die Rettungsringe ja aufschneiden um zu prüfen ob vielleicht innen Löcher sind
__________________
Zitat:
Die schlimmste aller Kampfkünste heißt Jura
Mit Zitat antworten

Antwort

Stichworte
geld, problem, rauchmelder, reise, unfair

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Rauchmelder - auch nach Hinweis auf Pflicht kein Einbau Mietrecht 24.02.2012 21:29
Rauchmelder in Eigentumswohnung Immobilienrecht 26.11.2010 10:59
Rauchmelder Fehlalarm Mietrecht 30.03.2010 16:47
Einbau gesetzlich vorgeschriebener Rauchmelder Mietrecht 07.11.2006 18:02





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Verbraucherrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios