Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Klausel - Firma muss wieder genommen werden

Dies ist eine Diskussion zu Klausel - Firma muss wieder genommen werden innerhalb des Forums Verbraucherrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 28.06.2012, 14:43
Boardneuling
 
Registriert seit: Feb 2006
Beiträge: 9
Keine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Studi1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Klausel - Firma muss wieder genommen werden

Guten Tag, ich hoffe ich habe das richtige Forum erwischt..
Folgender Fall
Ein Verein führt einmal im Jahr eine Veranstaltung durch, zu dieser engagiert der Verein ein Security Team.
In dessen Vertrag steht im Kleingedruckten, dass sofern man die Veranstaltung wieder durchführt (also im nächsten Jahr), die Firma engagiert werden muss. Tut man dies nicht muss eine Strafe gezahlt werden.
Ist ein solcher Vertragszusatz rechtmäßig?
Bin gespannt auf die Antworten.
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 28.06.2012, 15:06
V.I.P.
 
Registriert seit: Jun 2006
Beiträge: 3.482
99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3482 Beiträge, 450 Bewertungen)  
AW: Klausel - Firma muss wieder genommen werden

Würde ich jetzt mal unter dem Aspekt "überraschende Klausel" (§305c BGB) problematisieren: Wenn ich den Securitydienst für eine bestimmte Veranstaltung engagiere (ausgehandelter Text), dann rechne ich nicht damit, dass ich über das Kleingedruckte dann auch gleich für die Folgejahre auch zum Abschluss gezwungen bin.

Eventuell kann man, je nach Formulierung des Vertrages, auch durch einen Widerspruch mit dem ausgehandelten Text (Verpflichtung für EINE Veranstaltung) eine Unwirksamkeit der Bestimmung begründen, weil EINE Veranstaltung natürlich ein Widerspruch zu NÄCHSTES JAHR AUCH WIEDER ist.

Gruß
Marcus
__________________
Gummibären an die Macht!
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 30.06.2012, 20:00
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2007
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.424
97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)  
AW: Klausel - Firma muss wieder genommen werden

Zitat:
Zitat von Studi1 Beitrag anzeigen
In dessen Vertrag steht im Kleingedruckten, dass sofern man die Veranstaltung wieder durchführt (also im nächsten Jahr), die Firma engagiert werden muss. Tut man dies nicht muss eine Strafe gezahlt werden.
Ist ein solcher Vertragszusatz rechtmäßig?
Vielleicht könnte dies als Vereinbarung anzusehen sein, daß der Veranstalter die Firma auch schon für die Veranstaltung im Folgejahr engagiert. Allerdings wäre die "Vertragslösungs-Strafpauschale" per AGB unwirksam, § 309 BGB:

Auch soweit eine Abweichung von den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist, ist in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam ...

6. eine Bestimmung, durch die dem Verwender für den Fall der Nichtabnahme oder verspäteten Abnahme der Leistung ... oder für den Fall, dass der andere Vertragsteil sich vom Vertrag löst, Zahlung einer Vertragsstrafe versprochen wird;

( Zulässig sind per AGB vereinbarte Pauschalen höchstens dann, wenn es um Schadensersatz geht - sofern die Schadensersatzpauschalen nicht a) deutlich über den normalerweise zu erwartenden Schaden hinausgehen und b) sofern dem Schadensersatzpflichtigen ausdrücklich das Recht eingeräumt wird, im Schadensfall beim Nachweis eines geringeren Schadens nur diesen, und nicht den vereinbarten Pauschalbetrag ersetzen zu müssen. )

Zitat:
Würde ich jetzt mal unter dem Aspekt "überraschende Klausel" (§305c BGB) problematisieren:
Auch wenn die Absage-Vertragsstrafeklausel klar und überdeutlich formuliert und augenfällig gestaltet plaziert wäre, dürfte sie nach § 309 Nr. 6 BGB unwirksam bleiben.

11
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 01.07.2012, 11:36
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2008
Beiträge: 8.273
90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)  
AW: Klausel - Firma muss wieder genommen werden

Man sollte allerdings erstmal schauen, ob man sich hier überhaupt noch im Bereich des Verbraucherrechts befindet.

Ob ein Verein "Verbraucher" ist, kann zumindest bezweifelt werden. (Verbraucher sind qua definitionem "natürliche Personen", und genau das sind Vereine schon mal nicht.)

An Unternehmer, Behörden, Vereine u.ä. stellt die Rechtsprechung aber erheblich schärfere Anforderungen - von denen wird anders als von Verbrauchern erwartet und verlangt, daß sie vorher genau lesen, was sie unterschreiben.

Das heißt nicht, daß der §305c BGB nicht auch auf ein Vertragsverhältnis zwischen Unternehmern o.ä. anwendbar ist.

Aber die Rechtsprechung verlangt eben von Unternehmern u.ä., mit wesentlich mehr zu rechnen als ein Verbraucher.

Und ein Vertrag über eine Dienstleistung, der sich verlängert und bei vorzeitiger Kündigung eine Konventionalstrafe zur Folge hat - der ist unter Unternehmern ohne weiteres zulässig.

Hier müsste man auch erstmal die genauen Vertragsbedingungen kennen - im EP sind sie so diffus beschrieben, daß man eigentlich gar nichts sinnvolles dazu sagen kann.
__________________
Was wiegt sechs Unzen, sitzt im Baum und ist äußerst gefährlich? - Ein Sperrling mit einem Maschinengewehr.
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 01.07.2012, 13:25
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2007
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.424
97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3424 Beiträge, 378 Bewertungen)  
AW: Klausel - Firma muss wieder genommen werden

Zitat:
Zitat von TomRohwer Beitrag anzeigen
Man sollte allerdings erstmal schauen, ob man sich hier überhaupt noch im Bereich des Verbraucherrechts befindet.
(...)
ein Vertrag über eine Dienstleistung, der sich verlängert und bei vorzeitiger Kündigung eine Konventionalstrafe zur Folge hat - der ist unter Unternehmern ohne weiteres zulässig.
Auch gegenüber Nichtverbrauchern gilt § 309 Nr. 6 BGB - danach ist eine AGB unwirksam, mit der "für den Fall, dass der andere Vertragsteil sich vom Vertrag löst, Zahlung einer Vertragsstrafe versprochen wird".

Zitat:
An Unternehmer, Behörden, Vereine u.ä. stellt die Rechtsprechung aber erheblich schärfere Anforderungen - von denen wird anders als von Verbrauchern erwartet und verlangt, daß sie vorher genau lesen, was sie unterschreiben.
Höchstens wenn es um die Beurteilung einer strafrechtlich relevanten Täuschung geht, könnte den Betrüger eine niedrigere Schutzbedürftigkeit getäuschter "geschäftserfahrener" Kaufleute vor einer Verurteilung bewahren - aber auch nicht immer:

Die Erwägung des Landgerichts, die Angebotsschreiben der ZRD - ZRD GmbH seien nicht zur Täuschung geeignet gewesen, weil für deren Empfänger ( 12.290 neu gegründete oder umbenannte Unternehmen, deren Adressen er dem Bundesanzeiger oder sonstigen Veröffentlichungen über neue Registereintragungen entnommen hatte ) "bei Anwendung (nur) durchschnittlicher Sorgfalt ohne weiteres erkennbar (sei), daß es sich jedenfalls nicht um eine amtliche Rechnung handelt", und von den "im geschäftlichen Verkehr erfahrene(n) Adressaten" erwartet werden könne und müsse, "daß sie im Zweifel auch die Rückseite des Schreibens lesen und spätestens dadurch den Angebotscharakter erkennen" (UA S. 14), vermag ebenfalls nicht zu überzeugen.

BGH 5 StR 308/03 - Urteil vom 4. Dezember 2003
http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/5/03/5-308-03.php3

Wenn es "nur" um die Beurteilung der Unzulässigkeit verwendeter AGB wegen unangemessen benachteiligender Intransparenz ( § 307 BGB ) oder wg. außergewöhnlicher Überraschungswirkung ( § 305c BGB ) geht, dann wird von Kaufleuten nicht verlangt, "aktiv" jeden Überraschungs-Effekt durch obligatorisches Durchlesen, und jede verbleibende Unklarheit durch Nachfragen und Einholung des Rats sach- und rechtskundiger Berater beseitigen zu müssen.

Die "geschäftliche Erfahrung" von Kaufleuten kann nur als Umstand herangezogen werden bei der Beurteilung, ob eine Erwartung des Verwendungsgegners berechtigt wäre, die von ihm ungelesen akzeptierten, nicht zur Kenntnis genommenen Vertragsbestimmungen würden Klauseln wie die strittige nicht enthalten, weil sie erwartungswidrig ungewöhnlich wären.

11
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Muss Diebesgut wieder zurückgeben werden? Strafrecht / Strafprozeßrecht 15.05.2011 22:05
Was darf noch nach Kauf genommen werden? Immobilienrecht 12.08.2010 10:32
Muß ein genehmigter genommen werden? Arbeitsrecht 16.02.2010 12:51
Muss der Tod billigend in Kauf genommen werden Strafrecht / Strafprozeßrecht 20.02.2008 13:56
Beruf des Klinikarztes muss wieder attraktiver werden Nachrichten: Wissenschaft 19.08.2005 12:00





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Verbraucherrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios