Einzelnen Beitrag anzeigen

  #2 (permalink)  
Alt 10.04.2012, 18:05
TomRohwer TomRohwer ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2008
Beiträge: 8.285
90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8285 Beiträge, 427 Bewertungen)  
AW: Übersetzung einer Buchfälschung

Zitat:
Zitat von Cloakmaster Beitrag anzeigen
Inwieweit würde K Rechtsversöße begehen, durch den Besitz des .pdf, durch eine eventuelle kostenfreie Verbreitung des .pdf per eMail, durch eine Übersetzung, und eine kostenfreie Verbreitung der Übersetzung im Bekanntenkreis bzw auch an unbekannte?
Die Bearbeitung eines geschützten Werkes (und dazu zählen auch Übersetzungen) ist nur mit Zustimmung des Urhebers erlaubt.

Da gibt es übrigens - rein formalrechtlich - auch keine Ausnahme für Bearbeitungen zu "ausschließlich privaten Zwecken". (Daß man das in der Praxis kaum wird überprüfen können, ändert nichts an der Rechtswidrigkeit solchen Tuns.)

Ein Werk in der beschriebenen Weise "unautorisiert fortzuschreiben" ist sowohl eine Verletzung des Urheberrechts des Autors als auch u.U. zusätzlich noch ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht.

Alles was weiter daraus folgt ist dann ggf. genauso unzulässig.

Insofern kollidiert die Idee spätestens bei der Verbreitung mit diversen Vorschriften des UrhG, je nach dem, wie es im Einzelfall dann praktisch gemacht wird.
__________________
Was wiegt sechs Unzen, sitzt im Baum und ist äußerst gefährlich? - Ein Sperrling mit einem Maschinengewehr.
Mit Zitat antworten