Zweimal Erbschaftsteuer?

Dieses Thema "Zweimal Erbschaftsteuer? - Steuerrecht" im Forum "Steuerrecht" wurde erstellt von LaCajita, 19. Mai 2017.

  1. LaCajita

    LaCajita Boardneuling 19.05.2017, 19:52

    Registriert seit:
    19. Mai 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Zweimal Erbschaftsteuer?

    Hallo und guten Tag!

    Ich habe diesen fiktiven Fall bereits bei "Erbschaftsrecht" gestellt, glaube aber, dass das dort verkehrt war, deshalb hier nochmals:

    Mal angenommen, ein Mann stirbt Anfang 2013. Er ist nicht verheiratet, hat keine Kinder, aber eine Lebensgefährtin.
    Sein Vater ist schon lange verstorben, einzig die Mutter lebt noch.
    Es gibt kein Testament, die Mutter erbt alles.

    Die Lebensgefährtin des verstorbenen Mannes kümmert sich um die Mutter. Diese macht ein Testament und setzt die (nun ehemalige) Lebensgefährtin des (in 2013 verstorbenen) Sohnes als alleinige Erbin ein.

    Ende 2016 stirbt dann auch die Mutter und die Lebensgefährtin erbt gemäß Testament alles.

    Mal angenommen, es würde sich dann zeitnah das FA melden mit dem Text "Für Ihren Erwerb aufgrund des Ablebens der Frau Mutter in 2016 müssen Sie eine Steuererklärung abgeben" dann wäre das logisch.

    Aber was wäre, wenn sich dann das FA auf einmal nochmals melden würde (bevor die o.g. Erklärungabgegeben wurde) mit dem Text "an Sie als Gesamtrechtsnachfolgerin für Frau Mutter" und "für den Erwerb aufgrund des Ablebens des Herrn Sohnes in 2013".

    Müsste hier zweimal Erbschaftsteuer gezahlt werden?

    Vielen lieben Dank im voraus und bitte seht mir nach, wenn ich etwas nicht klar formuliert habe.
    Bei Fragen immer her damit!

    Danke!

    Viele Grüße,
    LaCajita
  2. CruNCC

    CruNCC V.I.P. 19.05.2017, 20:32

    Registriert seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    5.174
    Zustimmungen:
    368
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Renommee:
    448
    98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5174 Beiträge, 441 Bewertungen)
  3. LaCajita

    LaCajita Boardneuling 19.05.2017, 20:37

    Registriert seit:
    19. Mai 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Habe den ersten Beitrag gelöscht.
  4. hambre

    hambre V.I.P. 19.05.2017, 21:35

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    4.689
    Zustimmungen:
    506
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    512
    99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)
    Ja, für das erste Mal (Erbschaft Sohn) hätte eigentlich die Mutter zahlen müssen. Wenn sie das nicht gemacht hat, so tritt die Lebensgefährtin als Erbin der Mutter an deren Stelle.

    Es sind daher auch 2 Erbschaftsteuererklärungen abzugeben.

    Allerdings gibt es für die Steuer auf den Nachlass des Sohnes für den zweiten Erbfall eine Steuerermäßigung nach § 27 ErbStG
  5. LaCajita

    LaCajita Boardneuling 19.05.2017, 21:49

    Registriert seit:
    19. Mai 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Danke für deine Antwort!!

    So hätte ich das ähnlich interpretiert.

    Aber ich vergaß zu schreiben:

    Die Mutter hat nach dem Tod des Sohnes zeitnah eine ErbschStErklärung abgegeben. Durch den FB ist keine Steuer entstanden.

    In diesem fiktiven Fall soll es so sein, dass das FA für die Mutter (als sie Erben des Sohnes wurde) und dass der Lebensgefährtin (als sie Erbin der Mutter des verstorbenen Sohnes wurde) identisch sind.
  6. aktentasche

    aktentasche Senior Mitglied 19.05.2017, 22:28

    Registriert seit:
    24. August 2016
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    52
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    39
    94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)94% positive Bewertungen (260 Beiträge, 33 Bewertungen)
    § 27 ErbStG greift bei der Lebensgefährtin nicht, da sie nicht der Steuerklasse I angehört. Die Steuer für Vorgang 1 hätte von der Lebensgefährtin lediglich als Nachlassverbindlichkeit bei der Festsetzung der Steuer für Vorgang 2 in Abzug gebracht werden können. Aber da insoweit keine Steuer angefallen ist, ist auch das nur Theorie.
  7. hambre

    hambre V.I.P. 19.05.2017, 23:01

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    4.689
    Zustimmungen:
    506
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    512
    99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4689 Beiträge, 500 Bewertungen)
    Dann kann jetzt keine doppelte Steuer anfallen.

    Diese Bemerkung des FA
    und "für den Erwerb aufgrund des Ablebens des Herrn Sohnes in 2013".
    verstehe ich dann allerdings nicht. Da kann man aber auch einfach den zuständigen Finanzbeamten anrufen und ihn fragen, wie das zu verstehen ist.
  8. LaCajita

    LaCajita Boardneuling 19.05.2017, 23:12

    Registriert seit:
    19. Mai 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Vielen Dank für deine Antwort.

    Hättest du denn eine Erklärung, warum das FA eine zweite Erklärung von der Lebensgefährtin anfordert?

    Ich hatte schon gedacht, ob die schlicht einen Fehler gemacht haben und die Erklärung der Mutter nicht auf dem Schirm haben?
    Soll ja vorkommen...
  9. LaCajita

    LaCajita Boardneuling 19.05.2017, 23:16

    Registriert seit:
    19. Mai 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, LaCajita hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Oh, das hat sich etwas überschnitten. Vielen Dank auch dir nochmal, hambre!

    Ja, die fiktive Lebensgefährtin sollte beim fiktiven FA anrufen.
    Natürlich kam in diesem fiktiven Fall der Brief des FAs auf einem Freitag und dann ist es bis Montag noch so lange hin...

    Deshalb der Beitrag hier.

    Vielleicht fällt ja noch jemanden etwas ein. :)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Erbschaftsteuer Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 4. März 2014
Erbschaftsteuer verfassungswidrig Steuerrecht 25. Oktober 2012
Erbschaftsteuer Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 23. Januar 2012
Zweimal verkauft Bürgerliches Recht allgemein 20. Juli 2011
Zweimal Beratungsschein? Sozialrecht 7. Juli 2008

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum