Zwangseinweisung in Psychatrie

Dieses Thema "Zwangseinweisung in Psychatrie - Polizeirecht" im Forum "Polizeirecht" wurde erstellt von xxxBerndxxx, 13. Juli 2008.

  1. xxxBerndxxx

    xxxBerndxxx Aktives Mitglied 13.07.2008, 12:14

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    18
    Keine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, xxxBerndxxx hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Zwangseinweisung in Psychatrie

    hi,

    Nach welcher Rechtsgrundlage können Selbstmordgefährdete eingewiesen werden bzw. Wie lange können die in Polizeigewahrsam genommen werden?
    Darf ein Castorgegener zur Gefahrenabwehr 14 Tage vor dem Transport festgenommen werden und in Polizeigewahrsam bleiben, bis der Transport "durch ist" ?
  2. Kokel

    Kokel V.I.P. 13.07.2008, 13:07

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    295
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    324
    98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    Die Ingewahrsamnahme wird in dem jeweiligem Polizeigesetz des Landes geregelt. Am Beispiel Bayern im PAG. In Art. 20 PAG ist die maximale Dauer geregelt. Diese darf zwei Wochen nicht überschreiten. Weiter muss nach einer Ingewahrsamnahme über die Dauer ein Richter entscheiden.

    Also ist es theoretisch möglich, dass eine Person zwei Wochen lang in Gewahrsam genommen wird.

    Dies ist ebenfalls Ländersache. In Bayern wird die Unterbringung im UnterbrG geregelt. Eigentlich zuständig ist dafür die Kreisverwaltungsbehörde. Sollte diese nicht erreichbar sein, wie z.B. am Wochenende, ist die Polizei für die Abwehr dieser Gefahr zuständig (gem. Art. 10 UnterbrG) und darf eine suizidgefährdete Person in eine psychiatrische Einrichtung einliefern. Über die Dauer entscheidet wieder ein Richter.

    bei einer Ingewahrsamnahme muss, wie oben, unverzüglich ein Richter über die Dauer eine Entscheidung treffen, ausser wenn davon auszugehen ist, dass die Person vor Einholung der Entscheidung wieder entlassen wird. Ansonsten kann diese auch bis zu 14 Tagen dauern.

    In meinen Augen ist es aber rechtlich sehr fraglich, ob eine Person, die ihren Suizid angekündigt hat, für längere Zeit in Polizeiewahrsam genommen werden kann.
  3. emjay83

    emjay83 Aktives Mitglied 14.07.2008, 23:33

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    27
    Keine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, emjay83 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    In BW nach dem PolG.
  4. Anhomi

    Anhomi Boardneuling 25.08.2008, 17:43

    Registriert seit:
    18. April 2008
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    22
    Keine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Anhomi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    Also in Schleswig-Holstein darf die Polizei keine "kranke" Person einsperren. Es ist sogar schwierig, so eine Person mit dem Polizeiauto zu transportieren. Die Einweisung erfolgt über Amtsarzt nach dem PsychKG und der Transport mit dem Rettungswagen.
  5. La Belle

    La Belle V.I.P. 25.08.2008, 18:14

    Registriert seit:
    30. Januar 2008
    Beiträge:
    5.022
    Zustimmungen:
    301
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    356
    97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    Und das - wenn es sein muss - bis zu 6 Wochen,

    wobei diese max. Dauer ländereinheitlich ist (wenn ich mich recht erinnere)

    In Hessen wäre das übrigens das Hessische Freiheitsentziehungsgesetz :ruhe:
  6. BayernCop

    BayernCop Junior Mitglied 26.08.2008, 09:25

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    München
    Homepage:
    Renommee:
    44
    100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    Das Bayerische Unterbringungsgesetz ist bei Selbstmordgefährdeten nur dann anzuwenden, wenn die Person psychisch krank oder infolge Geistesschwäche oder Sucht psychisch gestört ist (Art. 1 UnterbrG).

    Ein in freier Selbstbestimmung vorgenommener Selbstmordversuch rechtfertigt keine Unterbringung nach dem UnterbrG.

    Auch die Unterbringung nach § 1906 Abs. 1 Nr. 1 BGB setzt voraus, dass eine psychische Krankheit oder geistige/seelische Behinderung vorliegt.

    Sofern die KVB nicht erreicht werden kann (nachts, Wochendende etc.) wird die Polizei in aller Regel zwar nach dem UnterbrG einliefern, der Betroffene müsste aber dann wieder entlassen werden, wenn Ärzte feststellen, dass keine der in Art. 1 UnterbrG Voraussetzungen vorliegen.

    Die Polizei könnte den Betroffenen dann nach Art. 17 Abs. 1 Nr. 1 PAG in Gewahrsam nehmen. Allerdings dürfte es hier schwierig sein, den Richter von einer längerdauernden Freiheitsentziehung zu überzeugen. Unabhängig hiervon müsste die Person spätestens nach 2 Wochen entlassen werden.

    Im letzten mir bekannten Fall (Person wollte sich mit Hilfe einer Sterbehilfeorganisation umbringen) hatte man große Zweifel, ob man diese Person nach Art. 17 PAG in Gewahrsam nehmen darf. So wurde lediglich ein Kontaktverbot an den Mitarbeiter der Sterbehilfeorganisation durch die Sicherheitsbehörde ausgesprochen. Hierzu muss natürlich noch ergänzt werden, dass sich der Mitarbeiter mit seinem geplanten Vorhaben nicht strafbar gemacht hätte (nur "Gift" vorbeigebracht und dann wieder gegangen, ohne zu wissen, wann und wo die betroffene Person sich das Leben nehmen will).

    An wirklich wirksamen Instrumentarien bei Suizidenten dürfte es somit fehlen.
  7. Humungus

    Humungus V.I.P. 26.08.2008, 16:15

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    21.810
    Zustimmungen:
    1.549
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.706
    99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21810 Beiträge, 1613 Bewertungen)
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    In diese Richtung wird gerne und fleißig argumentiert, meiner Meinung nach aber völlig an den Tatsachen vorbei.

    Wieviele Selbstmorde werden denn tatsächlich freien Willens und ohne psychische oder körperliche Erkrankung vorgenommen?

    Die Suizidorganisationen nutzen unter dem Deckmantel der freien Selbstbestimmung und der straffreien Beihlfe zum Selbstmord die Gelegenheit zur schamlosen Selbstdarstellung und Abzocke!

    Ich stimme Kokel ohne weiteres zu: bei einem Menschen, der versucht hat (oder versucht), sich zu töten, ist primär eine psychiatrische Begutachtung indiziert, wenn notwendig auch zwangsweise.

    Hey :misstraui wo ist Kokels Beitrag hin? Der war wirklich gut... :kratz:
    Kokel gefällt das.
  8. Kokel

    Kokel V.I.P. 26.08.2008, 16:25

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    295
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    324
    98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1553 Beiträge, 311 Bewertungen)
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    Ja, ja, was die Ärzt so feststellen...

    In einem mir bekannten Fall haben leider die Ärzte und der Richter die Person nach zwei Tagen wieder entlassen (und die Person war mit Sicherheit psychisch krank). Kurze Zeit später hat die Person das davor angefangene zu Ende geführt...

    Ja, da kann ich nur zustimmen. Nachdem man den Richter erst von der Existenz des Art. 17 PAG überzeugen muss und dieser überrascht über solche Neuigkeiten, geplättet den Feierabend näher rücken sieht und den Klienten wieder entlässt. Er hat ja gesagt, er macht es nicht mehr...

    Bei vorliegender psychischer Krankheit ist das Instrument in aller Regel wirksam. Aber wenn wirklich eine Person in freier Selbstbestimmung seinen Suizid unternehmen will, kann ihn wohl keiner daran hindern. (und vielleicht ist das auch gut so)



    Sorry Humi, den fand ich doch nicht so gut... :streichel
  9. La Belle

    La Belle V.I.P. 26.08.2008, 16:51

    Registriert seit:
    30. Januar 2008
    Beiträge:
    5.022
    Zustimmungen:
    301
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    356
    97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5022 Beiträge, 318 Bewertungen)
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    Hach, wasn Thema...

    Es ist doch aber in aller Regel so, dass ein suizidgefährdeter, psych. Kranker primär um Hilfe "schreit" wenn er sich aufs Dach stellt, Tabletten einschmeisst, bis zum Koma säuft oder wie auch immer seinem Leiden ein Ende bereiten will.

    Wer das wirklich vor hat ohne auch nur einen Funken "abgedriftet" i.S.v. krank zu sein, der schafft das auch - und zwar endgültig und ohne gerettet werden zu müssen.

    Deshalb ist die Zwangsunterbringung (wenigstens in dieser Hinsicht) das einzig taugliche Mittel, jmd. wieder in die Bahn zu bekommen.

    M.M.
  10. BayernCop

    BayernCop Junior Mitglied 26.08.2008, 17:10

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    München
    Homepage:
    Renommee:
    44
    100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (95 Beiträge, 22 Bewertungen)
    AW: Zwangseinweisung in Psychatrie

    Ich habe nicht gesagt, dass die Polizei etwas falsch macht. Die Polizei soll bei Suizidenten immer eine Unterbringung nach dem UnterbrG vornehmen, bzw. zu üblichen Bürozeiten durch das KVR vornehmen lassen.

    Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Rechtslage so eindeutig nicht ist.

    Die Aussage, dass ein in freier Selbstbestimmung vorgenommener Selbstmordversuch keine Unterbringung rechtfertig, entspricht übrigens auch obergerichtlicher bayerischer Rechtsprechung.

    Art. 1 UnterbrG umfasst nicht sämtliche Störungen, die das Verhalten eines Menschen beeinflussen.

    Ich persönlich bin allerdings nicht der Meinung, dass bei jedem Suizidenten Art. 1 UnterbrG einschlägig ist. Es dürfte sich vielmehr desöfteren um (vermeintliche oder wirkliche) Ausweglosigkeit handeln ohne dass jemand psychisch krank oder infolge Geistesschwäche oder Sucht psychisch gestört ist. Insofern wundert mich persönlich nicht, dass die meisten Suizidenten nach kurzer Zeit wieder entlassen werden müssen.

    In der schönen Landeshauptstadt muss man die Richter von ihrer Zuständigkeit für Art. 17 PAG auch regelmäßig hinweisen.

    Aber ich möchte jetzt keine Grundsatzdiskussion zum Thema Suizid verursachen und bin ja schon ruhig :)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Zwangseinweisung Familienrecht 21. Februar 2012
Zwangseinweisung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 8. August 2011
Ungerechtfertigte Zwangseinweisung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 21. Juni 2011
Zwangseinweisung Psychatrie als Eingriff in das Persönlichkeitsrecht durch Polizei / Trauma / Schmer Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 30. Januar 2011
Zwangseinweisung Arztrecht 6. November 2006