Zeitpunkte

Dieses Thema "Zeitpunkte - Erbrecht" im Forum "Erbrecht" wurde erstellt von Matahari, 5. Januar 2017.

  1. Matahari

    Matahari Star Mitglied 05.01.2017, 16:03

    Registriert seit:
    8. September 2006
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    54
    97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)
    Zeitpunkte

    Angenommen bestellt der Vater zu Gunsten der Tochter Grundschuld zu vollen lasten seines Grundstücks.
    Das Eigentumumschreibung soll jedoch erst nach seinem Tod stattfinden.

    Wann fällt die Erbschaftsteuer an, bereits zum Zeitpunkt der Grundschuldbestellung, oder erst nach Grundbuchumschreibung ?


    Wer und wann hat Anspruch auf die Einnahmen aus dem Grundstück ?
  2. CruNCC

    CruNCC V.I.P. 05.01.2017, 19:33

    Registriert seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    4.868
    Zustimmungen:
    341
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Renommee:
    393
    98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)98% positive Bewertungen (4868 Beiträge, 384 Bewertungen)
    Durch die Grundschuldeintragung hat die Tochter keinen Anspruch auf Eigentumsumschreibung.
    Die Eintragung einer Grundschuld löst keine Schenkungs- bzw. Erbschafsteuer aus.
    Der Vater ist Eigentümer und hat Anspruch auf die Einnahmen.
    salkavalka gefällt das.
  3. Matahari

    Matahari Star Mitglied 07.01.2017, 15:31

    Registriert seit:
    8. September 2006
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    54
    97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)97% positive Bewertungen (575 Beiträge, 36 Bewertungen)

    Wie sieht es dann im Erbfall aus, stellt diese Grundschuld dann nicht etwa Schulden gegenüber Tochter bzw. Forderung gegen Vater dar,
    sodass ein Betrag in Höhe der Grundschuld bei Verteilung der Erbmasse sowie bei Berechnung der Erbschaftsteuer z.Gunsten der Tochter berücksichtigt werden muss ?
  4. khmlev

    khmlev V.I.P. 07.01.2017, 16:47

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    2.347
    Zustimmungen:
    406
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    394
    99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2347 Beiträge, 394 Bewertungen)
  5. hambre

    hambre V.I.P. 11.01.2017, 22:20

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    3.824
    Zustimmungen:
    338
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    366
    99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3824 Beiträge, 354 Bewertungen)
    Nein, da der Grundschuld keine echte Forderung gegenüber steht.

    Nein, die Erben haben Anspruch auf Löschung der Grundschuld, wenn keine Forderungen der Tochter gegen ihren Vater mehr bestehen oder jemals bestanden haben.

    Für die Regelung einer Erbschaft ist eine Grundschuldeintragung daher völlig untauglich.

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum