Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

Dieses Thema "Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis" - Waffenrecht" im Forum "Waffenrecht" wurde erstellt von OlliP66, 4. April 2012.

  1. OlliP66

    OlliP66 Boardneuling 04.04.2012, 18:34

    Registriert seit:
    4. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Altbier-City
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Hallo zusammen,

    einmal angenommen, der ehemaliger Sportschütze "S" bekommt ein Schreiben der Behörde "B", in dem er aufgefordert wird, ein "Bedürfnis" für die auf ihn in seiner WBK eingetragenen Sportwaffe zu erbringen.
    Diesen Nachweis kann "S" aber nicht (mehr) erbringen, da er seit vielen Jahren kein aktiver Sportschütze mehr ist.
    Lt. "B" gibt es aber keinen bedürfnislosen Besitz von Schusswaffen mehr und deswegen wird "S" die waffenrechtliche Erlaubnis entzogen.
    "S" bleibt lt. "B" nun:
    - die Waffe zu verkaufen
    - die Waffe einem Berechtigten zu übergeben
    - die Waffe durch einen Büchsenmacher unbrauchbar zu machen
    - die Waffe "B" zwecks Verwertung zu übergeben

    In anderen Forenbeiträgen habe ich gelesen, daß Erben ein sog. "Erb-Blockiersystemen" einbauen lassen können, mit welchem dann wieder ein Besitz (auch auf WBK) möglich ist.

    Meine Frage ist, ob "S" in diesem Fall ebenso arbeiten kann, statt die Waffe abzugeben oder zu zerstören?
  2. Volker4

    Volker4 Star Mitglied 05.04.2012, 09:48

    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    hat viel mit Waffenrecht zu tun und macht mir Spaß
    Ort:
    in der Realität
    Renommee:
    57
    97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Nein, denn die Blockierung von Waffen ist ausschließlich bei Erbwaffen vorgesehen.
    Wird eine Waffenbesitzkarte widerrufen, dann sind die weiteren Maßnahmen bezüglich des Verbleibs der Waffen in § 46 Abs. 2 WaffG abschließend aufgeführt. Da gibt es nur das Überlassen an einen Berechtigten oder die Unbrauchbarmachung bzw. als mögliche Folge daraus die Einziehung und Verwertung oder Vernichtung.
    Eine Blockierung ist dort nicht vorgesehen.
  3. OlliP66

    OlliP66 Boardneuling 05.04.2012, 11:59

    Registriert seit:
    4. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Altbier-City
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Hallo Volker,

    vielen Dank für die Antwort, hat mir schon sehr geholfen :).

    Wie wäre es denn, wenn "S" aufgrund dieser Tatsache die Waffe mittels "vorzeitigem Vererben" z.B. seinem Vater "V" zukommen lässt?
    - wäre dies "S" überhaupt möglich (gesetzt den Fall, eine gültige WBK ist noch vorhanden)?
    - wenn es möglich ist, würde "V" dann als "normaler" Erbe das Recht haben, die Waffe mittels Erb-Waffensicherung zu sichern und auch zu behalten?
  4. Volker4

    Volker4 Star Mitglied 05.04.2012, 12:26

    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    hat viel mit Waffenrecht zu tun und macht mir Spaß
    Ort:
    in der Realität
    Renommee:
    57
    97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Das WaffG kennt kein vorzeitiges Vererben.

    Gemäß § 37 Abs. 1 Nr. 1 WaffG betrifft das Erbenprivileg, wie es im Amtsdeutsch heißt, nur Personen, die "beim Tode eines Waffenbesitzers" in den Besitz von Waffen gekommen sind.
    Waffenrechtlich gesehen also erst sterben, dann erben.

    Angenommen, die WBK von S wäre noch nicht wiederrufen, dann könnte V nach dem Tode von S die Waffen im Wege der Erbfolge erwerben und würde, sofern er volljährig, zuverlässig und persönlich geeignet ist, eine Waffenbesitzkarte im Wege der Erbfolge bekommen. Das setzt allerdings voraus, dass V überhaupt Erbe ist (entweder gesetzliche Erbfolge oder per Testament), das Erbe annimmt und einen entsprechenden Sicherheitsschrank für die Aufbewahrung hat (wenn man Glück hat, wird der gleich mitgeerbt).

    Eine darüber hinaus gehende Blockierung der Waffe(n) ist immer dann vorgeschrieben, wenn V nicht bereits im Besitz bedürfnispflichtiger Waffen ist und es schon eine geeignete Blockiervorrichtung für dieses Kaliber gibt. Gibt es für das Kaliber der Waffe noch keine Blockierung, erhält man eine (jederzeit widerrufbare) Ausnahmegenehmigung.
  5. OlliP66

    OlliP66 Boardneuling 05.04.2012, 12:49

    Registriert seit:
    4. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Altbier-City
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Noch einmal vielen Dank,

    es läuft also alles darauf hinaus, daß "S" die Waffe entweder einem Berechtigten überlässt oder sie von einem Büchsenmacher "unbrauchbar" machen lässt.
  6. Volker4

    Volker4 Star Mitglied 05.04.2012, 12:56

    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    hat viel mit Waffenrecht zu tun und macht mir Spaß
    Ort:
    in der Realität
    Renommee:
    57
    97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)97% positive Bewertungen (549 Beiträge, 38 Bewertungen)
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Ich fürchte, ja.
  7. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 06.04.2012, 13:12

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    9.346
    Zustimmungen:
    485
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    408
    89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)89% positive Bewertungen (9346 Beiträge, 492 Bewertungen)
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Es kann doch wohl keine unüberwindliche Hürde sein, das Bedürfnis wieder aufleben zu lassen, in dem man den Schießsport halt wieder aufnimmt...
    A.R gefällt das.
  8. A.R

    A.R Boardneuling 07.04.2012, 15:40

    Registriert seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    3
    Renommee:
    24
    Keine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, A.R hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Wurde die WBK schon widerrufen? Wenn ja, wieso hast du nicht direkt Rechtsrat eingeholt? Jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen!
  9. OlliP66

    OlliP66 Boardneuling 11.04.2012, 21:39

    Registriert seit:
    4. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Altbier-City
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, OlliP66 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Danke nochmals für die Infos,

    komme jetzt erst dazu zu antworten... Ostern mal Urlaub gemacht ;)
    Also, die WBK ist noch nicht widerrufen, aber ich rechne jetzt natürlich jederzeit damit, da mom. (und in näherer Zukunft) kein "Bedürfnis" besteht und bestehen wird. Den Schiesssport wieder anzufangen wäre natürlich eine Lösung, kommt aber mom. nicht in Frage. Was mir halt gegen den Strich geht, ist die Tatsache, daß nun nach über 20 Jahren eine Waffe (Sportpistole Kal. .22) abgegeben werden muß, die (damals) mit allen Auflagen&Prüfungen erworben wurde. Würde es soetwas wie "Bestandsschutz" geben (was für "Altanmeldungen" ja wohl der Fall ist) und das Gesetz für Neuerwerbungen gelten, OK, das könnte ich verstehen, aber das (in meinen Laienaugen) "Rückwirkende" stösst bei mir auf Unverständnis/Unwillen. Dazu kommt auch, daß, wenn die Waffe vererbt wird, ein Erbe scheinbar ohne Probleme eine WBK bekäme... zwar mit der Auflage, eine Waffensicherung zu installieren (wenn es sie denn gibt), aber immerhin..... während dem Eigentümer (ohne "Bedürfnis") diese Möglichkeit verschlossen bleibt.
    Ich weiß, da scheint ein Dickkopf durch... aber ich dachte, Fragen kostet ja nichts ;).
    Ich sehe das mittlerweile alles etwas sportlicher.... gegen das Gesetz kann ich nichts machen, es ist, wie es ist :erschlage
  10. Mobile1961

    Mobile1961 V.I.P. 12.04.2012, 10:33

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    1.144
    Zustimmungen:
    93
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    113
    97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1144 Beiträge, 96 Bewertungen)
    AW: Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis wg. fehlendem "Bedürfnis"

    Ein Bedürfniswegfall muss nicht zwangsläufig mit dem Widerruf der WBK einhergehen. Der Gesetzgeber kennt durchaus Beispiele, wo der WBK-Inhaber seine Waffen auch bei Bedürfniswegfall behalten darf. Der Bedüfniswegfall wird unterschieden.
    Die WaffVwV führt dazu aus:

Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Bedürfnis Waffenschein Waffenrecht 2. Januar 2013
Widerruf Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 8. September 2011
Mündliche Erlaubnis zur Nutzung einer Dachterrasse – Widerruf jederzeit möglich Nachrichten: Mietrecht 24. März 2010
Widerruf der Erlaubnis, bei Auslandaufenthalt. Waffenrecht 23. November 2009
Widerruf Bürgerliches Recht allgemein 10. Mai 2009