Welche Möglichkeit hat man bei dreister Ignoranz durch den Internetprovider?

Dieses Thema "Welche Möglichkeit hat man bei dreister Ignoranz durch den Internetprovider? - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Fire.ball, 7. Oktober 2011.

  1. Fire.ball

    Fire.ball Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fire.ball hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Welche Möglichkeit hat man bei dreister Ignoranz durch den Internetprovider?

    Guten Abend,

    vor kurzem habe ich von einem besonders dreisten Fall der Ignoranz durch einen Internetprovider gehört.
    Hier stellte sich mir schnell die Frage was man in so einem Fall am besten macht.

    Folgendes zum Sachverhalt:

    Ein Kunde schließt einen Komplettvertrag (INternet + TElefon) und bekommt nach einer Weile auch einen Schaltungstermin.
    Ein Techniker eines Telekomunikationsunternehmens kommt zum Termin und stellt fest dass nicht geschaltet werden kann da der Anschluss wohl noch vom Provider des Vormieters blockiert wird.

    Am Ende des Tages erhält der Kunde aber eine Mail mit Zugangsdaten, der Bestätigung der Schaltung, Rechnung etc.

    Als der Kund daraufhin die Hotline anruft wird ihm gesagt der Anschluss sei geschaltet, was der Techniker sagte (der auch wirklich weggefahren ist danach) könne man nicht verstehen, man werde aber prüfen.

    Wochenlang geschieht nichts, auf Nachfragen wird wieder gesagt man wisse nichts davon dass noch nicht geschaltet ist oder von einer Prüfung, wird aber ein Trouble Ticket zur Prüfung eröffnen.

    Wieder geschieht mehrere Wochen nichts, auf erneutes nachfragen wieder das selbe spiel, disesmal soll eine neuer Technikertermin vereinbart werden, wieder ohne Ergebnis.

    Bei neuer Nachfrage hieß es von Providerseite sei nun alles ok man habe ein Problem behoben das Problem müsse bei mir liegen.

    Hier habe ich alles geprüft und ist ok, habe auch alles dem provider geschickt zur überprüfung, ohne reaktion.

    Das Ende vom Lied ist bisher dass Mails oder Anrufe nur sporadisch überhaupt beantwortet werden und wenn dann nur mit Standardantworten und ohne Antworten auf die Fragen des Kunden.

    Auch Briefe (Einschreiben) mit Fristsetzung blieben ohne Reaktion.

    Abgebucht wird aber übrigens immer schon fleißig, obwohl der Kunde die Abbuchungsermächtigung nach dem ersten Monat ohne Internet widerrufen hatte (via Einschreiben).

    Was mich nun interessiert, welche Möglichkeiten hat dieser Kunde in diesem Beispielfall?

    Ich meine ähnliche Fälle gibt es ja leider immer wieder, auch wenn einige Details anderst liegen.

    Wie kann oder sollte man in diesem Fall vorgehen?

    Gibt es eine Chance sein Geld wieder zurück zu bekommen und / oder die bezahlte Leistung (Internet und Telefon) zu erhalten?

    Gruß,

    Fire.Ball
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Sonderkündigungsrecht Internetprovider Verbraucherrecht 6. März 2012
Internetprovider probleme! Computerrecht / EDV-Recht 16. November 2011
Dreister Mieter!! Mietrecht 7. Dezember 2009
Dreister Vermieter ! Mietrecht 3. Juli 2009
Internetprovider "T" Verbraucherrecht 8. Mai 2007