Webdesign Kleinunternehmen

Dieses Thema "Webdesign Kleinunternehmen - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von yobbo, 11. September 2004.

  1. yobbo

    yobbo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Homepage:
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Webdesign Kleinunternehmen

    Hallo,
    Ein Freund von mir und ich wollen ein Webdesign Unternehmen gründen. Wir
    haben seit einigen Jahren Erfahrung in diesem Bereich, sind Schüler, noch nicht
    volljährig und haben bisher unser Hobby ohne Profit betrieben.
    Doch jetzt planen wir unsere Leistungen übers Internet anzubieten und stoßen
    hierbei auf einige unbeantwortete Fragen. Ich habe mich in verschiedenen Foren
    schon umgeschaut und meine einige Antworten gefunden zu haben.
    Wäre echt toll wenn ihr uns weiterhelfen könntet.

    1. Wir wären dann ein Unternehmen welches nur geringe Umsätze tätigen und
    somit als Kleinunternehmer eingestuft wird. Als Kleinunternehmer gelten
    Unternehmer, deren Umsatz im vorangegangenen Jahr einen Betrag von
    17.500 € nicht überstiegen hat und deren Umsatz im laufenden Jahr 50.000 €
    voraussichtlich nicht übersteigen wird.
    Frage: Ist das so richtig? Wenn ja, muss man sich irgendwo anmelden/
    registrieren lassen als Kleinunternehmen?

    2. Sozialversicherungsrechtlich liegt keine Scheinselbstständigkeit vor, da der
    Grenzwert von 4.000 Euro Gewinn pro Mann pro Jahr nicht überschritten wird.
    Frage: Entspricht dies der Wahrheit?

    3. In der Steuerklärung muss der Gewinn aus privaten Einnahmen, sobald er
    410 Euro übersteigt, versteuert werden.
    Frage: Entspricht auch dies der Wahrheit?

    4. Das Copyright für selbst erstellte Objekte bleibt allein bei uns. Eine
    Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente,
    Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten
    Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung von uns nicht gestattet.
    Frage: Trifft das zu? Wenn ja, wie sieht das mit der Schützung unseres
    Namens aus? Wie kann ich unsern Namen schützen.


    So das wäre dann alles! Ich hoffe mal das es alles ist was man bei einer
    Unternehmensgründung beachten muss? Wir sind für jede Hilfe dankbar!

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Meier
  2. Huutsch

    Huutsch V.I.P.

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.114
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    0
    Homepage:
    Renommee:
    30
    85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)
    Hallo!

    zu 1.
    Keine Ahnung, wann man genau ein Kleinstgewerbe hat und wann nicht (meines Wissens liegt die Grenze bei 20000,- € zu erwartendender Gewinn im laufenden Jahr)
    Aber egal, Ihr braucht einen Gewerbeschein, am Besten nicht nur einen für die Firma, sondern jeder einen. (dafür braucht Ihr vermutlich die Zustimmung Eurer Eltern)
    Dann gründet Ihr eine Firma und müßt Euch als Inhaber immer mit aufführen (ist dann eine GbR glaube ich)
    Aber ganz sicher bin ich mir hier nicht, ich bin kein Experte und auch kein Jurist.

    zu 2.
    Kann ich überhaupt nichts sagen, allerdings würde ich die Sache mit der Scheinselbständigkeit (um Sozialversicherungsbeiträge zu sparen) ehr so sehen, daß man über einer bestimmten Grenze Gewinn liegen muß.
    Wenn Ihr das Gewerbe allerdings nicht als Hauptgewerbe meldet, sondern nur als Nebengewerbe, dann sollte es da gar keine Probleme geben, allerdings bleibt Ihr dann auch Sozialversicherungspflichitg.

    zu 3.
    Ihr werden automatisch Einkommensteuerpflichig, müßt also eine Steuererklärung machen und wieviel Ihr von Eurem Gewinn versteuern müßt, das werdet Ihr dann sehen. (Ich kenne die Freibeträge nicht)
    Normalerweise macht man am Anfang monatlich eine Umsatzsteuererklärung, die man auf Antrag auch alle zwei Monate machen kann, bis das Finanzamt einen Anhaltspunkt hat, was sie monatlich als Abschlag verlangen kann/muß.
    Da Ihr kein Warenumsatz habt (und somit keine Vorsteuer verrechnen müßt) und vermutlich Kleinstgewerbe seid (für die nächsten paar Jahre) könnt Ihr einen Antrag stellen, die Steuererklärung nur jährlich machen zu müssen.
    Auskunft wieder ohne Gewähr.

    zu 4.
    Wie man einen Namen schützt, weiß ich nicht, vermutlich könnt Ihr Euren Eigennamen nicht schützen lassen.
    Auch der Firmenname kann (soweit ich weiß) nicht geschützt werden.
    Eure Produkte würde ich, zum Nachweis, daß sie von Euch sind, auf CD-sichern und zum Nachweis des Datums bei einem Zeugen hinterlegen.
    Wenn Ihr genug Umsatz damit macht, dann wäre eine Notarielle Hinterlegung vermutlich sinnvoll.
    In Euren Seiten sollte sich immer ein Hinweis finden, daß Ihr die Rechte an dem Design der Seite (natürlich nicht am textlichen Inhalt, den bekommt Ihr ja vom Kunden) habt und natürlich auch das Copyright.
    Zumindest, wenn es vertraglich nicht anders mit dem Kunden verabredet ist.

    Wegen der ganzen Steuergeschichten, würde ich empfehlen unbedingt ein Gründungsseminar zu absolvieren (wird oft vom Arbeitsamt angeboten und je nachdem auch bezahlt) da bekommt Ihr die wichtigsten Dinge beigebracht, damit Eure Gründung nicht darin endet, daß bei der ersten Steuerprüfung das Unternehmen insolvent wird, weil Steuern nachzubezahlen sind.

    Gruß
    Huutsch
  3. yobbo

    yobbo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Homepage:
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yobbo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    hi, erstmal vielen dank das du dir so viel mühe gegeben hast meinen zu beantworten. Allerdings erscheint mir das ganze doch etwas überzogen für das was wir vorhaben. Ich habe den tip bekommen das ganze auf minijob basis laufen zu lassen bekommen. Dann wäre das unternehmen das uns den auftrag erteilt praktisch unser chef und man könnte es so mit sehr viel weniger aufwand regeln. aber wie sieht die ganze sache aus wenn man dann für einen privaten auftraggebeer baut? wäre echt net wenn ihr mr auch hier weiterhelfen könntet.

    also das mit dem kleinunternehmen ist uns dann doch etwas zu viel. das project wird jetzt auch ent haufenweise geld abwerfen und wir werden. wäre toll wenn wer noch ne andere idee hätte wie man es trotzdem rechtlich korekt über die bühne bringt.

    mfg felix
  4. Huutsch

    Huutsch V.I.P.

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.114
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    0
    Homepage:
    Renommee:
    30
    85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)85% positive Bewertungen (1114 Beiträge, 14 Bewertungen)
    Hallo,

    beim "Selbständig machen" kenne ich mich schon kaum aus.
    Ich habe mir nur mal, auch nur für einen Auftrag, einen Gewerbeschein besorgt.

    Dem Finanzamt habe ich geschreiben, daß ich keinen Umsatz zu machen gedenke und habe dann in der Jahreserklärung meinen Umsatz angegeben fertig.
    Im nächsten Jahr war mein Umsatz dann wirklich 0 und im dritten Jahr habe ich die entsprechende Anlage dann ganz weggelassen.

    Was ich da noch beschrieben habe, stammt nun aus der Erfahrung meiner Frau, die sich im Internethandel Selbständig gemacht hat und ob das alles so richtig ist ... ich will es hoffen.

    Welche Tricks und Kniffe man da noch machen kann, um es sich steuerrechtlich (oder überhaupt rechltich) einfacher zu machen, weiß ich nicht, aber auch bei solchen Fragen berät einen gerne das Arbeitsamt ... sorry, die heißen ja jetzt anders.

    Gruß
    Huutsch
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Übernommenes Kleinunternehmen Arbeitsrecht 1. September 2012
Onlineshop: Webdesign Gewerberecht 4. Mai 2012
Kündigung Kleinunternehmen Arbeitsrecht 30. Mai 2011
Kündigungsschutz Kleinunternehmen ??? Arbeitsrecht 12. Oktober 2010
Webdesign erschlichen Internetrecht 6. Februar 2009