Verstoß BtmG / AmG auf dem Postweg

Dieses Thema "Verstoß BtmG / AmG auf dem Postweg - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Andarta, 13. Juni 2012.

  1. Andarta

    Andarta Boardneuling 13.06.2012, 18:41

    Registriert seit:
    13. Juni 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Andarta hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Verstoß BtmG / AmG auf dem Postweg

    Hallo zusammen,

    ich habe folgende Frage:

    Angenommen Person X hätte im Internet verschreibungsplichtige Medikamente bestellt, und überlegt nun, dass das vielleicht doch nicht so schlau war (späte Einsicht, schon klar). :(

    Wie wahrscheinlich wär es, dass eine solche Lieferung vom Zoll überhaupt gefunden würde?

    Könnte Person X leugnen die Bestellung getätigt zu haben, wenn sie gefunden würde? Ich weiß, beim Zoll gilt die umgekehrte Pflicht, aber wie könnte Person X beweisen etwas nicht getan zu haben? Ansonsten könnte ja jeder im Namen einer Person mit der er Probleme hat etwas Illegales bestellen und sich ins Fäustchen lachen, wenn sie dafür angezeigt würde?

    Was wäre der worst case und welche harmloseren Möglichkeiten gäbe es? (Strafmaß, Geldbuße, Eintrag ins Führungszeugnis?)

    Dazu: Die Bestellung von Person X würde dem Eigenbedarf dienen, es würde sich um 50 Diazepam (je 10mg, d.h. 0,5g also 12-50 Tagesdosen, 100 Pentobarbital (je 50mg, d.h. 5g also 25-50 Tagesdosen). Ersteres, da Person X unter schweren Schlafstörungen leiden würde, letzteres aufgrund einer Erkrankung an Depressionen (keine akute Suizidgefährung, reine Sicherheit für den Fall, dass die Erkrankung sich verschlimmern sollte).
    Person X hätte keinen Kontakt zur Drogenszene oder Vorstrafen deshalb (einzige Vorstrafe wäre ein Bußgeld wegen illegalem Waffenbesitz in Höhe von 500€ fünf Jahre zuvor).

    Wäre es möglich, dass eine Strafanzeige wegen Geringfügigkeit fallen gelassen würde, da kein gesellschaftliches Interesse bestünde, weil Person X ohne Verkaufsabsicht gehandelt hat?
    Wäre die Polizei nur aufgrund dessen berechtigt Computer undoder Wohnräume zu durchsuchen?
    Wäre es möglich, dass diese Kombination nur unter das AmG und nicht unter das BtmG fallen würde? (Es soll da Ausnahmen geben)

    Ich weiß, dass sind eine Menge Fragen, aber ich wüßte es gerne so genau wie möglich, da Person X mir eventuell sehr am Herzen liegen könnte.

    Vielen Dank,

    Andarta
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Verstoß BtmG Betäubungsmittelrecht 20. Juli 2011
Btmg-Verstoß Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 7. Juli 2011
BTMG-Verstoß Betäubungsmittelrecht 22. Mai 2009
Btmg-Verstoß? Strafrecht / Strafprozeßrecht 18. Mai 2008
Verstoß BtMG Betäubungsmittelrecht 15. April 2008