Verständnisproblem mit "anhaltendem Hundegebell" innerhalb 22.00 und 6.00 Uhr?

Dieses Thema "Verständnisproblem mit "anhaltendem Hundegebell" innerhalb 22.00 und 6.00 Uhr? - Nachbarrecht" im Forum "Nachbarrecht" wurde erstellt von Knuto, 16. Juni 2006.

  1. Knuto

    Knuto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Handwerksmeister
    Ort:
    Süddeutschland
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Verständnisproblem mit "anhaltendem Hundegebell" innerhalb 22.00 und 6.00 Uhr?

    Hallo, Gemeinde

    Bin neu hier und habe (natürlich) gleich eine reine Verständnisfrage:

    Mir ist die im Titel erwähnte Formulierung nicht so recht klar. In diversen Verordnungen und Gesetzen wird im Bezug auf Hundegebell in der Zeit zwischen 22.00 und 6.00 Uhr immer wieder dieses vermaledeite "anhaltend" verwendet.

    Wenn nun aber Hundegebell in dieser Zeit gerade mal so lange andauern würde, um einen Anwohner aus dem Schlaf zu "reissen" und sich dieses nächtlich mehrfach in Abständen wiederholen würde?

    Darf das bzw. die Tiere dann, wenn es/sie nur kurz, dafür aber effektiv "weckt" dann während der Nachtruhezeit Laut geben?

    Falls es eine Rechtsgrundlage zum Vorgehen in einem solchen Fall gäbe, wie wäre vorzugehen und welche "Institutionen" wären zuständig?


    Lieben Gruss und Dank, Knuto
  2. Urs

    Urs Junior Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2006
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Verständnisproblem mit "anhaltendem Hundegebell" innerhalb 22.00 und 6.00 Uhr?

    Hallo,

    gemeinerweise könnte ich jetzt schreiben, es kommt darauf an, ob der Richter, die Richterin Hundehalter/in ist. Aber das lasse ich mal. ;)

    Als anhaltend ist durchaus auch das "zahlreiche, wiederholte" Hundegebell zu werten. Es kommt nicht immer darauf an, wie lange der Hund bellt, sondern wie oft und nachhaltig die Nachtruhe der Nachbarn gestört wird.

    Aber dennoch gibt es zahlreiche unterschiedliche Urteile dazu, daher komme ich nicht umhin, die erstgenannte Anmerkung zu betonen. :)

    Gruß

    Urs
  3. Knuto

    Knuto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Handwerksmeister
    Ort:
    Süddeutschland
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knuto hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Verständnisproblem mit "anhaltendem Hundegebell" innerhalb 22.00 und 6.00 Uhr?

    Das hatte ich auch befürchtet! Aber käme da nicht "Befangenheit" ins Spiel?

    Mal angenommen, man würde etwa 4 bis 6 mal zwischen 24 und 6 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Dann wäre der natürliche Schlafzyklus, der ja gesundheitlich wichtig ist, doch erheblich gestört? Für mich würde das schon an Körperverletzung grenzen. Wie könnte da ein wie auch immer befangener Richter pro "Hundegebell" entscheiden? Mir würde keine passende Begründung für ein derartiges Urteil einleuchten.

    Vor Gericht und auf hoher See.............. :(

    Trotzdem vielen Dank für Deine Antwort!


    Gruss, Knuto
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Verständnisproblem Erschöpfungsgrundsatz Patentrecht 19. Juni 2014
Gegenstandswert: Verständnisproblem! Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 7. Januar 2012
Eigentumsvorbehalt Verständnisproblem Zivilrecht - Examensvorbereitung 28. Juli 2009
GEZ Verständnisproblem Verwaltungsrecht / -prozeßrecht 19. November 2008
Hundegebell Industriegebiet Mietrecht 14. April 2005