Veröffentlichung von privaten Briefen

Dieses Thema "Veröffentlichung von privaten Briefen - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Berta7, 16. Mai 2012.

  1. Berta7

    Berta7 Neues Mitglied 16.05.2012, 12:41

    Registriert seit:
    15. Mai 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berta7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Veröffentlichung von privaten Briefen

    Der BGH Zivilsenat hat in seiner Entscheidung 13, 334 geurteilt:
    "Briefe oder sonstige private Aufzeichnungen dürfen in der Regel nicht ohne Zustimmung des noch lebenden Verfassers und nur in der vom Verfasser gebilligten Weise veröffentlicht werden."

    Frage: Ab welcher Grenze gilt ein Verteilerkreis (Verwandte, Freunde, Firmenkollegen, Vereinsmitgieder, ggf. Parteifreunde, Kunden, Auftraggeber etc. als "öffentlich" ?
  2. Kataster

    Kataster V.I.P. 16.05.2012, 16:17

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    3.850
    Zustimmungen:
    233
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    252
    96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3850 Beiträge, 252 Bewertungen)
    AW: Veröffentlichung von privaten Briefen

    Herrje, was für alte Kamellen! :p

    Das Urteil von 1954: http://www.servat.unibe.ch/dfr/bz013334.html

    Mit Sicherheit ist das auf moderne Medien nicht mehr anwendbar, damals ging es um die Presse, was eine offensichtliche Abgrenzung ist.

    Die Frage bezüglich der Verletzung der Persönlichkeitrechte ist fallabhängig. Würden die Kollegen A und B einander privat erotische Briefe schreiben und C würde das in die Kantine des Unternehmens hängen, so wäre das sicher eine Veröffentlichung, die die Persönlichkeitsrechte von A und B verletzt. Bei Patentrecht gilt Veröffentlichung innerhalb eines Unternehmens nicht als öffentlich, die Grenzen verfließen aber auf Tagungen und wenn man es anderen Firmen mitteilt, das Patentgeheimnis.

    An anderer Stelle fand Brati den Begriff des "Lebenskreises".

    (http://www.juraforum.de/forum/strafrecht-strafprozessrecht/oeffentliches-interesse-394708)

    Den würde ich hier zweckentfremden für die Definition der Veröffentlichung als Veröffentlichung über den briefbezogenen Lebenskreis des Verfassers hinaus und/oder gegen seine Interessen.

    Sind A, B und C verwandt und schreiben sich Briefe, ist es sicher keine Veröffentlichung, wenn A dem B einen Brief von C zeigt. Sind die drei in einer Partei, so dürften keiner von ihnen auf einer Versammlung private Briefe der anderen veröffentlichen.

    Immer aber werden Interessen, Verhältnismäßigkeit und Inhaltsschwere eine Rolle spielen.

    Wirft A der B eine Papierkugel zu und die fliegt woanders hin, darf Lehrer C sicher verlesen, dass da drauf steht "C ist doof.". Erklärt A der B in der Papierkugel seine Gefühle, so mag C das unbedacht verlesen, A könnte aber einen unverhältnismäßigen Schaden davon tragen und geltend machen.

    Eine Verallgemeinerung auf alle Lebenskreise scheint mir unmöglich.

    Etwas kläglich: Veröffentlichung verletzt die Persönlichkeitsrechte des Autors, wenn dieser die Veröffentlichung nicht gemacht hätte.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Veröffentlichung von E-Mails oder Briefen Internetrecht 7. Februar 2012
Veröffentlichung von Briefen Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19. Juli 2011
Veröffentlichung von Bildern von privaten Veranstaltung (Schulveranstaltung) Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 9. April 2011
Veröffentlichung von anonymen Briefen Medienrecht und Presserecht 8. Mai 2009
Veröffentlichung von privaten Daten Internetrecht 15. März 2008