Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags

Dieses Thema "Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von hermes, 5. Februar 2007.

  1. hermes

    hermes Neues Mitglied 05.02.2007, 13:39

    Registriert seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, hermes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags

    Hallo zusammen,

    mal angenommen folgendes Szenario wäre derzeit vorhanden:
    Person X hat ohne Angabe eines Grundes eine befristete Anstellung für 6 Monate als Trainee bekommen.
    Direkt im Anschluss wurde der Arbeitsvertrag ohne sachlichen Grunde um 3 Monate verlängert.
    Nahtlos anknüpfend wurde danach ein neuer befristeter Arbeitsvertrag um 12 Monate ohne Angabe eines Grundes mit einer höheren Vergütung vereinbart. Dieser läuft bald aus und es stehen neue Verhandlungen an.

    Laut §14 TzBfG ist eine dreimalige Verlängerung einer befristeten Anstellung innerhalb von 2 Jahren ohne Nennung eines Grundes möglich.

    Nun meine Fragen:
    1. Da die befristete Arbeitszeit die 2 Jahre noch nicht überschritten hat – 21 Monate wären es letztendlich –, ist eine dritte befristete Verlängerung gesetzlich erlaubt. Nun hätte ich gern gewusst, wie lang diese dritte Verlängerung gesetzlich sein darf? Darf sie maximal 3 Monate betragen, so dass man letztendlich die 24 Monate erfüllt? Oder ist es so, dass diese Verlängerung für maximal 2 weitere Jahre vereinbart werden kann, da sie innerhalb der 2-Jahres-Frist getroffen wurde?
    2. Wäre ein Vertrag rechtens, der ohne sachlichen Grund eine befristete Anstellung für weitere 12 Monate vorsieht? Was würde passieren, wenn Person X diesen Vertrag unterzeichnen würde – insbesondere nach Ablauf der 2 Jahre, die die Person bereits befristet gearbeitet hat?
    Muss man seinen Arbeitgeber darauf hinweisen, wenn dieser eine Befristung vorsieht, die nicht rechtens ist? Oder könnte man diesen Vertrag unterzeichnen und aus einem befristeten Arbeitsverhältnis würde dann automatisch ein unbefristetes und somit der abgeschlossene befristete Vertrag dann hinfällig?

    Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße
    hermes
  2. Atlantis

    Atlantis V.I.P. 05.02.2007, 14:28

    Registriert seit:
    9. Juni 2005
    Beiträge:
    3.349
    Zustimmungen:
    279
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    Renommee:
    307
    96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3349 Beiträge, 293 Bewertungen)
    AW: Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags

    Das Gesetz ist hier eindeutig. Eine dritte Verlängerung wäre nur bis max. 3 Monaten zulässig.
    Ein solcher Vertrag ist rechtlich wirksam. Lediglich die Befristungsabrede wäre unwirksam. Die Rechtsfolgen ergeben sich aus § 16 TzBfG:
    Würde in dem beschriebenen Fall eine weitere Verlängerung von 12 Monaten vereinbart, könnte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht bis zum Ablauf der Frist ordentlich kündigen.
    Wieso sollte man?
    Pro gefällt das.
  3. Pro

    Pro V.I.P. 06.02.2007, 06:03

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.205
    Zustimmungen:
    885
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    926
    95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)
    AW: Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags

    Wie immer alles richtig, deshalb nur ein kleiner Hinweis noch.
    Die Frage nach dem Alter des Unternehmens bitte nicht vergessen. :D

    § 14 Abs. 2a TzBfG
    In den ersten vier Jahren nach der Gründung eines Unternehmens ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von vier Jahren zulässig; bis zu dieser Gesamtdauer von vier Jahren ist auch die mehrfache Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrages zulässig. 2Dies gilt nicht für Neugründungen im Zusammenhang mit der rechtlichen Umstrukturierung von Unternehmen und Konzernen. 3Maßgebend für den Zeitpunkt der Gründung des Unternehmens ist die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, die nach § 138 der Abgabenordnung der Gemeinde oder dem Finanzamt mitzuteilen ist. 4Auf die Befristung eines Arbeitsvertrages nach Satz 1 findet Absatz 2 Satz 2 bis 4 entsprechende Anwendung.
    Atlantis gefällt das.