Urlaub ungefragt komplett ausbezahlt - kein Anspruch bei neuem Arbeitgeber?

Dieses Thema "Urlaub ungefragt komplett ausbezahlt - kein Anspruch bei neuem Arbeitgeber? - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von Skyeurope, 11. August 2017.

  1. Skyeurope

    Skyeurope Neues Mitglied 11.08.2017, 14:54

    Registriert seit:
    2. August 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Skyeurope hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Urlaub ungefragt komplett ausbezahlt - kein Anspruch bei neuem Arbeitgeber?

    Hi,

    der Arbeitgeber hat nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Ende Juli den verbleibenden Resturlaub komplett ungefragt ausbezahlt. Auffällig wurde dies erst durch eine Kontrolle der erhaltenen Gehaltsabrechnung.
    Ist es nun richtig, dass für das gesamte Jahr kein weiterer Urlaubsanspruch beim neuen Arbeitgeber besteht, da der Urlaub bereits vollständig ausbezahlt wurde und als abgegolten gilt?

    Vielen Dank!
  2. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 11.08.2017, 17:09

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    7.562
    Zustimmungen:
    1.395
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.004
    98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)
    Zumindest für den gesetzlichen Anspruch ist das so, ja.
  3. Soualmi

    Soualmi V.I.P. 11.08.2017, 20:41

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    5.054
    Zustimmungen:
    541
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Personalleiterin
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    344
    97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)
    Wenn das Arbeitsverhältnis nach dem 30.06.2017 geendet hat, dann hat der bisherige Arbeitgeber vollkommen korrekt gehandelt. Er war gesetzlich verpflichtet, dem Arbeitnehmer seinen gesamten Jahresurlaub zu gewähren bzw., soweit das in natura nicht möglich war, auszuzahlen.
    onkelotto gefällt das.
  4. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 12.08.2017, 01:42

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.893
    Zustimmungen:
    1.248
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    1.334
    99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7893 Beiträge, 1340 Bewertungen)
    § 6 BUrlG.
  5. filter

    filter V.I.P. 13.08.2017, 10:52

    Registriert seit:
    29. Januar 2011
    Beiträge:
    2.830
    Zustimmungen:
    187
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    198
    95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2830 Beiträge, 196 Bewertungen)
    Richtig, grundsätzlich steht dem AN nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Urlaubsabgeltung für den Vollurlaub zu.

    Aber was muss dann in der Urlaubsbescheinung stehen? Nicht genommener aber abgegoltener Urlaub kann doch rechtlich nicht mir gewährtem Erholungsurlaub gleichgesetzt werden?!

    Darüber hinaus hat das BAG vor ca. 2 Jahren entschieden, der AN könne zumindest Teilurlaubsansprüch zum neuen AG mitnehmen.

    Mir erscheint unverständlich, warum der Ex-AG eigenmächtig darüber entscheiden können soll, ob der AN beim neuen AG noch Urlaub gewährt bekommt oder nicht.

    Gibt es eine praxifreundliche Lösung? M.E. ist denbar der AN nimmt beim neuen AG unbezahlte Urlaubstage, das Urlaubsentgelt hat er ja bereits enthalten. Allerdings hat man ja keinen Anspruch auf die Gewährung unbezahlten Urlaubs.
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  6. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 13.08.2017, 11:36

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    7.562
    Zustimmungen:
    1.395
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.004
    98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)
    Er hätte vor dem Ende den Urlaubsnachweis mit dem Hinweis fordern können, Urlaub nicht abzugelten. Dann hätte er Ansprüche im neuen AV, was er dann aber wohl nicht bekommen hätte.

    Wer bei mir im August oder später anfangen will, und gleich mit Urlaub kommt, kann wieder gehen.
    Mal einen Tag ggf. unbezahlt, geht aber auch meist in der Probezeit.
  7. pflasterstein

    pflasterstein Senior Mitglied 13.08.2017, 15:28

    Registriert seit:
    6. Mai 2012
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    33
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    52
    100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (347 Beiträge, 32 Bewertungen)
    @Soualmi:
    Das stimmt nicht.
    In welchem Gesetz soll das stehen?


    Der letzte AG gibt eine Bescheinigung über den bewilligten oder abgegoltenen Urlaub mit, dass ist seine Pflicht, mehr nicht.
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  8. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 13.08.2017, 18:17

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    7.562
    Zustimmungen:
    1.395
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.004
    98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)98% positive Bewertungen (7562 Beiträge, 1046 Bewertungen)
    §7 Abs. 4 BUrlG.
    Soualmi gefällt das.
  9. Soualmi

    Soualmi V.I.P. 13.08.2017, 20:12

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    5.054
    Zustimmungen:
    541
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Personalleiterin
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    344
    97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5054 Beiträge, 344 Bewertungen)
    Vollkommen korrekt.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Arbeitgeber gewährt zuviel Urlaub Arbeitsrecht 8. Oktober 2010
Urlaub ausbezahlt, trotzdem noch Urlaubsgeld? Arbeitsrecht 21. April 2010
Arbeitgeber widerruft URLAUB!!! Arbeitsrecht 17. Januar 2009
Arbeitgeber verweigert Urlaub Arbeitsrecht 12. September 2007
Kann Urlaub ausbezahlt werden? Arbeitsrecht 23. August 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum