Unfallvorschaden - volles Ausmaß verschwiegen

Dieses Thema "Unfallvorschaden - volles Ausmaß verschwiegen - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von JFK06, 13. September 2011.

  1. JFK06

    JFK06 Boardneuling 13.09.2011, 18:54

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Unfallvorschaden - volles Ausmaß verschwiegen

    Hallo!

    Muss ein PKW-Verkäufer einen Unfallvorschaden
    vollumfänglich angeben? als Beispiel: A kauft
    einen gebrauchten PKW, im Vertrag steht z.B.
    "Unfallschaden hinten rechts vollständig behoben".
    Angenommen es tellt sich heraus, dass auch Unfall-
    schäden an anderen Bauteilen wie z.B. dem Seitenteil
    links, der Heckklappe, Querträgern und Achsträger be-
    hoben worden. Würde das einen verschwiegenen Mangel
    darstellen, der den Wert des PKW mindert? Wenn der
    Verkäufer einen marktüblichen Preis für den PKW wie
    ohne besondere Unfallvorschadenhistorie verlangte und
    A diesen Preis wegen der Angabe des Verkäufers, dass
    lediglich ein Unfallschaden hinten rechts vollumfänglich
    behoben wurde, deshalb gezahlt hat, wäre dann der Vorwurf
    der arglistischen Täuschung gerechtfertigt, weil der Verk.
    dadurch einen Mehrerlös erzielte? Kann A im Nachhinein
    nach Bekanntwerden des Sachverhaltes nun den Kaufpreis
    anfechten und nachträglich mindern? (Wir nehmen an, dass
    10 Monate seit Kauf vergangen sind, also noch Gewähr-
    leistungsanspruchbesteht. Der Verkäufer ist ein gewerb-
    licher Verkäufer und A Privatkäufer.) Welche rechtlichen
    Konsequenzen hätte das dann für den Verkäufer?
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2011
  2. *YI*

    *YI* Aktives Mitglied 14.09.2011, 20:48

    Registriert seit:
    13. Mai 2011
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Student
    Renommee:
    29
    Keine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, *YI* hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Unfallvorschaden - volles Ausmaß verschwiegen

    Servus,

    Das Verschweigen von (weiteren) Unfallschäden stellt dann ein arglistiges Verhalten dar, soweit der Verkäufer Unfallschäden zwar thematisiert, wesentliche Unfallfolgen aber bagatellisiert oder erkennbar nahe liegende Unfallfolgen nicht erwähnt.

    Dies würde ich vorliegend bejahen.


    Der Käufer könnte Schadensersatz verlangen, den Kaufpreis mindern oder vom Kaufvertrag zurücktreten.

    Vgl. zu dieser Thematisierung folgende Urteile:

    http://www.kostenlose-urteile.de/LG...s5165.htm?sk=afc284cd1466c37f6f58f2062d6feb7d

    und

    http://www.kostenlose-urteile.de/OL...11099.htm?sk=afc284cd1466c37f6f58f2062d6feb7d

    LG
  3. JFK06

    JFK06 Boardneuling 15.09.2011, 10:15

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JFK06 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Unfallvorschaden - volles Ausmaß verschwiegen

    Vielen Dank für die links!
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Schimmel verschwiegen Mietrecht 16. Mai 2014
Wohgeldrückstände verschwiegen Immobilienrecht 15. Juli 2011
Hagelschaden verschwiegen Kaufrecht / Leasingrecht 25. Januar 2010
Nicht volles Honorar gezahlt Arbeitsrecht 7. November 2006
Mobilfunksender verschwiegen Baurecht 25. Januar 2006

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum