Unbefugtes Fotografieren von Mieteigentum

Dieses Thema "Unbefugtes Fotografieren von Mieteigentum - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Annuminas, 9. Oktober 2013.

  1. Annuminas

    Annuminas Neues Mitglied 09.10.2013, 16:29

    Registriert seit:
    9. Oktober 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Unbefugtes Fotografieren von Mieteigentum

    Hallo Kenner,

    eine unbekannte Person fotografiert mehrmals um 22 Uhr die Terasse eine Mietwohnung und entfernt sich im Laufschritt als sie dabei ertappt wird. Ob die Person die Terasse betreten hat oder durch das Gartentor fotografiert hat kann man dabei leider nicht erkennen.

    Angenommen den Fall dass man über die Terasse hinweg IN die Wohnung hineinfotografieren kann und das auch gleichzeitig tut indem man die Terasse ablichtet.

    A:
    Zum einen kann eine Verletzung irgendwelcher rechte nur erfolgen wenn fotos veröffentlicht werden.

    Was bedeutet in diesem Fall veröffentlichen?

    Reicht es die Bilder auch auf einer Mieterversammlung oder änhlichem herumzureichen und dazuzusagen wessen Terasse das ist? Hierbei würden die Bilder einer Gruppe von Dritten zugänglich gemacht werden und der Personenbezug durch Nennung des Mieters hergestellt.

    B:
    Es handelt es sich "nur" um eine Terasse und damit nicht unbedingt direkt um Privatsphäre. Oder liege ich hier falsch.

    C:
    Dem Mieter wird durch die Fluch keine Möglichkeit gelassen weiteres Fotografieren zu untersagen.

    D: Macht es einen Unterschied wenn es sich um Anwohner des selben Hauses handelt und diese die Ihnen ohne Genehmigung nicht zugängliche Terasse nicht betreten haben sondern vom dem Ihnen zugänglichen Grünstreifen hinter dem Mietobjekt fotografieren.

    Vielen Dank im Voraus für die Auskunft
  2. mayerei

    mayerei V.I.P. 09.10.2013, 17:05

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    7.010
    Zustimmungen:
    551
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    282
    88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7010 Beiträge, 348 Bewertungen)
    AW: Unbefugtes Fotografieren von Mieteigentum

    Das Haus (und die Terasse davor) wird von öffentlichem Straßenland fotografiert? Die Mieter werden nicht fotografiert?
    Hab ich das richtig verstanden?

    Dann versuche ich mich an einer Antwort: Ich sehe keine Rechte die verletzt worden wären.
  3. Annuminas

    Annuminas Neues Mitglied 10.10.2013, 09:54

    Registriert seit:
    9. Oktober 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Annuminas hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Unbefugtes Fotografieren von Mieteigentum

    Vielen Dank für die Antwort. Es kann wie gesagt gut sein das auch sich in der Wohnung befindende Mieter durch die Fenster fotografiert werden.

    Angenommen es handelt sich um ein Mehrfamilienhause.
    Die Terassen sind rückseitig und von allen Seiten abgeschirmt außer durch einen schmalen Durchgang in der Hecke mit Gartentor.
    Von den Terassen liegt ein Gemeinschaftsgrundstück das nur von den Anwohnern des Hauses betreten werden kann.

    Nach eigener Recherche finde ich die folgenden Statements:

    "In einem Fall, den das AG Düsseldorf zu entscheiden hatte, hatte der Vermieter die Wohnung von außen fotografiert – die Richterin sah eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und nahm ein Beweisverwertungsverbot hinsichtlich der Fotos an."

    Ich sehe keinen Anhaltspunkt das eine völlig fremde Person mehr dürfte als der Vermieter einer Immobilie.

    Dazu noch der folgende Artikel:
    http://www.haufe.de/immobilien/verw...tels-fotografieren_idesk_PI9865_HI646578.html

    Besonders hervorzuheben ist dieser Absatz:
    "Die ohne Kenntnis oder Einverständnis des Mieters erhobenen Beweise mittels fotografischer Aufnahmen verletzen das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Mieters. Dieses schützt unter anderem auch die Privatsphäre. Deshalb muß ein Mieter nicht damit rechnen, daß Drittpersonen von außen die Wohnung fotografieren oder den Mieter beobachten. "

    Was mich persönlich etwas stutzig macht das es nach Deutschem Recht anscheinend ohne weiters möglich ist vor das Haus von fremden zu stehen und nachts mit Blitz das Haus, die Wohnung durch die Fenster usw. zu fotografieren solange keine Bewohner zu sehen sind. Liege ich hier richtig?

    Nochmals Vielen dank für die Antwort.
  4. Libertin

    Libertin V.I.P. 10.10.2013, 10:20

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    1.839
    Zustimmungen:
    160
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    181
    96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1839 Beiträge, 165 Bewertungen)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Unbefugtes anfertigen einer Kopie Arbeitsrecht 18. Juni 2014
Fotografieren erlaubt? Urheberrecht 20. Januar 2014
Nachbarn fotografieren Nachbarrecht 12. Januar 2011
Vererbung von Mieteigentum (Mieteinnahmen) Erbrecht 4. Dezember 2009
Unbefugtes Betreten Nachbarrecht 18. Oktober 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum