Überlassung eines Fahrzeugs an einen stark Gebrechlichen 88-jährigen?

Dieses Thema "Überlassung eines Fahrzeugs an einen stark Gebrechlichen 88-jährigen? - Straßenverkehrsrecht" im Forum "Straßenverkehrsrecht" wurde erstellt von Fruxi, 1. Januar 2017.

  1. Fruxi

    Fruxi Boardneuling 01.01.2017, 19:09

    Registriert seit:
    30. Juli 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Überlassung eines Fahrzeugs an einen stark Gebrechlichen 88-jährigen?

    Der 88-jährige Vater von Hans ist im Besitz eines gültigen Führerscheins. Vor 2 Jahren hat er eine MPU erfolgreich bestanden (die Straßenverkehrsbehörde hatte damals aufgrund des Gesundheitszustandes Zweifel an der Fahrtüchtigkeit).

    Inzwischen hat sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Hans Vater ist inzwischen extrem schwerhörig, kann ein Bein und einen Arm nicht mehr richtig heben - er ist beim Laufen auf einen Rollator angewiesen. Zudem leidet er unter Schwindelanfällen. Die Gebrechlichkeit ist für Dritte erkennbar.

    Der Vater von Hans leiht sich bei Bedarf ab und zu einen Mietwagen. Er muss dazu lediglich seinen Führerschein vorlegen.

    Frage: Darf die Mietwagenfirma einem erkennbar Gebrechlichem (um nicht zu sagen Fahruntüchtigen ?) einen Wagen aushändigen? Reicht das Vorhandensein eines gültigen Führerscheins aus? Wer sich zu einer erkennbar angetrunkenen Person ins Auto setzt, macht sich im Falle eines Unfalls mit schuldig. Gibt es bei einem erkennbaren extrem schlechten Gesundheitszustand eine ähnliche Regelung, derzufolge das Mitfahren/Aushändigen von Autoschlüsseln zu einer Mithaftung führt?
  2. jurfo

    jurfo V.I.P. 01.01.2017, 20:13

    Registriert seit:
    5. Januar 2011
    Beiträge:
    2.274
    Zustimmungen:
    291
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    294
    87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)
    Ja.
    Selbst der wäre nicht unbendingt nötig. Der Mieter des Fahrezuges muß ja nicht selbst fahren.
    Das ist nicht richtig. Und somit gibt es auch hierfür:
    keine Mitfhaftung.
  3. Fruxi

    Fruxi Boardneuling 01.01.2017, 20:25

    Registriert seit:
    30. Juli 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Siehe hierzu:

    http://www.autogazette.de/tipps/auch-beifahrer-kann-fuehrerschein-verlieren-267257.html

    http://www.eplinius.de/verkehrsrech.../07/11/rechtsanwaltskanzlei-eplinius-potsdam/

    Oder lese ich das falsch und der Beifahrer wird nur an seinen eigenen Unfallfolgen beteiligt?
  4. jurfo

    jurfo V.I.P. 01.01.2017, 21:24

    Registriert seit:
    5. Januar 2011
    Beiträge:
    2.274
    Zustimmungen:
    291
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    294
    87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)
    Ja, darum geht es in erster Linie. Im zweiten Link wird auch noch der Fall angesprochen, wo der Beifahrer auch Halter des Unfallfahrzeuges ist. Hier haftet der Beifahrer in der Tat, aber seiner Eigenschaft als Fahrzeughalter und nicht als Beifahrer. Er würde in diesem Fall genauso haften, wenn er sein Fahrzeug einem offensichtlich Betrunkenen überläßt und nicht mitfährt.
  5. Fruxi

    Fruxi Boardneuling 01.01.2017, 21:45

    Registriert seit:
    30. Juli 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fruxi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Dann versuche ich es mal mit einer Steigerung bzw. einer Analogie: Der demente Freund von Hans Vater, der noch einen Waffenschein hat, geht in ein Waffengeschäft. Dort erzählt wirres Zeug vom 2. Weltkrieg, einer bevorstehenden Invasion durch die Marsianer und dass er zu seiner Verteidigung ein Waffe braucht. Macht sich der Waffenhändler nicht strafbar, wenn er einem offensichtlich verwirrten Menschen eine Waffe verkauft?
  6. jurfo

    jurfo V.I.P. 01.01.2017, 22:07

    Registriert seit:
    5. Januar 2011
    Beiträge:
    2.274
    Zustimmungen:
    291
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    294
    87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)87% positive Bewertungen (2274 Beiträge, 374 Bewertungen)
    Nach kurzem Überfliegen des Waffengesetzes würde ich sagen, er macht sich nicht strafbar. Das ist aber letztendlich auch egal, weil das Waffenrecht nichts mit dem Straßenverkehrsrecht zu tun hat. Mit vermeintlichen Analogien kann man hier keine Strafbarkeiten oder Haftungen begründen.
  7. Kataster

    Kataster V.I.P. 01.01.2017, 22:13

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.045
    Zustimmungen:
    733
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    621
    97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8045 Beiträge, 639 Bewertungen)
    Wozu soll der Schwenk jetzt gut sein? Waffenrecht und etwaige Sorgfaltspflichten des Waffenhändlers sind doch nun etwas anderes, hier wäre ein neuer Thread übersichtlicher.

    Der Autovermieter ist nicht verpflichtet, die Fahrtüchtigkeit des Mieters zu prüfen. Ob ein schwerer Alkoholiker (konstant hoher Pegel, Tarnung oft wirksam) einen Mietwagen mietet oder ein schwer Kurzsichtiger, der zwar in die Geschäftstelle findet, aber seine Brille verloren hat - es muss den Vermieter nicht interessieren und er ist auch nicht Fachmann, das zu beurteilen.

    Wenn Hans´ Vater sich ab und an einen Mietwagen leiht, so deutet das doch darauf hin, dass er faktisch fahren kann. Die Gesetzeslage gibt nicht mal einen regelmäßigen Seh- oder Hörtest her.

    Warum hier auf einen Beifahrer abgestellt wird, verstehe ich nicht. Der Vermieter ist nicht Beifahrer.

    Wir können die Schraube des fehlenden Zusammenhanges auch noch einen Schlag fester drehen. Der Cousin von Hans´ Vater kauft im Haushaltswarengeschäft ein großes Messer mit dem Hinweis, dass er damit seine Nachbarn abschlachten will. Rechtlich gibt es die Pflicht zur Hilfeleistung bei unmittelbarer Gefahr für Leib und Leben. Die Pflicht zur Verhinderung von Straftaten gibt es nur bei Schutzbefohlenen oder als klar zu benennende Aufsichtspflicht - sonst nicht.
  8. 47880

    47880 Star Mitglied 09.01.2017, 11:01

    Registriert seit:
    23. April 2014
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    116
    Punkte für Erfolge:
    43
    Renommee:
    99
    91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)91% positive Bewertungen (798 Beiträge, 109 Bewertungen)
    Ist nur die Frage, ob man dann auch ein Auto bekommt. Mietwagenfirmen lassen sich immer den Führerschein (des Fahrers) zeigen. Hat man den vergessen, händigen sie das Auto nicht aus. ...ist mir selber schon passiert.
  9. Wrzlfrzl

    Wrzlfrzl V.I.P. 09.01.2017, 14:04

    Registriert seit:
    9. Februar 2014
    Beiträge:
    4.257
    Zustimmungen:
    542
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    226
    74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)74% positive Bewertungen (4257 Beiträge, 438 Bewertungen)
    Steht dann aber bestimmt so in den AGB der Autovermietung!
  10. Marie Larsen

    Marie Larsen V.I.P. 09.01.2017, 14:21

    Registriert seit:
    18. Januar 2016
    Beiträge:
    1.324
    Zustimmungen:
    385
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    447
    88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)88% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 581 Bewertungen)
    Hier würde sich der Verkäufer gem. § 138 Abs. 1 Nr. 2 StGB strafbar machen. Wenn der Plan tatsächlich umgesetzt wird, dann aus §§ 212 Abs. 1, 27 StGB.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Eigentum des Fahrzeugs Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19. Mai 2013
Zahl der über 80-Jährigen steigt stark an - BBSR veröffentlicht Bevölkerungsprognose 2030 Nachrichten: Wissenschaft 19. November 2012
Untätigkeitsklage § 88, SGG Sozialrecht 17. September 2010
Überlassung- /Übernahmegesetz Arbeitsrecht 18. November 2009
BvR 892/88 Bemessungsgrenze Sozialrecht 8. Dezember 2004

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum