Trittschall in Altbau bei Umwandlung in Wohneigentum

Dieses Thema "Trittschall in Altbau bei Umwandlung in Wohneigentum - Immobilienrecht" im Forum "Immobilienrecht" wurde erstellt von sledge, 26. April 2012.

  1. sledge

    sledge Neues Mitglied 26.04.2012, 17:22

    Registriert seit:
    25. April 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Trittschall in Altbau bei Umwandlung in Wohneigentum

    Angenommen Mietshaus aus den 30er Jahren wird von GmbH als Ganzes gekauft und nach und nach in Wohneigentum umgewandelt.
    Im Jahr x entsteht die Teilungserklärung. Die GmbH ist teilende Eigentümerin. Sie behält sich die Rechte vor, bauliche Veränderungen auch am Gemeinschaftseigentum durchführen zu können, Beschlüsse zu fassen ohne die Verwaltung und die übrigen Eigentümer zu fragen etc. Sie setzt diese Bedingungen auch in allen Kaufverträgen.

    Im Jahr x+1 kauft Mieter A die von ihm genutzte Wohnung. Die darüber liegende Wohnung wird im Jahr x+2 von der GmbH für den Verkauf renoviert. Dabei werden sämtliche Bodenbeläge gewechselt. Es werden Laminat und Fliesen gelegt.

    B kauft im Jahr x+2 die oben liegende Wohnung von der teilenden Eigentümerin in diesem neuen, renovierten Zustand. In der Folgezeit behauptet A, dass es wegen der Renovierung zu einer Verschlechterung von Tritt- und Luftschalldämmung gekommen sei. Er verlangt von B Schallschutzmassnahmen zu ergreifen.

    Die Frage: Kann A das? Muss B Schallschutzmassnahmen ergreifen, obwohl er selbst keine Änderungen durchgeführt hat und er die Wohnung als Ersteigentümer bezogen hat. Muss A sich an die GmbH wenden? Oder muss er sich mit der Situation abfinden?
  2. Cloakmaster

    Cloakmaster V.I.P. 27.04.2012, 08:15

    Registriert seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    3.907
    Zustimmungen:
    151
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    163
    93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3907 Beiträge, 165 Bewertungen)
    AW: Trittschall in Altbau bei Umwandlung in Wohneigentum

    Für Trittschall gibt es recht genaue Vorschrfiten, welche Dämmwerte da erreicht werden müssen. Diese gelten auch bei Renovierung von Altbauten. Grundsätzlich würde ich davon ausgehen, daß der GmbH diese Vorschriften bekannt sind, und sie diese bei der Renovierung beachtet hat.

    Weiterhin gilt der Grundsatz, daß der Wohnungseigentümer verantwortlich ist für sämtliche Immissionen, insbesondere auch Schallimmisionen, welche von seinem Eigentum ausgehen.

    Fraglich ist zunächst, ob A sich nur subjektiv gestört fühlt, oder ob es auch eine tatsächliche, objektive Beeinträchtigung in A's Wohnwert gibt, welche von der darüber liegenden Wohnung ausgeht.

    Als Mieter kann A bei einer tatsächlichen Beeinträchtigung Mietminderung geltend machen. Als Vermieter könnten A's Mieter die Minderung geltend machen, und A für die entstehenden Mietausfälle B in Regreß nehmen.

    FALLS die Trittschalldämmung tatsächlich unzureichend ist, wäre zunächst einmal B als aktueller Eigentümer in der Verantwortung. Ob B die GmbH, welche die unsachgemässe Ausführung zu verantworten hat, seinerseits auf Schadenersatz verklagen kann, wird stark von den Bedingungen, zu welchen der Verkauf stattfand abhängen.
  3. sledge

    sledge Neues Mitglied 27.04.2012, 18:19

    Registriert seit:
    25. April 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sledge hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Trittschall in Altbau bei Umwandlung in Wohneigentum

    Ist das denn wirklich so, dass es genaue Vorschriften für die Trittschalldämmung gibt?

    Es gibt folgende Entscheidungen:
    - Trittschalldämmung muss dem Baujahr entsprechen, solange keine Komplettsanierung bzw. bauliche Veränderungen gemacht werden. Der bloße Austausch des Oberbodenbelages fällt nicht darunter. (BGH: BGH, 17.06.2009 - VIII ZR 131/08 , es geht allerdings um Mietrecht)
    - Trittschalldämmung muss dem Stand entsprechen der bei Begründung des Wohneigentums vorherrschte.
    - Es gilt die "Prägung" der Wohnanlage.

    (Sowohl an der Prägung als auch an der Begründung ist die teilende Eigentümerin maßgeblich beteiligt, so dass man da evtl. die Veränderung durch diesen speziellen Ureigentümer hinnehmen muss? Wie gesagt, die teilende Eigentümerin hatte umfassende Vollmachten)

    - Der neue Eigentümer ist lediglich Zustandsstörer und muss einen Rückbau lediglich dulden, falls er von der Eigentümergemeinschaft beschlossen wird. (19.03.2007-Az.: 24 W 317/06)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Umwandlung in Wohneigentum Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20. April 2013
Altbau-Boden bei Renovierung mit Trittschall isolieren = bauliche Veränderung? Immobilienrecht 2. Dezember 2012
wohneigentum Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 14. August 2012
Trittschall in Altbau bei Umwandlung in Wohneigentum Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 25. April 2012
Mietrecht, Vorkaufsrecht bei der Umwandlung in Wohneigentum Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 30. März 2012