Testamentvollstrecker

Dieses Thema "Testamentvollstrecker - Erbrecht" im Forum "Erbrecht" wurde erstellt von Amrei2016, 12. August 2017.

  1. Amrei2016

    Amrei2016 Forum-Interessierte(r) 12.08.2017, 17:55

    Registriert seit:
    7. Dezember 2016
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    13
    Keine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Testamentvollstrecker

    Angenommen ein Testament oder Erbvertrag ist vorhanden. Können die Erben das Testament selbst erfüllen oder: Braucht man immer einen Testamentvollstrecker?
    Was, wenn kein Testamentvollstrecker benannt ist?
  2. railwaysenginee

    railwaysenginee Senior Mitglied 12.08.2017, 18:43

    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    59
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    46
    93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)93% positive Bewertungen (497 Beiträge, 30 Bewertungen)
    Dass ein Nachlass von einem Testamentsvollstrecker verwaltet und auseinandergesetzt werden soll, bestimmt einzig und allein der Erblasser.

    Falls ein Testament/Erbvertrag wirksam errichtet wurde, erhalten die so bedachten Erben vom Nachlassgericht oder Notar Hinweis auf die Testamentseröffnung. Um die Nachlassregelung und die Erfüllung von Vermächtnissen müssen sich die Beteiligten dann aber selbst kümmern. Ihnen steht dabei niemand zur Seite.
    So gilt, dass die Miterben den Nachlass bis zu dessen Teilung gemäß § 2038 BGB gemeinschaftlich zu verwalten haben.
    Die Erbengemeinschaft kann aber einem oder mehreren Miterben die Verwaltung des Nachlasses (widerruflich) übertragen.
    Vor allem bei mehreren Erben/ Vermächtnisnehmern sind damit typischerweise Streitigkeiten um die korrekte Bewertung und Verteilung des Nachlasses vorprogrammiert Diese Konflikte landen schließlich häufig vor Gericht und verursachen Kosten.

    Der Grund für Auseinandersetzungen liegt vor allem darin, dass die Erben den gesamten Nachlass gemeinsam – meist einstimmig – verwalten müssen und manche Miterben sinnvolle Vorschläge torpedieren, um sich selbst Vorteile zu verschaffen.
  3. Amrei2016

    Amrei2016 Forum-Interessierte(r) 16.08.2017, 18:57

    Registriert seit:
    7. Dezember 2016
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    13
    Keine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Amrei2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Was würde denn passieren, wenn z.B. eine hinterbliebene, kinderlose Ehefrau mit Sohn ihres verstorbenen Ehegatten das Testament wie angedacht aufteilt und später ein weit verwandter Erbe auftaucht. Muss man dann alles rückabwickeln und neu verteilen?

    Oder eine Ehefrau verstirbt. Ehemann mit seinem leiblichen Sohn erben. Von der verstorbenen kinderlosen Ehefrau, keine Eltern mehr, tauchen später Verwandte auf - z.B. Bruder der Mutter.... Wer ermittelt die Verwandten bzw. gibt es eine Stelle die diese ermittelt?
  4. zeiten

    zeiten V.I.P. 16.08.2017, 19:57

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    16.860
    Zustimmungen:
    1.556
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.381
    94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16860 Beiträge, 1563 Bewertungen)
    Wenn die Ehefrau ein Testament gemacht hat, muss dieses nach ihrem Tod beim Nachlassgericht eingereicht werden. Das Nachlassgericht informiert dann die Erben, die im Testament benannt sind. Testamente müssen immer beim Nachlassgericht eingereicht werden, dazu sind die Hinterbliebenen verpflichtet. Einen Testamentsvollstrecker braucht man allerdings dazu nicht.

    Wenn die Frau ihren Ehemann und dessen Sohn zu Erben bestimmt hat, dann kann kein entfernter Verwandter etwas daran ändern.

    Entfernte Verwandte können keinerlei Ansprüche stellen.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Testamentvollstrecker Erbrecht 4. April 2013
Testamentvollstrecker, Nachlassverwalter Erbrecht 20. September 2012
Muss ein Testamentvollstrecker alle Hausratsgegenstände schätzen lassen? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 25. Februar 2011
Testamentvollstrecker Erbrecht 14. Januar 2009
Testamentvollstrecker Erbrecht 17. April 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum