Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt?

Dieses Thema "Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt? - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von Kämpferin, 8. Juli 2010.

  1. Kämpferin

    Kämpferin Neues Mitglied 08.07.2010, 12:34

    Registriert seit:
    8. Juli 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt?

    Ich hätte da mal eine Frage bezüglich Planänderungen.

    Nehmen wir mal an Frau W. arbeitet zu Teilzeit bei einer großen Firma, mit ständig wechselden Personal. Jetzt wird deswegen auch minimum ein bis zweimal der Plan in der Woche umgeschrieben. Wegen Krankheit, Kündigung etc. In wie weit muss man diese ständigen Änderungen gefallen lassen so auf die Art: "Entweder kommen sie morgen oder sie brauchen gar nicht mehr zu kommen." Selbst aber da einen wichtigen Termin zu haben, der nicht verschiebbar ist :mad: .
  2. Angelito

    Angelito V.I.P. 08.07.2010, 13:21

    Registriert seit:
    6. Juni 2010
    Beiträge:
    6.127
    Zustimmungen:
    306
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    346
    95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6127 Beiträge, 363 Bewertungen)
    AW: Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt?

    Soweit ich weiß ist ein geschriebener Dienstplan bindend, Änderungen müssen mit dem Arbeitnehmer abgesprochen werden. In wie weit hier Ausnahmen bei dringenden Fällen erlaubt sind, weiß ich allerdings nicht.
  3. sild-one

    sild-one Senior Mitglied 09.07.2010, 15:05

    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    37
    100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)100% positive Bewertungen (328 Beiträge, 17 Bewertungen)
    AW: Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt?

    Hallo,

    wichtig ist hier (2)

    § 12 Arbeit auf Abruf
    (1) Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat (Arbeit auf Abruf). Die Vereinbarung muss eine bestimmte Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festlegen. Wenn die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit nicht festgelegt ist, gilt eine Arbeitszeit von zehn Stunden als vereinbart. Wenn die Dauer der täglichen Arbeitszeit nicht festgelegt ist, hat der Arbeitgeber die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers jeweils für mindestens drei aufeinander folgende Stunden in Anspruch zu nehmen.
    (2) Der Arbeitnehmer ist nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm die Lage seiner Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilt.
    (3) Durch Tarifvertrag kann von den Absätzen 1 und 2 auch zuungunsten des Arbeitnehmers abgewichen werden, wenn der Tarifvertrag Regelungen über die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit und die Vorankündigungsfrist vorsieht. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrages können nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Anwendung der tariflichen Regelungen über die Arbeit auf Abruf vereinbaren






    LG
    2much gefällt das.
  4. Ed van Schleck

    Ed van Schleck V.I.P. 09.07.2010, 19:58

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    166
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    196
    99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)
    AW: Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt?

    Ergänzend: Der vorgenannte § kommt auch zur Anwendung, wenn keine Arbeit auf Abruf vereinbart worden ist.

    Ist ein Dienstplan veröffentlicht, hat der AG sein Direktionsrecht bzgl. der Lage der Arbeitszeit verwirkt. Änderungen können nur einvernehmlich herbei geführt werden.

    Im Arbeitsvertrag scheinen keine festen Arbeitszeiten vereinbart worden zu sein, oder?

    Gefallen lassen muss man sich das sicherlich nicht, ein AN hat auch ein Recht auf planbare Freizeit. Nur muss man im Falle der Verweigerung auch mit den Konsequenzen leben können. Wie wäre es denn mit der Suche nach einem neuen AG?
    2much gefällt das.
  5. 2much

    2much V.I.P. 09.07.2010, 23:07

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    5.936
    Zustimmungen:
    344
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    NRW
    Renommee:
    390
    97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5936 Beiträge, 381 Bewertungen)
    AW: Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt?

    Das wäre sicherlich das Beste! Dummerweise muss der Betroffene heutzutage mit Sicherheit eine Sperre hinnehmen und wird sich daher hüten seinem AG auf die Füße zu treten. Und Jobs sind heutzutage ja auch Mangelware. Dennoch sollte man optimistisch bleiben und stets weitersuchen. Eines Tages hat man vielleicht Glück. In der Firma scheint man sowieso nicht lange zu bleiben, ob man will oder nicht.
  6. Kämpferin

    Kämpferin Neues Mitglied 13.07.2010, 19:20

    Registriert seit:
    8. Juli 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kämpferin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Ständige Planänderung, in wie weit ist das erlaubt?

    Danke für die doch recht ausführlichen Antworten, bin auch schon eifrig am Suchen nach einem neuen Arbeitsplatz.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Ständige Nacht- & Wochenendarbeit Arbeitsrecht 28. Januar 2014
Wohnungs-Planänderung ohne Absprache Baurecht 2. September 2012
Onlinekauf ständige Fehllieferung Kaufrecht / Leasingrecht 26. Juli 2012
Ständige nächtliche Ruhestörung.Mietminderung? Mietrecht 26. Dezember 2008
ständige Verzögerung mit Lohnüberweisung Arbeitsrecht 29. April 2004