Selbstständigkeit von Reiseleitern

Dieses Thema "Selbstständigkeit von Reiseleitern - Reiserecht" im Forum "Reiserecht" wurde erstellt von Frank Z., 6. Februar 2014.

  1. Frank Z.

    Frank Z. Boardneuling 06.02.2014, 10:18

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Selbstständigkeit von Reiseleitern

    Hallo.

    Nach meinen Recherchen werden Reiseleiter als selbstständig anerkannt, wenn sie u.a. kurzfristig beschäftigt sind, ihnen ein Gestaltungsspielraum eingeräumt wird, ein gewisses Vergütungsrisiko besteht und sie die Höhe des Honorars durch zusätzliche Leistungen selbst beeinflussen können.
    Knackpunkt ist in diesem Beispiel die kurzfristige Beschäftigung. Würde also jemand der mehr als 2 Monate/50 Tage im Jahr (im Sinne der geringfügigen Selbstständigkeit) als Reiseleiter tätig ist nicht mehr als selbstständig anerkannt?
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 06.02.2014, 12:01

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    14.232
    Zustimmungen:
    1.183
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    866
    92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14232 Beiträge, 1000 Bewertungen)
    AW: Selbstständigkeit von Reiseleitern

    Das sagt einem ganz konkret und rechtsverbindlich die Deutsche Rentenversicherung, die das auf Antrag prüft. Meint die, es sei selbständige bzw. sozialversicherungspflichtige abhängige Tätigkeit, und ist man mit der Einschätzung nicht zufrieden, kann man das vor den zuständigen Gerichten anfechten - der Streit ist dann aber jedenfalls konkret. Und mit der Auskunft der DRV hat man etwas in der Hand, das Sozial- und Krankenversicherung usw. akzeptieren.
  3. klausschlesinge

    klausschlesinge V.I.P. 06.02.2014, 13:57

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    4.550
    Zustimmungen:
    766
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Braunschweig
    Homepage:
    Renommee:
    919
    100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)
    AW: Selbstständigkeit von Reiseleitern

    Das ganze Problem, um welches es hier geht, ist kein reiserechtliche Problem, sondern ein steuerrechtliches und sozialversicherungsrechtliches Problem.

    Es geht letztendlich darum, ob jemand (im vorliegenden Fall: der Reiseleiter) als Arbeitnehmer oder als Selbständiger einzustufen ist; mit den entsprechenden steuer- u. sozialversicherungsrechtlichen Folgen.

    Dazwischen gibt es noch die sogen. 'Scheinselbständigkeit'. Hier wird jemand beschäftigt wie ein Arbeitnehmer, doch die Verträge (kein Arbeitsvertrag, sondern Dienst- oder Werkvertrag) werden so geschlossen, als sei er selbständig. Es werden hier keine Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge durch den Arbeitgeber bzw. Auftraggeber abgeführt. Bsp.: Heutzutage sind ja zahlreiche Klo-Omas in Kaufhäusern oder auf Bahnhöfen, in Einkaufszentren und auf Flughäfen (schein-)selbständig. Von der Buchführung eines Selbständigen oder einer Einnahmen-/Überschußrechnung dürften die (schein-(selbständigen) Klo-Omas tatsächlich in den seltensten Fällen etwas gehört haben...

    Eine genaue Grenze und Definition gibt es nicht. Die Grenzen sind hier oft fliessend.

    Zum Thema: "Scheinselbstständigkeit: Steuerrechtliche Einordnung kurzzeitig als Reiseleiter beschäftigter Personen" hat das Finanzgericht Hamburg am 29.06.2005 unter dem Az.: II 402/03, in Bezug auf Reiseleiter ein Urteil gefällt, welches ich hier verlinkt habe. Daraus kann man sich sehr viel für diesen speziellen Fall erlesen.
  4. Frank Z.

    Frank Z. Boardneuling 07.02.2014, 09:57

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frank Z. hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Selbstständigkeit von Reiseleitern

    Vielen Dank für die Antworten soweit!


    Dieses Urteil habe ich auch gefunden, hierzu als Ergänzung noch dieses http://www.iww.de/gstb/archiv/arbeitnehmer-und-selbststaendige-neues-zur-einkuenftequalifikation-bei-kurzfristig-beschaeftigten-personen-f30240?keywords=Reiseleiter||reiseleiter

    Meine Frage ist aber ob es eine Rechtslage/-auffassung gibt, wenn die o.b. Kurzfristigkeit überschritten wird. Es soll ja Personen geben, die als Reiseleiter mehrere Aufträge im Jahr von unterschiedlichen Reiseveranstaltern annehmen möchten. Kann dies dann grundsätzlich nicht als Selbstständiger geschehen?
  5. klausschlesinge

    klausschlesinge V.I.P. 08.02.2014, 19:38

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    4.550
    Zustimmungen:
    766
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Braunschweig
    Homepage:
    Renommee:
    919
    100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4550 Beiträge, 907 Bewertungen)
    AW: Selbstständigkeit von Reiseleitern

    Die Beurteilung, ob ein abhängiges Arbeitsverhältnis (Arbeitsvertrag), eine Selbständigkeit (Werk- oder Dienstvertrag) oder eine Scheinselbständigkeit vorliegt, erfolgt in verschiedene Zielrichtungen. Zum einen im Sinne des Steuerrechts. Genau darauf bezieht sich das von mir verlinkte Urteil. Im Sinne des Steuerrechts darf man mehrere solcher im Eingangssachverhalt geschilderten Tätigkeiten durchführen. Und bei jeder der aufgenommen Tätigkeiten muß erneut geprüft werden ob die Kriterien des von mir verlinkten Urteils vorliegen.

    Im Sinne des Sozialversicherungsrechts:
    § 8 SGB IV - Geringfügige Beschäftigung und geringfügige selbständige Tätigkeit
    (1) Eine geringfügige Beschäftigung liegt vor, wenn
    1. das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat 450 Euro nicht übersteigt,
    2. die Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist, es sei denn, dass die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Entgelt 450 Euro im Monat übersteigt.
    (2) Bei der Anwendung des Absatzes 1 sind mehrere geringfügige Beschäftigungen nach Nummer 1 oder Nummer 2 sowie geringfügige Beschäftigungen nach Nummer 1 mit Ausnahme einer geringfügigen Beschäftigung nach Nummer 1 und nicht geringfügige Beschäftigungen zusammenzurechnen. Eine geringfügige Beschäftigung liegt nicht mehr vor, sobald die Voraussetzungen des Absatzes 1 entfallen. Wird beim Zusammenrechnen nach Satz 1 festgestellt, dass die Voraussetzungen einer geringfügigen Beschäftigung nicht mehr vorliegen, tritt die Versicherungspflicht erst mit dem Tag ein, an dem die Entscheidung über die Versicherungspflicht nach § 37 des Zehnten Buches durch die Einzugsstelle nach § 28i Satz 5 oder einen anderen Träger der Rentenversicherung bekannt gegeben wird. Dies gilt nicht, wenn der Arbeitgeber vorsätzlich oder grob fahrlässig versäumt hat, den Sachverhalt für die versicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigung aufzuklären.
    (3) Die Absätze 1 und 2 gelten entsprechend, soweit anstelle einer Beschäftigung eine selbständige Tätigkeit ausgeübt wird. Dies gilt nicht für das Recht der Arbeitsförderung.


    'Bei der Prüfung der Frage, ob die geltenden Zeitgrenzen einer kurzfristigen Beschäftigung überschritten werden, sind die Zeiten sämtlicher kurzfristigen Beschäftigungen (mit einem monatlichen Arbeitsentgelt von mehr als 400,00 EUR im Laufe eines Kalenderjahres) zusammenzurechnen. Die Zusammenrechnung der verschiedenen kurzfristigen Beschäftigungen hat auch zu erfolgen, wenn die Beschäftigungen bei verschiedenen Arbeitgebern ausgeübt wurden.

    Die Prüfung, ob die Zeitgrenzen überschritten werden, ist in der Weise vorzunehmen, dass jeweils bei Beginn jeder neuen – als kurzfristig beabsichtigten – Beschäftigung zu prüfen ist, ob die vorgesehene Dauer der Beschäftigung zusammen mit den schon im Laufe des Jahres ausgeübten Beschäftigungen die geltenden Zeitgrenzen überschreitet. Endzeitpunkt des anzusetzenden Jahres ist dabei nach dem Urteil des BSG v. 29.4.1971 (3 RK 84/70, Die Beiträge 1971 S. 276) das voraussichtliche Ende der zu beurteilenden Beschäftigung, spätestens jedoch der 31.12. des laufenden Jahres. Soll die befristete Beschäftigung über den Jahreswechsel hinaus andauern, dürfen nur die Zeiten der vom 1.1. bis 31.12. des jeweiligen Kalenderjahres ausgeübten kurzfristigen Beschäftigungen für die Prüfung der Versicherungspflicht herangezogen werden.' Quelle: Kommentar aus Personal Office Premium, Jansen, SGB IV § 8 Geringfügige Beschäftigung und gering ... / 2.3.1 Zeitlicher Rahmen von 2 Monaten oder 50 Arbeitstagen, Rz.: 51, http://www.haufe.de/personal/person...-50-arbeitstagen_idesk_PI10413_HI2177571.html

    Dies heißt also, wenn mehrer solcher Tätigkeiten in einem Kalenderjahr, auch für verschiedene Auftraggeber (oder Arbeitgeber) ausgeübt werden, wird der Reiseleiter sozialversicherungspflichtig.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Nachehelicher Unterhalt bei Selbstständigkeit Familienrecht 25. Oktober 2012
Nachehelicher Unterhalt bei Selbstständigkeit Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 25. Oktober 2012
Selbstständigkeit Steuerrecht 5. August 2006
Selbstständigkeit Asyl- und Ausländerrecht 8. Juli 2004
Selbstständigkeit fußreflexzonenmassage Gewerberecht 16. Juni 2004

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum