Rücksendung angeblich defekt

Dieses Thema "Rücksendung angeblich defekt - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Quincy2000, 27. April 2012.

  1. Quincy2000

    Quincy2000 Boardneuling 27.04.2012, 14:00

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Rücksendung angeblich defekt

    Mal angenommen Herr A bestellt über den Onlineversandhändler B einen Artikel. Als dieser geliefert wird stellt A jedoch fest, dass dieser Artikel nicht das gewünschte Modell ist und kontaktiert B. Dieser behauptet für die Artikelbezeichnung auf dem verwendeten Verkaufsportal nicht verantwortlich zu sein und bietet die Rücksendung an.
    A nimmt dies an und sendet die Ware ungeöffnet und im verwendeten Umkarton zurück. Nun behauptet B der Artikel sei defekt, da A diesen nicht sachgemäß wieder verpackt habe und verweigert nun die Rückerstattung, stattdessen solle A die (defekte) Ware bei B persönlich abholen.

    Was könnte A nun unternehmen und bei wem liegt die Beweislast? Der Käufer A hat die Ware bei Erhalt auch nicht auf Vollständigkeit bzw Unversehrtheit überprüft, da bereits an der Umverpackung das falsche Modell zu erkennen war.
  2. Tourix

    Tourix V.I.P. 28.04.2012, 13:23

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    3.132
    Zustimmungen:
    310
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Renommee:
    360
    98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3132 Beiträge, 335 Bewertungen)
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    B hat die Beweispflicht.
    A kann seine korrekte Ware einklagen.
    Wenn B weiter herumzickt, kann A alternativ auch sein Geld einklagen.
  3. Quincy2000

    Quincy2000 Boardneuling 28.04.2012, 13:47

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    Vielen Dank für die Antwort!
    Könnte A aber nicht sowieso sein Geld einklagen, da A ja von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht hat und somit nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist?
  4. JHS

    JHS V.I.P. 28.04.2012, 19:17

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    6.391
    Zustimmungen:
    596
    Punkte für Erfolge:
    113
    Homepage:
    Renommee:
    657
    98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    Klar - wenn A hier das 14tägige Widerrüfs- oder Rückgaberecht genutzt hat, muß B ihm den Kaufpreis nebst Versandkosten erstatten. Die Gefahr der Beschädigung beim Transport liegt bei B. § 477 BGB (der eigentl. das Gegenteil aussagt) wird durch § 474, Abs. 2, Satz 2 BGB ausgeschlossen. Voraussetzung ist, dass Sie als "Verbraucher" gekauft haben und der Versender "gewerblicher Verkäufer" ist. In dem Fall wird der VK ja wohl auch die "neue" (ab August 2011 geltende) gesetzliche Widerrufsbelehrung verwenden, in der es u.a. heißt:

    Käufer A ist lediglich verpflichtet die Sache so zu verpacken, dass sie ausreichend gegen Transportschäden geschützt ist. Wobei man dem Käufer dabei mM sicherlich nur ein wirklich grobes Mißverhältnis anlasten kann, also z.B. wenn Porzellan ohne jeglichen weiteren Schutz in einen Karton gestellt/gelegt wird, so dass ein Schadeneintritt sehr wahrscheinlich ist.
    Tourix und Kataster gefällt das.
  5. Quincy2000

    Quincy2000 Boardneuling 28.04.2012, 19:39

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    Nun nehmen wir mal an der Warenwert liege bei 100€.
    Desweiteren behaupte nun der Verkäufer B, dass A der Artikel zwar im Originalkarton zurückgesandt habe, aber dabei nicht mehr die Transportsicherung richtig befestigt habe.
    Dabei hat A die Ware nicht ausgepackt und somit auch nicht die Transportsicherung entfernt (welche darin besteht, dass der Artikel mit einem Draht nochmals im Styropor befestigt wird).

    Damit würde ja Aussage gegen Aussage stehen. B behauptet A hätte den Artikel nicht mehr richtig gegen Transportschäden gesichert und A sagt er habe er den Artikel nicht aus der Verpackung entnommen.

    Wer ist denn nun in der Beweispflicht?
  6. Kataster

    Kataster V.I.P. 28.04.2012, 19:41

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    3.870
    Zustimmungen:
    234
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    253
    96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3870 Beiträge, 253 Bewertungen)
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    Richtig. Verwendet der Käufer wie hier angenommen die OVP und den gesendeten Umkarton, so macht man nichts falsch mit der Verpackung.
  7. JHS

    JHS V.I.P. 29.04.2012, 14:26

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    6.391
    Zustimmungen:
    596
    Punkte für Erfolge:
    113
    Homepage:
    Renommee:
    657
    98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    Dann bedarf es doch gar keiner Diskussion. Die Sicherung hat sich dann also unterwegs gelöst, was in jedem Fall das Risiko des Versenders ist, oder war von Anfang an nicht richtig. Selbst wenn der K die Sache soweit ausgepackt hätte, dass er die TS "berühren" gekonnt hätte (und sie meinetwegen auch gelöst hätte), müßte es m.E. explizite Verpackungsanweisungen des VK gegeben haben, die darauf hinweisen, wie der Artikel wieder zu sichern ist oder es müßte auf der Hand liegen, dass der Aktikel mit großer Sicherheit beschädigt werden wird, ohne diese Sicherung. Da der K die Sicherung ja aber nie "berührt" hat, kann ihm das alles egal sein.
    Der VK sucht hier offenbar jemanden, dem er den schwarzen Peter zuschieben kann. Letzte Aufforderung mir RA-Drohung schreiben und wenn er nicht erstattet, ab zum Anwalt.
  8. Quincy2000

    Quincy2000 Boardneuling 29.04.2012, 14:37

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Quincy2000 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    Dann dürfte Käufer A ziemlich erleichtert sein, nachdem sich die allgemeine Einschätzung dahingehend bestätigt, dass A hier im Recht zu sein scheint.
    In der Tat erscheint es so als wäre der Verkäufer B hier nur darin interessiert Profit aus der Sache zu schlagen.

    A würde nun als nächsten Schritt eine Frist zur Erstattung des vollen Kaufpreises (Versandkosten sind keine berechnet worden) setzen und bei Nichtbeachtung einen RA kontaktieren.

    Welche Frist wäre denn in diesem Fall angemessen?
    Wer trägt die Kosten des RA von A nachdem die Frist ergebnislos abgelaufen ist und B somit im Verzug ist?
  9. JHS

    JHS V.I.P. 29.04.2012, 16:23

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    6.391
    Zustimmungen:
    596
    Punkte für Erfolge:
    113
    Homepage:
    Renommee:
    657
    98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6391 Beiträge, 636 Bewertungen)
    AW: Rücksendung angeblich defekt

    1. Mehr als eine Woche würde ich ihm nicht geben.

    2. Grundsätzlich ist natürlich der Auftraggeber (K) der Kostenschuldner des RA ("Wer die Musik bestellt..."). Der sich im Unrecht befindliche VK ist jedoch zum Ersatz dieser Kosten verpflichtet. In der Praxis läuft es so, dass der RA die Rechnung gleich direkt mit an den VK schickt.

    "Spannend" würde es in den Fällen, wo der VK nicht zahlen kann (weil er zwischenzeitl. pleite ging) oder er sich gegen das Anwaltsschreiben zur Wehr setzt, die Zahlung weiterhin verweigert und der K es dann auf sich beruhen lassen würde anstatt weiterzumachen, also ggf. vor Gericht zu klagen. In dem Fall bliebe der K natürlich auf den Kosten sitzen. Hat der K keine RSV (Rechtschutzversicherung) ?
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Widerruf - Artikel angeblich defekt! Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 29. Juli 2013
ebay verkauf - ware angeblich defekt - beweislast? Internetrecht 16. Januar 2013
Rücksendung angeblich nicht angekommen Verbraucherrecht 16. April 2012
Handy angeblich nach Versand defekt Kaufrecht / Leasingrecht 24. Mai 2007
eBay: Gewerblicher Händler / Rücksendung angeblich nicht angekommen Internetrecht 26. Oktober 2006