Raub oder räuberische Erpressung??

Dieses Thema "Raub oder räuberische Erpressung?? - Strafrecht / Strafprozeßrecht" im Forum "Strafrecht / Strafprozeßrecht" wurde erstellt von Pyrro, 27. Juli 2009.

  1. Pyrro

    Pyrro Star Mitglied 27.07.2009, 10:45

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    42
    100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)
    Raub oder räuberische Erpressung??

    Hallo Leute,
    wenn jemand einen anderen mit einer Waffe bedroht, um von ihm Geld zu bekommen, ist das dann eher eine räuberische Erpressung`??

    Unterstellt auch, das die Waffe nicht geladen ist und der Täter nur an das Geld kommen kann, wenn das Opfer (bespw) den Tresor öffnet.

    Lg pyrro
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2009
  2. Chappi1906

    Chappi1906 Senior Mitglied 27.07.2009, 11:55

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    35
    80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Jemanden mit einer Waffe zu bedrohen um eine Beute zu erlangen ist eher §249 StGB oder aber auch §250 StGB. Es ist unerheblich ob die Waffe geladen ist oder nicht. Immerhin muss das Opfer davon ausgehen, dass er gerade um sein Leben fürchten muss...
  3. Pyrro

    Pyrro Star Mitglied 27.07.2009, 12:03

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    42
    100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Aber mal von ausgegangen der Täter hat gesagt: Gib mir das Geld oder du bist tot, dürfte es nicht eher eine räuberische Erpressung sein?

    Weil es wäre doch dann quasi keine Wegnahme vorhanden sondern eher ein (wenn auch nötigungsbedingtes) Weggeben.

    Gibt's da nicht sogar nen Streit drüber wie es sich verhält wenn die (eigentliche) Weggabe so sehr nötigungsbedingt erscheint, dass man es als Wegnahme dann ausnahmsweise ansieht?

    Ach mensch ich bin mir echt unsicher...^^

    LG pyrro
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juli 2009
  4. Chappi1906

    Chappi1906 Senior Mitglied 27.07.2009, 12:13

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    35
    80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Räuberische Erpressung nach §255 StGB wird auf jeden Fall genauso bestraft wie Raub. Allerdings hast Du Recht. ICh würde zwar eher wie gesagt zu Raub tendieren.
  5. ChrisMS

    ChrisMS Junior Mitglied 27.07.2009, 14:21

    Registriert seit:
    22. Juni 2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Münster
    Renommee:
    34
    93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Es kommt doch darauf an, ob hier eine Wegnahme vorliegt (dann 249) oder nicht (dann 253/255). Und genau das ist umstritten:

    Eine Ansicht sagt, dass der äußere Anschein zählt, also eine Wegnahme vorliegt, wenn sich das Geschehen als äußerer Akt des Nehmens darstellt.
    Hier müsste ja das Opfer dem Täter das Geld geben, es liegt also ein äußerer Akt des Gebens vor. Nach dieser Ansicht also keine Wegnahme. 249 würde ausscheiden.

    Die andere Ansicht stellt auf die innere Willensrichtung des Opfers ab. Demnach würde eine Wegnahme vorliegen, wenn das Opfer aus seiner Sicht, den Gewahrsamsverlust letztlich nicht verhindern kann.
    Nach dieser Ansicht läge hier eine Wegnahme vor, denn das Ofer kann aus seiner sicht den Gewahrsamsverlust nicht verhindern, denn entweder gibt es dem Täter das Geld, oder dieser nimmt es sich, nachdem er die Drohung mit der Waffe wahr gemacht hat. Daran ändert der Umstand, dass die Waffe geladen ist nichts, da hier nur die innere Willensrichtung des Opfers maßgeblich ist.

    Der Streit stellt sich dann natürlich spiegelbildlich für 253/255 dar. Wie schon gesagt ändert das am Strafrahmen für den Täter jedoch nichts, vgl. 255 a. E. Auch die Qualifikationen der 250, 251 sind dann anwendbar.
  6. Chappi1906

    Chappi1906 Senior Mitglied 27.07.2009, 14:28

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    35
    80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Das heb ich nich so ganz verstanden.
    Ich denke das geschehen eines solchen "Überfalls" stellt sich doch im Grunde immer gleich dar mit evtl nem kleinen Unterschied.
    Ein Passant P wird von einem Mann mit Waffe M bedroht. Eine normale Reaktion ist es, dass man alles tut um eben nicht erschoßen zu werden. Wenn ich Dich nun richtig verstanden habe, Chris, liegt der kleine Unterschied nur darin, ob P das Geld freiwillig rausgibt, oder ob M sich das Geld aus der Tasche ziehen muss?
  7. ChrisMS

    ChrisMS Junior Mitglied 27.07.2009, 15:25

    Registriert seit:
    22. Juni 2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Münster
    Renommee:
    34
    93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)93% positive Bewertungen (86 Beiträge, 15 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Angenommen wir haben folgende Alterntiven:
    1. Opfer O wird von Täter T unmittelbar bedroht und gibt ihm das Geld.
    2. O wird von T bedroht und dieser nimmt sich das Geld.

    zu 1:
    Hier wäre nach der ersten Ansicht (Rspr.) die Wegnahme abzulehnen, da sich das Ganze als Akt des Gebens darstellt. Hiernach wäre 249 zu verneinen.
    Nach der zweiten Ansicht (h. Lit.) müsste O hier davon ausgehen, dass T das Geld ohnehin bekommt, wenn er auf O schießt. Hiernach läge also eine Wegnahme vor. Demnach würde hier 253/255 auscheiden.

    zu 2:
    Hier läge auch der 1. A. eine Wegnahme vor, da ein Akt des Nehmens vorliegt.
    Für die zweite Ansicht ändert sich hier nichts.

    Für die Rspr. (1. Ansicht) kommt es also im Hinblick auf 249 tatsächlich darauf an, ob das Opfer die Sache herausgibt, oder der Täter sie ihm entreißt. Für die h. Lit. (2. Ansicht) liegt in beiden Fällen eine Wegnahme iSv 249 vor.
  8. Chappi1906

    Chappi1906 Senior Mitglied 27.07.2009, 15:38

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    35
    80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)80% positive Bewertungen (488 Beiträge, 25 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Aber ist diese Annahme nicht immer gegeben? Natürlich gibt es Äußere Einwirlungen, die das verhindern könnten (zufällig kommt eine Polizeistreife vorbei, oder T gibt warum auch immer auf und flieht). Aber man muss doch in so einem Falle auf jeden Fall davon ausgehen, dass T das Geld von O bekommt. Ob er ihm das nun gibt oder sich T das nimmt. Im Strafmaß unterscheiden sich die beiden Fälle doch auch nicht oder? §255 sagt aus, dass dies wie ein Raub zu bestrafen ist. Ich könnte mir lediglich vorstellen, dass wenn O das Geld rausgibt die Strafe weniger hoch ausfallen könnte, als wenn sich T dieses nimmt. Denn in diesem Falle könnte doch u.U. noch §223 oder §224 zum Zuge kommen.
  9. gretsch

    gretsch Senior Mitglied 28.07.2009, 02:16

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Rechtsreferendar
    Ort:
    Bayern
    Renommee:
    42
    100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)100% positive Bewertungen (255 Beiträge, 18 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??

    Um es erneut abzurunden:

    Abgrenzung Raub und räuberische Erpressung mittels zweier verschiedener Ansichten.

    Die erste Ansicht stellte auf das äußeres Erscheinungsbild und die zweite Ansicht auf die innere Willensrichtung des Opfers ab.

    äußeres Erscheinungsbild:
    Nimmt von außen betrachtet der Täter die Sache unter Drohung oder mit Gewalt weg, liegt Raub vor. Denn Raub und Diebstahl sind strukturverwandt, d.h. Raub ist Diebstahl mit Gewalt.

    innere Willensrichtung
    Denkt das Opfer, dass es selbst notwendig mitwirken muss, damit der Täter Gewahrsam an der Sache begründen kann, liegt (räuberische) Erpressung vor und kein Raub. Denn (räuberische) Erpressung ist strukturverwandt mit dem Betrug, d.h. bei beiden muss das Opfer eine "Vermögensverfügung" vornehmen.
    Denkt also das Opfer es kommt auf die eigene Mitwirken an damit der Täter an die Sache kommt, handelt es sich um (räuberische) Erpressung. Denkt dagegen das Opfer, der Täter werde die Sache so oder so, d.h. ohne jede Mitwirkung erlangen können, liegt keine (räuberische) Erpressung, sondern Raub vor.


    Eine Streitentscheidung kann entfallen, wenn sowohl Raub als auch räuberische Erpressung zu bejahen sind, weil der Täter gleich zu bestrafen ist.
    (z.B.: §§ 249 I, 250 II Nr. 1 oder "" 253, 255, 250 II Nr. 1)
    Im den oben genannten Fällen ist eine Entscheidung regelmäßig überflüssig.

    Eine Entscheidung kann aber notwendig werden, wenn zunächst beide Meinungen zum gleichen Ergebnis führen, z.B. bei vis compulsiva.
    Beide Ansichten gehen dann zunächst von Raub aus. Problematisch wird es aber dann, wenn der Raub z.B. wegen mangelnder Zueignungsabsicht ausscheidet.
    Das Problem liegt darin, dass nach der einen Meinung eine räuberische Erpressung immer zugleich den Raub mitverwirklicht, während sich nach der anderen Ansicht Raub und Erpressung gegenseitig ausschließen.
    Die Rechtsprechung prüft nach dem abgelehnten Raub die räuberische Erpressung, dagegen kann nach der Literatur nach festgestellter Wegnahme (innere Willensrichtung) keine für eine Erpressung notwendige Verfügung mehr vorliegen, weil ja gerade eine Wegnahme vorliegt.
    Aber auch dann ist eine Streitentscheidung nur erforderlich, wenn auch die Voraussetzungen der Erpressung tatsächlich vorliegen. Die Entscheidung könnte dann z.B. offen bleiben, wenn kein Vermögensschaden eingetreten ist.

    gute Nacht
    gretsch
  10. Pyrro

    Pyrro Star Mitglied 28.07.2009, 09:46

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    42
    100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)100% positive Bewertungen (640 Beiträge, 22 Bewertungen)
    AW: Raub oder räuberische Erpressung??


    Aber ist nicht in genau meinem genannten Fall EBEN DOCH eine Streitentscheidung erforderlich?

    Ich wiederhole: A bedroht B mit einer (nicht geladenen) Pistole. B soll ihm Geld geben.
    B tut dies nach einigem Zögern, auch weil er nicht sofort an das Geld herankommt.
    Später gibt er es dem A dann.


    Denn die andere Meinung (eben nicht die Rechtsprechung) will ja ausnahmsweise doch einen Raub annehmen, nämlich dann, wenn das Opfer gar keine andere Möglichkeit hat, als die Sache "herauszugeben", weil es so sehr unter Bedrohung steht (unter Lebensangst bspw.), dass die Weggabe einer Wegnahme gleichzusetzen ist.

    Würde heißen, es würde sich hier doch um einen Raub handeln.

    Nach der Rechtsprechung jedoch würde es eine räuberische Erpressung sein, da nach äußerem Erscheinungsbild trotz allem eine Weggabe vorliegt.
    Erhärtet wird dies meiner Meinung nach dadurch, dass der Täter eben gar nicht in der Lage war, das Geld wegzunehmen, eben weil er auf die "Mithilfe" des A angewiesen war.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Raub und räuberische Erpressung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 24. September 2012
Abgrenzung Raub/Räuberische Erpressung Strafrecht / Strafprozeßrecht 28. März 2012
Klausurtaktik: Raub/Räuberische Erpressung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 27. September 2011
Raub, Räuberische Erpressung Strafrecht / Strafprozeßrecht 2. Oktober 2009
raub/räuberische erpressung Strafrecht / Strafprozeßrecht 26. August 2008