Online Shop VAT Nachforderung

Dieses Thema "Online Shop VAT Nachforderung - Internetrecht" im Forum "Internetrecht" wurde erstellt von Ralf_Morsin, 12. September 2017.

  1. Ralf_Morsin

    Ralf_Morsin Neues Mitglied 12.09.2017, 12:04

    Registriert seit:
    12. September 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Online Shop VAT Nachforderung

    Folgende Situation wird angenommen: Ein Kunde K hat privat über einen Online Shop V mit Sitz im amerikanischen Ausland eine Lizenz für eine Software erworben. Beim Bestellvorgang wurde ein einfacher Gesamtpreis in Dollar angezeigt. Bei der Eingabe der Rechnungsanschrift wurde eine deutsche Adresse verwendet und die Rechnung wurde anschließend per PayPal bezahlt. Nach 2 Jahren meldet sich der Shop V beim Kunden K erneut und teilt ihm mit, dass beim damaligen Kauf keine VAT berechnet wurde, diese aber an den Staat zu entrichten ist. Daher solle er nun den noch fehlenden Betrag nachzahlen. Eine Überprüfung des Shops zum aktuellen Zeitpunkt zeigt, dass das Shop System inzwischen deutlich erweitert wurde und nun bei der Eingabe einer deutschen Adresse sofort die Steuer automatisch zum Gesamtpreis im Warenkorb addiert wird. Dies war beim damaligen Kauf durch Kunde K nicht der Fall. Es scheint, der Shop Betreiber hat inzwischen den Fehler bemerkt und den Shop entsprechend angepasst.
    Ist bei diesem Beispiel die nachträgliche Forderung der VAT durch den Shop V legitim ?
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 13.09.2017, 00:18

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    14.942
    Zustimmungen:
    1.305
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    913
    92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)
    Nein. Jedenfalls in dem Sinne, als die Forderung nicht eingetrieben werden kann. Für den Einzug und die Abführung der VAT ist in den USA genauso der Verkäufer zuständig wie in Deutschland bei der Umsatzsteuer auch der Verkäufer zuständig ist.
    Macht er dabei einen Fehler, geht das zu seinen Lasten.

    Welche "VAT" will der Verkäufer übrigens haben? Die deutsche oder die seines US-Bundesstaates?
  3. Ralf_Morsin

    Ralf_Morsin Neues Mitglied 14.09.2017, 16:27

    Registriert seit:
    12. September 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ralf_Morsin hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Der Verkäufer V kontaktierte den Kunden K mit folgender Formulierung:
    "We are contacting you today because our system did not collect VAT on the day of your purchase. Your government requires VAT to be paid on all purchases. To remain in compliance with your government, we need you to pay VAT in the amount of USD $x.xx" Vermutlich wird hier auf die deutsche Umsatzsteuer hingewiesen.
  4. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 18.09.2017, 16:00

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    14.942
    Zustimmungen:
    1.305
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    913
    92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14942 Beiträge, 1053 Bewertungen)
    Das halte ich für einen Betrugsversuch.
    Wenn das deutsche Finanzamt nachträglich USt haben will, dann wird es sich beim Steuerpflichtigen melden.
    Nur ist nicht der Kunde umsatzsteuerpflichtig, sondern der Verkäufer. Der Verkäufer muss die Umsatzsteuer nur deshalb auf der Rechnung ausweisen, damit der Kunde sie ggf. beim Vorsteuerabzug geltend machen kann.

    In jedem Fall müsste dann aber a) deutsche Umsatzsteuer genannt werden, mit ihrem Steuersatz, und b) müsste eine deutsche USt-Nummer genannt werden.

    Steht die in der Forderung? Sonst würde ich sie spaßeshalber mal anfordern, und dann beim örtlichen Finanzamt anrufen und nachfragen, ob die Nummer korrekt ist.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Einzelunternehmen - Online Shop Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 6. Oktober 2012
Online Shop Stornierungsgebühr Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 21. März 2012
Preisfehler Online-Shop Bürgerliches Recht allgemein 27. Oktober 2010
Online-Shop Minderjährig Gewerberecht 9. Januar 2008
Online-Shop - AGB Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 4. September 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum